Dem Gründer der insolventen Kryptobörse FTX, Sam Bankman-Fried drohen jahrelange Haftstrafen wegen Betrugs. Foto: news24.co.za
Dem Gründer der insolventen Kryptobörse FTX, Sam Bankman-Fried drohen jahrelange Haftstrafen wegen Betrugs. Foto: news24.co.za

Anklage gegen Bankman-Fried

Washington (dpa) - Der Gründer der insolventen Kryptobörse FTX, Sam Bankman-Fried, ist von der US-Börsenaufsicht SEC wegen Betrugs angeklagt worden. Die Behörde beschuldigt den 30-Jährigen, Investoren mit falschen Versprechen in die Irre geführt und deren Gelder veruntreut zu haben. Es gehe um mehr als 1,8 Milliarden US-Dollar. Weitere Vorwürfe würden noch geprüft.

Bankman-Fried war am Vorabend auf den Bahamas verhaftet worden, wo sein innerhalb weniger Tage zusammengebrochenes FTX-Kryptoimperium den Hauptsitz hatte. Bei einer Auslieferung in die USA droht Bankman-Fried eine lange Haftstrafe. In den USA laufen strafrechtliche Ermittlungen gegen den Betreiber einer der ehemals größten Handelsplätze für Kryptowährungen. Bankman-Frieds FTX-Konzern war vor gut einem Monat im Zuge von Liquiditätssorgen kollabiert. Milliarden an Kundengeldern konnten nicht ausgezahlt werden. Bankman-Fried, gab am 11. November seinen Rücktritt bekannt und beantragte im US-Bundesstaat Delaware Insolvenz für den Konzern.

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2023-02-08

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen