Mangel an Schweinefleisch

Maul- und Klauenseuche in Südafrika trifft namibischen Markt
Seit Südafrika von der Maul- und Klauenseuche betroffen ist, darf kein frisches, unverarbeitetes Schweinefleisch mehr nach Namibia exportiert werden. Das hat den namibischen Fleischmarkt hart getroffen.
Elvira Hattingh
Von Elvira Hattingh, Windhoek

Die namibische Bevölkerung sieht sich mit einem zunehmenden Mangel an frischem, unverarbeitetem Fleisch in den Regalen der Geschäfte konfrontiert, insbesondere Schweinefleisch. Einer der Hauptgründe dafür ist der Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in Südafrika, der auf dem Markt zu einer kritischen Knappheit geführt hat. Desmond Cloete, Chief Marketing Officer beim Meat Board of Namibia, rechnet nicht damit, dass sich die Situation aufgrund der MKS in Südafrika weiter verschärfen wird: „Die lokale Schweineproduktion deckt nur etwa 50 Prozent der Nachfrage auf dem offiziellen Markt. Das bedeutet, dass es ein Defizit von 50 Prozent gibt. Es wurde immer mit Produkten aus Südafrika ergänzt. Aufgrund des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche in Südafrika wurde allerdings ein Moratorium für die Einfuhr von frischem, unverarbeitetem Schweinefleisch aus Südafrika verhängt", erklärt er.

„Die Importeure haben begonnen, Schweinefleisch aus Ländern wie Spanien und Deutschland zu kaufen. Die Produkte sind jedoch mit Einfuhrzöllen belegt, die das Produkt im Regal so teuer machen, dass es für die Importeure nicht rentabel ist." Laut Cloete werden derzeit Schweinefleischprodukte aus Europa vor allem für lokale Unternehmen importiert, die es in verarbeiteter Form in ihren Produkten verwenden, aber die Einfuhrzölle stellen ein Problem dar. „Es gibt derzeit Verhandlungen mit den Behörden, um eine Befreiung von den Einfuhrzöllen zu erreichen, aber dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen.“

Gewöhnlich führt ein knappes Angebot und eine größere Nachfrage auch zu höheren Verbraucherpreisen. Allerdings wird erst seit kurzem ein Verbraucherpreisindex geführt, und es ist noch schwierig, festzustellen, ob die Verbraucherpreise für Fleisch ebenfalls unter Druck geraten sind. „Wir haben noch nicht so viele historische Daten zur Verfügung. Schweine- und Hühnerfleisch ist jedoch billiger im Vergleich zu Hammel- und Rindfleisch.“

Cloete zufolge hatte die MKS-Situation in Südafrika bereits zahlreiche negative Folgen für Namibia: „Wir können kein Zuchtmaterial aus dem Nachbarland einführen. Wir können auch kein frisches, unverarbeitetes Rind- und Schweinefleisch einführen. Auch unsere Rindfleischimporte sind betroffen, vor allem, wenn es um die Gastronomie und die Steaks geht, die dort oft gegessen werden“, sagt er. „Das, was wir selbst produzieren, exportieren wir nach Norwegen und Europa. Gleichzeitig gibt es hier einen Mangel an Schlachtvieh, weil die Landwirte nach der Dürre immer noch dabei sind, ihre Herden wieder aufzubauen und das Vieh zurückzuhalten", erklärt Cloete.

Anstatt darauf zu hoffen, dass das MKS-Problem im Nachbarland gelöst wird, werden laut Cloete andere Pläne ausgearbeitet. „Südafrika hat für seine Schweineproduktionsgebiete gut eingeführte Kompartimente oder Biosicherheitszonen. Wir haben die namibischen Veterinärdienste gebeten, mit ihren Kollegen in Südafrika zu verhandeln, um die Kompartimente zu überprüfen. Wenn sie mit der Einhaltung der Biosicherheitsvorschriften zufrieden sind, ist es möglich, dass Kompartimente Genehmigungen bekommen, und wieder Schweinefleisch nach Namibia liefern dürfen".

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2023-02-08

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen