24 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Zunehmender Widerstand

Nachhaltiger Nutzen von Elefanten durch Massentötung keine Option

Das Naturschutz-Hilfswerk „Conservation Action Trust“ ist über die Vorstellungen der Staatsoberhaupte des südlichen Afrikas entsetzt. Gerade Botswana habe sich auf einseitige Studien und Berichterstattung gestützt um dadurch ein Massentöten von Elefanten unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit durchzusetzen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Nachdem sich unlängst die Staatsoberhäupter aus Botswana, Angola, Sambia, Simbabwe und Namibia in Kasane (Botswana) trafen, um eine gemeinsame Strategie zum nachhaltigen Nutzen der riesigen Elefantenpopulation dieser Länder zu beschließen (AZ berichtete), scheint das letzte Wort seitens der Tierschützer noch längst nicht gesprochen. Das in Südafrika einflussreiche Naturschutz-Hilfswerk bekannt als „Conservation Action Trust“, hat einen Artikel unter Federführung von Dr. Louise de Waal veröffentlicht.

Davon ließ sich allerdings das botswanische Umweltministerium nicht abhalten und gab gestern amtlich bekannt, dass es einem Vorschlag einer Sonderkommision folgend, das Jagdverbot in Botswanas aufgehoben hat. In der Presseerklärung befasst sich der zuständige Staatssekretär mit dem Mensch-Tier-Konflikt, der wegen einer hohen Zahl an Elefanten zustande kommt sowie dem Konflikt mit Raubtieren im Allgemeinen.

Widersprüchliche Aussagen

In ihrem Bericht kritisiert de Waal die angeblichen Studien und Umfragen unter der botswanischen Bevölkerung sowie die Beschlüsse, die von botswanischen Würdenträgern genommen wurden. So habe der botswanische Präsident Mokgweetsi Masisi dem Medienhaus Bloomberg gegenüber beteuert, dass „Elefanten niemals gekeult werden“, man habe die Behörden missverstanden. Allerdings stünden Masisis Worte im direkten Widerspruch zu dem Unterausschuss des botswanischen Kabinetts, der in seinem Bericht über den landesweit geführten Dialog („Hunting Ban Social Dialogue“) vorschlägt, dass das Jagdverbot auf Elefanten in Botswana aufgehoben und die Massentötung („culling“) erlaubt werden soll - das Fleisch soll zu Dosenfleisch verarbeitet werden.

Der Conservation Action Trust (CAT) ist in Südafrika als gemeinnützige Treuhandgesellschaft eingetragen und trachtet laut eigener Aussage danach, ausgesuchte Fauna und Flora zu erhalten und vor dem Aussterben zu schützen, indem sie breitgefächerte Studien vornimmt und unabhängig über diese berichtet. Gegen diesen Hintergrund moniert CAT die Tatsache, dass die botswanische Regierung scheinbar nur solche Kommunen befragt haben soll, die negativ von dem Jagdverbot auf Elefanten aus dem Jahre 2014 beeinträchtigt worden sind. „Unverständlich ist, dass die Tourismusindustrie sowie die daraus profitierenden Kommunen nicht zu dem Thema befragt wurden. Der Tourismussektor ist immerhin neben dem Diamanten-Bergbau der zweitgrößte Sektor, der zum Bruttoinlandsprodukt (BLP) des Landes beiträgt“, wirft die Doktorin vor allem Kitso Mokaila vor, dem botswanischen Minister für Umwelt und natürliche Ressourcen sowie Naturschutz und Tourismus.

Mokaila droht Interessenträgern

Während Mokaila laut der obengenannten Presseerklärung auch den Tourismussektor befragt haben will, behauptet CAT, er habe den Mitgliedern des Tourismussektors sogar unverhohlen mit ihrer fortgesetzten Existenz in Botswana gedroht, sollten sie aufmucken. Schlimmer ist laut CAT, dass Masisi sich in dieser Frage von Ron Thomson beraten lässt. Thomson bekennt sich dazu, 5000 Elefanten selbst getötet zu haben und an der Tötung weiterer „tausender Tiere“ beteiligt gewesen zu sein- ganz abgesehen von 800 Büffeln, 600 Löwen und 50 Flusspferden. Doch weigere sich dieser Mann, an einer öffentlichen Diskussion in Botswana teilzunehmen. Während eines Fernsehinterviews mit Piers Morgan in England, habe sich Thomson indessen als „hoch effizienter“ Jäger ausgegeben, da er bei der Tötung von Tiere nichts empfinde. Als „angeblich ethischer Jäger“ soll er damit angegeben haben, einmal 32 Elefanten mit einem Mal erlegt zu haben.

„In einem anderen Interview behauptet er nun, dass Botswanas Elefanten 10 bis 20 Mal die Tragfähigkeit ihres Habitats überschreiten“, berichtet de Waal. Dabei habe die Elefantenbevölkerung seit dem Jahre 2006 abgenommen - so würde die letzte Zählung in Botswana, die im Jahr 2016 ausgeführt worden war, nur noch 126000 Tiere verzeichnen „und dies entspricht einer akzeptablen Norm“.

HSI teilt die Sorge der CAT

De Waals Sorge wird indessen von Audrey Delsink geteilt - sie ist als Direktorin der Humane Society International (HSI) für Wild in Afrika zuständig. „Bullen müssen 40 bis 50 Jahre alt sein, bevor sie sich für die Fortpflanzung eignen. 90 Prozent der Kälber stammen von diesen Bullen, die aber auch das beliebteste Jagdopfer sind. Dabei sind die Herden von diesen erwachsenen Tieren abhängig, denn diese geben ihre soziale und ökologische Erfahrung an die jüngeren Tiere weiter“, so Delsink.

Der Mensch-Tier-Konflikt werde sich nicht wegen einer Jagzulassung legen, meinte indessen der Umweltschutz-Biologe des Ambroseli-Trusts für Elefanten, Dr. Keith Lindsay. Demnach würden nur die großen Bullen für die Jagd in Frage kommen, und somit wäre der Konflikt kaum vermindert. Dies Argument wird aber von Regierungsseite wiederlegt, da sich die Population insgesamt auf Dauer vermindern würde, wenn weniger Elefantenbullen die Vermehrung antreiben.

Dr. de Waal verurteilt die Vorschläge von Botswana, Angola, Sambia, Simbabwe und Namibia als eine Kommerzialisierung („commoditisation“) dieses Großwilds. Grundsätzlich haben die betroffenen Länder auch kein Geheimnis daraus gemacht. Das Treffen in Kasane ging darum, eine enorme Anzahl Elefanten nachhaltig zu erhalten und zu nutzen, beziehungsweise den Einwohnern einen wirtschaftlichen Vorteil zu schaffen.

Kein Kommentar zu KAZA

CAT geht in keiner Weise auf das flächenübergreifende Naturschutzgebiet KAZA (Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area) ein, das laut dem zuständigen Programm-Manager Frederick Dipotso rund 250000 Elefanten beheimatet - etwa zwei Drittel der gesamten afrikanischen Population. Dieses Naturschutzgebiet erstreckt sich über die fünf von der CAT kritisierten Länder und soll erhalten bleiben. „Wir wollen für unsere Elefanten einen sicheren Lebensraum schaffen“, hieß es in der Einleitung einer Erklärung der vergangenen Woche. Darum werde man weite Teile geeigneter Landschaften eröffnen und Wildtier-Korridore sichern, damit den Tieren die Migrationsrouten neu zugänglich werden.

Gleiche Nachricht

 

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

vor 6 tagen - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...

Jährlich bis zu vier Grad wärmer

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Karasburg (nic) – Namibia wird immer heißer – und zwar um ein bis 3,5 Grad im Sommer und ein bis vier Grad im Winter, wie...