20 Dezember 2006 | Glosse

Zwischen Dickmilch und Lichtperle

Nacheinander haben sie in der letzten Woche noch die Betriebsfeier, das Jahresabschlussfest und den Umtrunk begangen. Einige Betriebe haben das schon Anfang November abgehakt, um danach nicht ins zeitliche Gedränge zu kommen.

Wenn es ansonsten lange Durststrecken mit hungerndem Bauch gibt, besteht jetzt die ernste Gefahr, dass die Magenwand überansprucht wird. Davon profitiert wieder der Drogist und Apotheker. Des einen Not, des andern Brot. Die Zumutung der Festzeit für Herz und Nieren ist ein Thema. Da kommt die Warnung manchmal beizeiten von innen, aber manchmal auch zu spät.

Die Zumutung auf der Kurzstrecke oder auf langer Pad ist wieder ein anderes Thema. Die Oukies wollen hier offensichtlich ständig beaufsichtigt, ermahnt und gescholten werden. In die Tüte oder sonstwo hineinblasen, angehalten und bevormundet werden. Sonst läuft da nix. Nix da von innerer Führung beim Fahrverhalten als Verkehrsteilnehmer.

Drohung und Maßregelung müssen ständig von außen kommen. Von innen her regt sich boggeroll und wird keine Notwendigkeit erkannt. Neben defensivem Fahren gibt es natürlich noch die beste Lösung. Beizeiten von der Straße runter oder gar nicht erst ausfahren und somit keinem Babbelas-Chauffeur in die Quere kommen. Oder moi langsam fahren.

Dennoch sind wir alle unterwegs, auch diejenigen, die nicht auf Pad gehen. Die Minibusse laden und überladen sich mit Menschen, Gepäckträgern und Anhängern, um in die Ambo-Region zu fahren, wohin man heutzutage auch mit dem Zug reisen könnte. Auf den Straßen ist davon nichts zu merken, dass die Bahn dort auch ankommt, denn - wir sagten es schon: "Zeig mir einen Taxikutscher der Fernstraße, der seinen Job gegen den Schaffner der Nordbahn eintauschen würde."

Oder sie packen und fahren nach Rundu und Aminuis, wo eben kein Schienenstrang liegt. Aber das macht ja gar keinen Unterschied, wie wir gerade gesehen haben. Aber dort säuert stief Dickmilch und der Fleischtopf brodelt, um Blutdruck in die Höhe zu treiben und im Gelenk Muilekheid zu machen. Manches Leiden ist von Anfang an Teil unserer Kultur.

Oder Du packst selbst und machst Dich zum Benguelastrom auf, mit oder ohne Angelstock, aber mit Lametta und Präsente im Kofferraum. Manchmal kommt der Weihnachtsmann mos auch nach Torrabai, aber erst wenn die bleddy Generatoren ausgeschaltet sind.

Wer im Inland zurückbleibt, profi tiert unter leichten Hitzewölkchen von der ständigen Sauna der Tages und den brütenden Mauern der Nacht. Lichterperlen im Schaufenster, die Schweißperle auf der Stirn und die Wachskerze vor dem Christbaumputz im Eisschrank. Alles zu seiner Zeit und am rechten Ort.

Gleiche Nachricht

 

Patriotische Steigerung, wenn Nullen kullern

1 woche her - 03 Juni 2021 | Glosse

Die Unzufriedenheit über das Versöhnungspaket aus Berlin dreht sich im Kreis wie ein Kugellager auf Nullen. Die zwei Verhandlungsparteien haben während der fünf Jahre...

Ein Blick über den Zaun - und was sonst...

vor 2 wochen - 27 Mai 2021 | Glosse

Für den 26. September 2021 is die Wahl für den 20. Deutschen Bundestag angesagt. Mit deutscher Gründlichkeit verfassen die Parteien ihr Wahlmanifest. Das Programm des...

Krieg zwischen Israelis und Palästinensern

vor 3 wochen - 20 Mai 2021 | Glosse

Der Krieg spaltet die Weltöffentlichkeit, die sensationslüsternen Zuschauer auf den Rängen , in zwei Lager: Sympathisanten und Einpeitscher der Palästinenser auf der einen und Mitläufer...

Von Woche zu Woche stolpern wir dahin

vor 4 wochen - 17 Mai 2021 | Glosse

Der Widerstand gegen die Teilnahme an der Herdenimmunität nimmt im Lande der Braven und Bravourösen beständig ab. Im Internet, bzw. auf diversen Kanälen der Sozialmedien...

Corona-Regeln und Protokoll förden neue Vermassung

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Glosse

Man kann es kaum glauben, aber die Covid-19-Regeln sowie die Massenspritzung schlägt sich schon im Sprachgebrauch nieder. Die Rede is von Herdenimmunität, nich etwa von...

Zum Weltpressetag just schwänzen

vor 1 monat - 30 April 2021 | Glosse

Namibia und insbesondere die Hauptstadt erhalten in diesen Tagen stief Glanz, Beachtung und sogar biekie Ansehen. Der diesjährige Weltpressetag samt dem 30-jährigen Jubiläum der Windhoeker...

Saubere Stadt gar nich so sauber

vor 1 monat - 22 April 2021 | Glosse

Zugezogene und angestammte Windhoeker, privilegierte Politiker und sonstwer und sogar die Ratsherren und -damen sind allesamt muhrsch stolz auf die Sauberkeit der Hauptstadt. Das konntest...

Mit steifem Ostwind und Corona leben lernen

vor 1 monat - 15 April 2021 | Glosse

Die Küstenbewohner ham im vergangenen Jahr stief lamentiert, dass der Ostwind sommer so `nen Großteil des Winters eingenommen hätte. Und dass dazu in der chronischen...

Ausfall und Rückstgoß nach Ostern

vor 2 monaten - 08 April 2021 | Glosse

Der Osterverkehr mit und ohne Maulbinden is verflogen. Die Opolifi und der Automobil-Unfallfonds rechnen den Feiertagsschaden hoch. Der hält sich so ungefähr in Grenzen....

Vexierbild - Wider die schlechte Stimmung

vor 2 monaten - 25 März 2021 | Glosse

Auf der grasumsäumten Teer- und Sandpad herrscht saisongemäß in guter Regenzeit jetzt der todgeweihte Kannibalismus. Dickpänse krabbeln scharenweise in die Fahrspur, um ihre plattgefahrenen Artgenossen...