27 April 2021 | Natur & Umwelt

Wüstenlöwen werden umgesiedelt

72-jähriger Mann überlebt Löwenattacke beim Divorce-Pass im Damaraland

Vier Wüstenlöwen aus dem Nordwesten bzw. Westen Namibias sollen im Naturschutzgebiet N/a'an ku sê ein neues Zuhause finden. Dazu gehört offenbar auch ein männlicher Wüstenlöwe, der Ende vergangener Woche eine Person beim Divorce-Pass angegriffen und verletzt haben soll.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Die Überlebungschance einer Handvoll Wüstenlöwen ist gesichert. Die Tiere sollen demnächst in das Naturschutzgebiet N/a'an ku sê nördlich von Windhoek umgesiedelt werden. Das bestätigte Romeo Muyunda, Pressesprecher im Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, gestern im Gespräch mit der AZ.

Laut Muyunda wird das Ministerium Details dazu in einem Statement bekanntgegeben. Die Erklärung lag bis Redaktionsschluss allerdings nicht vor. Ob es sich um eine Reihe von abgemagerten Löwen handelt, die sich in der Umgebung von Warmquelle, De Riet und dem Save the Rhino Trust Ugab Camp aufhalten, ist nicht bekannt. Laut zuverlässiger Quelle soll es sich lediglich um „Huab-Löwen“ handeln. Einer davon sei ein Löwe, der Ende vergangene Woche eine Person bei dem Divorce-Pass angegriffen haben soll, hieß es.

Eine bislang unbekannte Person hat den betreffenden Vorfall in einem längeren Schreiben geschildert und darin den Löwen als „Menschenfresser“ bezeichnet. Laut der Schilderung sollen zwei Männer mittels einem Allradwagen zunächst zum Save the Rhino Trust Ugab Camp und dann weiter im Ugab-Rivier in Richtung Osten gefahren sein. Sie hätten bei dem Divorce-Pass angehalten und seien jenen zunächst per Fuß entlanggelaufen, um große Löcher anderer Fahrzeuge zu füllen sowie große Steine zu entfernen.

Plötzlich hätten sie ein „Grunzen“ hinter sich gehört und sofort den Löwen gesehen, der in vollem Ausfallschritt mit seiner erhobenen rechten Tatze den 72 Jahre alten Vater des Autors am Bein erfasst habe. „Er (der Löwe) war so unglaublich groß, dass ich dachte, wir sterben“, heißt es. Der Autor habe daraufhin laut geschrien und mit einem großen Stein nach der Raubkatze geworfen. „Wie durch ein Wunder hat er (der Löwe) den Angriff abgebrochen und ist etwa fünf Meter weit weg gesprungen“, heißt es weiter. Die beiden Männer seien daraufhin rückwärts davongelaufen. Die Raubkatze habe „geknurrt“ und „sich hingelegt“ und die Männer dabei lediglich weiter beobachtet.

Laut dem Autor sei sein Vater am Bein verletzt worden, weshalb er nach Windhoek zu einem Krankenhaus gefahren sei. Dort habe ein Arzt die Wunde behandelt und mit 20 Stichen zugeflickt. „Ich kann nur schlussfolgern, dass er (der Löwe) uns gejagt hat und wahrscheinlich, wie der Rest der Löwen in der Region, vom Hunger getrieben wurde (...)“, heißt es. „Wir hoffen, dass das Ministerium sich um diesen Fall kümmert und wir möchten die Öffentlichkeit darauf hinweisen, in dieser Gegend äußerst vorsichtig zu sein. Fahren Sie nicht alleine dort hin und bereiten Sie sich vor.“

Über diesen Fall wollte sich Muyunda gestern nicht äußern und sagte lediglich, dass Details in einer Presseerklärung folgen werden. Auch diese Erklärung lag bis Redaktionsschluss nicht vor.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Wüstenlöwen wegen eines ausartenden Mensch-Tier-Konflikts umgesiedelt werden. Bereits im September 2019 hatte das Umweltministerium fünf Löwen, darunter zwei Löwinnen und drei Jungen, aus dem Wahlkreis Daures ebenfalls nach N/a'an ku sê gebracht. Es wurde vermutet, dass die Löwen zuvor für Viehverluste verantwortlich waren. Muyunda hatte damals erklärt, dass die Löwen Staatseigentum bleiben und wieder in einen Nationalpark umgesiedelt werden sollen, sobald das Ministerium mit ihrem Verhalten zufrieden ist.

Gleiche Nachricht

 

Nilpferd beschützt Kalb und tötet Fischermann

vor 2 tagen - 01 Dezember 2021 | Natur & Umwelt

Ein 58-jähriger Fischer wurde Montagmorgen am Grenzposten von Ngoma in der Sambesi-Region von einem Nilpferd tödlich angegriffen. Der Verstorbene wurde als Richard Mabuku identifiziert. Laut...

Viele Buckelwale verendet

vor 2 tagen - 01 Dezember 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Knapp zehn Wale sind in den vergangenen drei Monaten entlang Namibias zentraler Westküste gestrandet. „Das sind die Tiere von denen wir...

Doktoranden für die Weltklimapolitik

vor 3 tagen - 30 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Kevin Santy WINDHOEK„Multilaterale Umweltverträge waren noch nie so wichtig wie jetzt, wo die Weltgemeinschaft zusammenarbeitet um Herausforderungen wie Klimawandel, Bodendegradation und den Verlust der...

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 4 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 4 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

1 woche her - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

1 woche her - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...