PILLAR OF STRENGTH: Mining accounted for about N$19.1 billion of Namibia’s real GDP last year.  Photo Unsplash/Dominik Vanyi
PILLAR OF STRENGTH: Mining accounted for about N$19.1 billion of Namibia’s real GDP last year. Photo Unsplash/Dominik Vanyi

Rekordjahr für Investitionen

Bergbau bleibt das Juwel der Wirtschaft
Namibias Wirtschaft wuchs im vergangenen Jahr um 4,2 % und verzeichnete damit das dritte Jahr in Folge ein positives Wachstum, nachdem Covid-19 das Land im Jahr 2020 getroffen hatte.
Jo-Maré Duddy
Von Jo-Mare Duddy, Windhoek

Investoren haben im vergangenen Jahr fast 60 Mrd. N$ in die namibische Wirtschaft investiert, den größten Teil davon in den Bergbau und die Explorationsindustrie. Die am Dienstag von der Namibia Statistics Agency (NSA) veröffentlichten Zahlen zeigen, dass die Bruttoanlageinvestitionen (BAI) des Landes im vergangenen Jahr rund 25 Mrd. N$ oder 74% mehr als im Jahr 2022 betrugen. Bruttoanlageinvestitionen sind der übergreifende wirtschaftliche Begriff für Investitionen. Von den gesamten Bruttoanlageinvestitionen in Höhe von fast 59,8 Mrd. N$ flossen fast 34,2 Mrd. N$ in den Bergbau und die Exploration.

Der Generalstatistiker Alex Shimuafeni führte den Anstieg der Bruttoanlageinvestitionen auf die gestiegenen Investitionsausgaben in der Explorationsindustrie im Öl- und Gassektor zurück. Namibia wird zunehmend als einer der Hauptkandidaten für neue Öl- und Gasquellen angesehen.

Die jüngsten Zahlen zu den Bruttoanlageinvestitionen erinnern an 2015, als der Bau mehrerer neuer Minen, darunter Husab, die Investitionen in Namibia ebenfalls ankurbelte. Dies ist das erste Mal seit 2015, dass die Bruttoanlageinvestitionen die 40-Milliarden-N$-Marke überschritten haben. Real, d. h. inflationsbereinigt, beliefen sich die Bruttoanlageinvestitionen im vergangenen Jahr auf rund 43,4 Mrd. N$. Im Jahr 2015 waren es fast 45,5 Mrd. N$. Die Bruttoanlageinvestitionen in den Bergbau beliefen sich im vergangenen Jahr auf etwa 27,9 Mrd. N$, gegenüber 17,4 Mrd. N$ im Jahr 2015.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Namibias betrug im vergangenen Jahr real fast 151,4 Mrd. N$ – etwa 6 Mrd. N$ mehr als im Jahr 2022. Diese Zahl wurde verwendet, um die Wirtschaftswachstumsrate von 4,2% für 2023 zu bestimmen. Zu Marktpreisen belief sich das namibische BIP auf etwa 227,8 Mrd. N$, verglichen mit fast 205,6 Mrd. N$ im Jahr 2022.

Auf den Bergbau entfielen im vergangenen Jahr rund 19,1 Mrd. N$ des realen BIP Namibias. Obwohl Diamanten mit einem Beitrag von fast 10,7 Mrd. N$ nach wie vor der Eckpfeiler des Bergbaus sind, war das Wachstum des Sektors im Jahresvergleich nicht annähernd so beeindruckend wie das von Uran, Metallerzen und „sonstigem Bergbau". Der Beitrag von Diamanten zum BIP stieg im Jahresvergleich um 10,9%. Uran und Metallerze verzeichneten dagegen Wachstumsraten von 24,5% bzw. 28,9%. Uran trug etwa 3,1 Milliarden N$ zum realen BIP-Topf bei, während der Beitrag von Metallerzen etwa 1,6 Milliarden N$ betrug.

„Der sonstige Bergbau und die Gewinnung von Steinen und Erden", zu denen auch die Aktivitäten im Öl- und Gassektor gehören, stiegen im Jahresvergleich um 37,2% und trugen mehr als 3,7 Mrd. N$ zum realen BIP bei.

Nahezu 14,3 Mrd. N$ wurden im vergangenen Jahr im Einzel- und Großhandel ausgegeben.

Obwohl diese Ausgaben um 776 000 N$ oder 5,8% höher sind als im Jahr 2022, liegen sie immer noch deutlich unter dem Niveau von 16 Milliarden N$ in den Jahren 2015 und 2016. Namibia ist nach 2016 in eine Rezession gefallen.

Die jüngsten Zahlen sind jedoch deutlich besser als die 11 und 12 Milliarden N$, die die Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 einbringen wird. Das Hotel- und Gaststättengewerbe, ein Gradmesser für den Tourismus, erholt sich noch immer von den Auswirkungen des Covid-19 und trug rund 2,4 Mrd. N$ zum BIP bei. Dieses Wachstum von 4,8 % im Jahresvergleich war jedoch die schwächste Leistung seit 2020, als das Wachstum auf -30,8 % einbrach.

Das Baugewerbe verbrachte 2023 sein achtes Jahr in der Rezession. Es wurde ein negatives Wachstum von 0,2% verzeichnet, was eine deutliche Verbesserung gegenüber den -18,4% von 2022 und dem Tiefstand von -41,1% von 2016 darstellt. Der Beitrag des Sektors zum BIP belief sich im vergangenen Jahr auf magere 1,98 Milliarden N$, ein Bruchteil der fast 8,1 Milliarden N$ im Jahr 2015. Mit einem Wachstum von -3,2% befindet sich auch das verarbeitende Gewerbe wieder in der Rezession, nachdem es 2022 noch eine positive Entwicklung von 5,2% verzeichnet hatte. Das verarbeitende Gewerbe trug fast 15,7 Milliarden N$ zur Wirtschaft bei, deutlich weniger als die 18,8 Milliarden N$ im Jahr 2019.

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2024-04-19

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen

European Championships Qualifying: Southampton 3 vs 0 Preston North End English Championship: Southampton 3 vs 0 Preston North End Katima Mulilo: 17° | 34° Rundu: 17° | 34° Eenhana: 18° | 35° Oshakati: 20° | 35° Ruacana: 18° | 35° Tsumeb: 19° | 33° Otjiwarongo: 17° | 31° Omaruru: 19° | 34° Windhoek: 17° | 31° Gobabis: 18° | 31° Henties Bay: 17° | 23° Wind speed: 26km/h, Wind direction: S, Low tide: 07:25, High tide: 13:40, Low Tide: 19:24, High tide: 01:48 Swakopmund: 16° | 19° Wind speed: 30km/h, Wind direction: SW, Low tide: 07:23, High tide: 13:38, Low Tide: 19:22, High tide: 01:46 Walvis Bay: 19° | 26° Wind speed: 36km/h, Wind direction: SW, Low tide: 07:23, High tide: 13:37, Low Tide: 19:22, High tide: 01:45 Rehoboth: 18° | 31° Mariental: 22° | 33° Keetmanshoop: 23° | 35° Aranos: 20° | 32° Lüderitz: 18° | 34° Ariamsvlei: 23° | 37° Oranjemund: 15° | 27° Luanda: 27° | 30° Gaborone: 19° | 32° Lubumbashi: 17° | 26° Mbabane: 15° | 28° Maseru: 11° | 26° Antananarivo: 13° | 25° Lilongwe: 16° | 26° Maputo: 20° | 31° Windhoek: 17° | 31° Cape Town: 16° | 21° Durban: 18° | 28° Johannesburg: 16° | 28° Dar es Salaam: 24° | 29° Lusaka: 18° | 28° Harare: 15° | 28° #REF! #REF!