13 Juni 2019 | Glosse

Zwischen Existenz-Stress und Lichtblicken

Zwischen kühl-kalten Nächten, wenn des Kreuz des Südens am Wendekreis des Steinbocks deutlich funkelt, und wohlig warmen Wintertagen könnte man die Existenznot der Dürre und der Rezession fast vergessen. Aber nur fast! Denn bei der Malaise des zahlungsunfähigen, aber chronisch subventionierten Flamingo-Fliegers Air Namibia, beim Hunger auf den Müllkippen, bei der Not der Landwirte, die bereits 60 000 Stück verrecktes Großvieh beklagen, bei eskalierender Arbeitslosigkeit im Harambee-Hause Namibia, beim Einknicken der Besucherzahlen bei der Touristik-Messe 2019 - sucht oder braucht jemand etwa noch mehr Hiobsbotschaften? - gibt´s tatsächlich hier und da Lichtblicke. Zumeist und zunächst hauptsächlich kleine. Aber aller Anfang is mos schwer.

In Ovenduka wird im nächsten Monat das erste Null-Müll-Geschäft eröffnet! Und die Ladenkette Woermann Brock, die offen zu ihrer Herkunft der Reeder und Ozeandampfer steht, wenigstens sind einige Ladenwände mit den Motiven gestaltet, führt - gewiss in Absprache mit anderen Supermärkten - die Abschaffung der bleddy Plastikbeutel ein, bzw. erhebt ´ne Plastikgebühr auf das überflüssige Plastikgelumpe. Und W & B zeigt nach öffentlichem Aufruhr sogar Entgegenkommen in Karibib, wo der Betrieb beim Bau seines neuen Geschäftszweigs auf dem Flecken des abgerissenen Hälbich-Anwesens historische Fensterbögen aufleben lässt, so wenigstens wollen wir´s im Vorbeifahren bemerkt ham.

Und im neuen Vorort von Ovenduka, Elisenheim bauen und wühlen die Maurer, um ´nen ersten Ladenkomplex hochzuziehen, so dass die Elisenheimer künftig nich mehr 30, 40 Kilometer zurücklegen müssen, um Brot und Milch ins Haus zu holen. Aber ein Einwohner hat über die Entwicklung gemount. Er konnte und kann noch bis ca März 2020 seiner Missies schnell entkommen, um in Ovenduka kastach Milch und Brot zu kaufen, aber in Wirklichkeit sonstige Draitjies xhoit, sei es ´n Geheimbesuch oder Einkehr in einer Shebeen oder Kaschemme. Wenn aber das Geschäftszentrum da is, gelte diese Ausrede zum Ausbüchsen nich mehr, sagt der.

Und wir mounen über den Design des neuen Geschäftszentrums. Sage und schreibe ham Entwickler und Architekten - hoch bezahlt in guten und in schlechten Zeiten - sowahr wrachtach noch nich mitgekriegt, das namibische Stein- und Backsteinhäuser seit präkolonialer Zeit Dachrinnen ham, zur Schonung der Fundamente und am besten auch - noch besser! - zum Wassersammeln im Regentank. Aber von den Oukies und Tunten sind mit ökologischer Blindheit geschlagen. Check nur die Wellblech-Kambaschu-Fassaden, die ihre Berufsklasse der Sonne zugewandt an Hochbauten in Klein Windhoek angebracht hat, damit die Bauten und ihre Büronutzer im langen Nam-Sommer hinter den Fassaden lekka ein- und aufgeheizt werden.

Manche begreifen´s nie.

Gleiche Nachricht

 

Elektronische Gemütsspizel und künstlicher Grips

1 woche her - 11 Juli 2019 | Glosse

Sowahr, das ham wir wrachtach nich erwartet. Dass Du nämlich künftig in Deiner Tjorrie, wenn Du am Lenkrad sitzt, elektronisch überwacht wirst. In diesem Fall...

Hängapps - hier und janz weit draußen

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Glosse

Die Fronten rundum den Verkauf des privaten Naturschutzgebietes und Touristenziels Erindi verhärten sich. Es geht um 71000 Hektar, manchmal heißt es auch 65 000 ha....

Einige Comräds ärgern sich über Betriebsvernichtung

vor 3 wochen - 27 Juni 2019 | Glosse

Mach kein Fout, die Politiker, viel beschimpft und beskindert, können Dich wrachtach überraschen, manchmal wenigstens. Dabei musst aber prüfen, ob sie bei...

Überkandidelt - unser Staat der Bravourösen

vor 4 wochen - 20 Juni 2019 | Glosse

Wen wundert´s eigentlich, dass der Flamingo-Flieger Routen einkürzen und um nunmehr Milliarden erbetteln muss, wenn das Gouvernement von Comräd !Gôahesab Hage Gottfried Geingob sich sage...

Zwischen Existenz-Stress und Lichtblicken

vor 1 monat - 13 Juni 2019 | Glosse

Zwischen kühl-kalten Nächten, wenn des Kreuz des Südens am Wendekreis des Steinbocks deutlich funkelt, und wohlig warmen Wintertagen könnte man die Existenznot der Dürre und...

Wie Du lecker Zeit morschst und Ansprüche stellst

vor 1 monat - 06 Juni 2019 | Glosse

Oministeli Comräd Tjekero Tweya kommt über 30 Minuten zu spät für den zeremoniellen „ersten“ Spatenstich, der ebenfalls verspätet auf Elisenheim ausgeführt wird, denn die Bauarbeiten...

Genderei und Korinthenkackerei bei Sprachpanschern

vor 1 monat - 29 Mai 2019 | Glosse

Pardon, verehrte Leser, wir konfrontieren Sie heut mit biekie Grammatik, Sprachstil und aktuelle Sprachpanscherei, die aus Otjindoitjielanda zu uns herüberwehen bis an den Swakop und...

Beutetier & Bettler

vor 2 monaten - 16 Mai 2019 | Glosse

Aktuell im Fischfluss-Canyon ham die Naturschützer schon ´nen Povian erlegt, der das Maß an dreister Bettelei derart weit überschritten hat, dass der Naturschutz befürchten muss,...

Nimm Dir 'n Vorbild an der ariden Natur

vor 2 monaten - 09 Mai 2019 | Glosse

In diesem Jahr kommen wir am Wendekreis des Steinbocks net nich umhin, ein Lamento auf die Dürre auszubringen. Die gehört unbedingt zum Sieben-Jahreszyklus der...

Schwanengesang zum Zeitungssterben

vor 2 monaten - 03 Mai 2019 | Glosse

Nix is so langweilig wie ´ne Zeitung von gestern - so sagen`s gewohnheitsmäßig kritische Leser der Blätter, ob sie nun täglich in eine oder mehrere...