Die Namibiese Bus- en Taxivereniging (Nabta) moet ingevolge 'n hofbevel die Puma-vulstasie in Rhinopark ontruim. Foto Argief
Die Namibiese Bus- en Taxivereniging (Nabta) moet ingevolge 'n hofbevel die Puma-vulstasie in Rhinopark ontruim. Foto Argief

Taxiverband muss Puma-Tankstellengelände räumen

Kristien Kruger
Windhoek (krk/sno) – Der namibische Bus- und Taxiverband (Nabta) wurde in der vergangenen Woche aufgefordert, das Gelände einer Puma-Tankstelle im Windhoeker Stadtteil Rhinopark zu räumen.

Richterin Marlene Tommasi verkündete das Urteil am Mittwoch vor dem Obergericht in Windhoek, und obwohl sie zu Gunsten von Puma entschied, warf sie Puma vor, eine Agenda zu verfolgen, indem sie Nabta benutzte, um Grund und Boden in Windhoek zu erwerben.

„Die eingereichten Dokumente und die Zeugenaussagen zeigen, wie Finanzriesen auf dem Rücken von Nabta Land in Windhoek erworben haben. Das Projekt wurde mit Erwägungen der öffentlichen Straßensicherheit und den Interessen der Verkehrspendler des öffentlichen Transportsystems begründet, aber in Wirklichkeit ging es darum, Privateigentum zu sichern, sprich sich Grund und Boden anzueignen.“

„Die traurige Realität ist, dass alle Versprechungen, die Nabta gemacht wurden, um die endgültigen Eigentümer des Grundstücks zu werden, nicht eingehalten wurden, da sie nie schriftlich festgehalten wurden, wie es das Gesetz vorschreibt“, sagte Tommasi in ihrem Urteil.

Caltex Oil Namibia, das inzwischen in Puma Energy Namibia Two umbenannt wurde, wandte sich 1994 gemeinsam mit Nabta an die Windhoeker Stadtverwaltung, um Land für die Einrichtung von Büros und einer Tankstelle zu erwerben. Diese Infrastruktur hätte auch von Nabta genutzt werden sollen.

Laut Aussage des ehemaligen Präsidenten von Nabta, Thomas Mlunga, sollten Nabta und Puma Miteigentümer des Grundstücks werden, aber Puma ließ das Grundstück offenbar nur auf seinen Namen eintragen.

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2023-02-08

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen