18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Wüstenlöwen erweitern Territorium

Raubtiere bei Campingplatz in Torra Bay gesichtet – NWR mahnt zur Vorsicht

Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR) und das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) haben Besucher des Skelettküstenparks zu besonderer Vorsicht ermahnt, nachdem zuletzt mehrmals Löwen am Campingplatz Torra Bay gesichtet wurden.

Von Marc Springer, Windhoek

Wie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra Bay „umhergestreift“. Ferner habe sich in der vergangenen Woche ein Rudel von vier Löwen vorübergehend auf dem Campingplatz „niedergelassen“. Obwohl dies „aufregende Neuigkeiten“ seien, warnt NWR gleichzeitig Besucher von Torra und Terrace Bay „wahnsinnig vorsichtig“ zu sein und sich den Raubtieren unter keinen Umständen zu nähern.

Diese Ermahnung wiederholte auch der MET-Pressesprecher Romeo Muyunda. Dabei betonte er auf Anfrage der AZ, dass Autofahrer „niemals“ ihr Fahrzeug oder die Straße verlassen dürften, falls sie den Löwen begegnen sollten und die Distanz zu ihnen verringern wollten. Ferner kündigte er an, MET werde „in Erwägung ziehen“ an den beiden Eingangstoren zum Park bei Springbockwasser und an der Ugab-Mündung verstärkt vor der Anwesenheit der Löwen zu warnen.

Gleichzeitig gab er zu bedenken, dies könnte manche Gäste in Versuchung führen, aktiv nach den Raubtieren zu suchen und bei dem Versuch, diese zu orten, jenseits der Straße ökologisch sensibles Gebiet zu durchfahren. Weil die Betroffenen dabei nicht nur der Umwelt schaden, sondern sich auch selbst in Gefahr begeben würden, solle grundsätzliche keine Information über den genauen Aufenthaltsort der Löwen preisgegeben werden.

Der Vorsitzende der Organisation Desert Lions Human Relations Aid (DeLHRA), Izak Smit, hält die Gefahr eines Mensch-Tier-Konflikts für weniger ausgeprägt. So erinnerte er auf Anfrage der AZ daran, dass Torra Bay nur in den Monaten Dezember und Januar geöffnet und es jenseits dieses Zeitraums verboten sei, dort zu übernachten. Ferner sei es derzeit aufgrund der Löwen-Präsenz verboten, das Uniab-Delta bis zur Atlantik-Mündung herunterzuwandern. Er räumte jedoch auch ein, dass sich vor allem unwissende Touristen diesem Verbot nicht immer bewusst seien und sich deshalb unbewusst dem Risiko einer unerwarteten Begegnung mit Löwen aussetzen könnten.

Erst vor kurzem hatte sich der renommierte Löwenforscher Dr. Philip Stander bei einem Gespräch mit der AZ in Möwebucht darüber beklagt, dass vor allem Angler häufig die offiziellen Straßen verlassen würden um auf direktem Wege an den Ozean zu gelangen. Dort sei es zuletzt mehrmals zu „Konfrontationen“ mit den von ihm observierten Löwen gekommen, die bis ans Meeresufer vorgedrungen seien und dort unter anderem Robben erbeutet hätten. Nachdem die Raubtiere jedoch einige Male von Anglern „gestört oder gar belästigt“ worden seien, würden sie inzwischen wenn überhaupt nur noch nachts den Strand aufsuchen.

Gleiche Nachricht

 

Hegegemeinden am Scheideweg

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Otjiwarongo (Nampa/ms) – Umweltminister Pohamba Shifeta hat namibische Hegegemeinschaften ermahnt, die durch Jagd und Tourismus in ihrem Gebiet erzielten Einnahmen gerecht unter den dort lebenden...

„Koexistenz mit Elefanten unmöglich“

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hatte Anfang Juli das Umweltministerium, die Öffentlichkeit sowie die Presse, Interessierte, Wissenschaftler, Naturschützer und „alle, die etwas...

Parlamentsdebatte zum Kahlschlag

1 woche her - 11 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Das Abholzen von Rosenholz und ähnlicher, schwerer Holzarten ist in Namibia nicht nachhaltig und sollte laut Teofilus Nghitila,...

NAPHA äußert sich und lädt ein

1 woche her - 10 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hat nun eine Presseerklärung zur Jagd auf den Elefanten Voortrekker herausgegeben. Nachdem unlängst bekannt wurde, dass der bereits...

„Leiden täglich unter Elefanten“

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Die Kontroverse rundum den Abschuss des bekannten Elefantenbullen Voortrekker, der als Problemtier klassifiziert und vor gut drei Wochen in der Erongo-Region erschossen...

Mit lebendigen Schuppentier erwischt

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Zwei Männer wurden am vergangenen Donnerstag nahe der Ortschaft Omaruru festgenommen, als sie sich anscheinend in Besitz eines lebendigen Schuppentieres – auch als Pangolin bekannt...

Auto wird zum Bienenstock

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (lp) - Es summt und brummt in Windhoek - allerdings an ungewöhnlichen Orten. In der vergangenen Woche sorgte ein kleiner Bienenschwarm in der Tal...

Mehr Elefanten denn je

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Elefanten in Namibia sind laut dem Umweltministerium alles andere als vom Aussterben bedroht. Die Anzahl der Tiere hat sich seit der Unabhängigkeit...

Elefanten-Abschuss verteidigt

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als eine Woche nach dem Abschuss des Wüstenelefanten „Voortrekker“ in der Kunene-Region, der auf sozialen Medienplattformen ein gewaltiges Echo ausgelöst hat...

Erindi-Verkauf ist transparent

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Als Präsident des Landes liege es in seinem Ermessen zu entscheiden, wer ihn besuchen dürfe erklärte das namibische Staatsoberhaupt, Dr. Hage...