05 April 2018 | Afrika

„Winnie“ Mandela ist tot: Die gefallene Freiheitskämpferin

Bis zuletzt waren ihr Gespür für den großen Auftritt und eine beispiellose Extravaganz ihr Markenzeichen gewesen - wallende Gewänder, ausgefallene Perücken und kühn geschwungene Hüte. Aber auch die bei öffentlichen Auftritten oft kraftvoll in die Luft gereckte Faust. Zu Wochenbeginn starb die 81-Jährige Winnifred „Winnie“ Madikizela-Mandela nun in einem Johannesburger Privatkrankenhaus im Kreise ihrer Familie.

Seit 1995 hatte Winnie Mandela an schwerer Diabetes und ihren Folgen gelitten - und wäre bereits damals um ein Haar verstorben, weil sie sich erst sehr spät in Behandlung begeben hatte. Trotz der Aufmerksamkeit bis zum Schluss war die Frau, die einst als mögliche Nachfolgerin ihres Mannes Nelson Mandela, Südafrikas erstem schwarzen Präsidenten, galt, politisch seit der Scheidung von ihm (1996) zunehmend in der Versenkung verschwunden - schwer kompromittiert durch zahllose Skandale, aber daheim noch immer von vielen als „Mutter der Nation“ hoch verehrt.

Der Ruf ist verblasst

Obwohl Winnie Mandela neben Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu in den 80er Jahren die wohl berühmteste Person im Anti-Apartheidskampf war, ist ihr Ruf allen gegenwärtigen Würdigungen zum Trotz seit dem Ende der Rassentrennung stark verblasst. Ihr größtes Verdienst war zweifellos, dass ihr seit 1964 inhaftierter Ehemann Nelson Mandela während seiner langen Gefangenschaft nicht in Vergessenheit geriet: Zur Strafe wurde sie vom Apartheidsregime mehrfach selbst inhaftiert, darunter fast 18 Monate lang in Einzelhaft, und später in die Verbannung geschickt. So war sie mehrere Jahre lang in dem kleinen, erzkonservativen Dörfchen Brandfort im Herzen Südafrikas von der Außenwelt abgeschnitten - und scheint hier einen großen Hass auf die Weißen entwickelt zu haben, der sich später noch verstärkte. Dank ihres Mutes und ihrer Attraktivität lag ihr die Welt lange Zeit jedoch unkritisch zu Füßen - und ignorierte all die schweren Vorwürfe, die schon Mitte der 80er Jahre aus Südafrika drangen.

Berühmt-berüchtigt wurde vor allem ihr Zitat, mit Streichhölzern das Land zu befreien - ein Verweis auf die barbarische Praxis der radikalen, schwarzen Township-Jugend, vermeintliche Verräter des Befreiungskampfes mit Benzin getränkte Autoreifen um den Hals zu legen und dann anzuzünden. Viele starben daraufhin einen grauenvollen Tod.

Chefin einer Schlägerbande

Doch es sollte noch schlimmer kommen. Ende der 1980er Jahre, kurz nach ihrer Rückkehr aus der „Verbannung“ in Brandford, gründete die Bürgerrechtlerin mit dem sogenannten Mandela Football Club im Johannesburger Township Soweto eine Schutztruppe, die wenig mehr als eine brutale Schlägerbande war, als ihr Geleitschutz fungierte und mehr als ein Dutzend Morde an schwarzen Jugendlichen verübt haben soll. Wer die selbsternannte „Mutter der Nation“ damals kritisierte, musste mit schlimmen Folgen rechnen: Winnie Mandela selbst wurde später der schweren Körperverletzung für schuldig befunden, entging der eigentlich fälligen mehrjährigen Haftstrafe jedoch im Berufungsverfahren.

Danach ging es für sie mit zunehmender Geschwindigkeit fast nur noch bergab - mit Ausnahme ihres wohl größten Moments: Hand in Hand schritt sie am 11. Februar 1990 mit ihrem damaligen Ehemann Nelson nach dessen Entlassung aus 27 Jahren Haft in die Freiheit , womit am Kap eine neue Zeitrechnung begann.

Betrug und Diebstahl

Auf die fortgesetzte Untreue gegenüber ihrem Mann und ihren von Skandalen gezeichneten Auftritten als Vize-Kulturministerin folgte der schnelle Rauswurf aus der ersten Post-Apartheid-Regierung - und immer neue Skandale. Erwiesenermaßen war sie in dunkle Diamantgeschäfte verstrickt und erschlich sich unter falschen Angaben eine Reihe von Bankkrediten, darunter für eine ihrer beiden Töchter. Verschiedentlich wurden auch Schenkungen ausländischer Geldgeber veruntreut. 2004 wurden sie und ihr Finanzberater in 43 Fällen von Betrug und 25 Fällen von Diebstahl für schuldig befunden.

Vom regierenden ANC fortan weitgehend gemieden, zog sie sich zunehmend aus der früheren Widerstandsbewegung zurück und tauchte später im Gefolge einer linksradikalen Splittergruppe wieder auf. Immer wieder machte sie dabei als selbsternannte Sprecherin der ärmeren Schwarzen auf sich aufmerksam - und scheute sich dabei auch nicht, 2010 die Versöhnungspolitik ihres Ex-Mannes als Verrat an den Idealen des Befreiungskampfes zu verdammen.

Streit um das Erbe

Nach dem Tod von Nelson Mandela im Dezember 2013, bei dessen Beerdigung sie noch einmal ins Rampenlicht gelangte, sorgte sie dann ein letztes Mal für Schlagzeilen, als sie, entgegen dessen testamentarischer Verfügung, seine Villa in der Nähe seines Geburtsortes für sich einklagen wollte - und darüber in der Mandela-Familie für weitere Zwietracht sorgte. „Ihre Lebensgeschichte zeigt, wie vorsichtig man bei der Wahl seiner nationalen Helden sein sollte“, konstatiert Tim Cohen, Chefredakteur des Johannesburger „Business Day“. „Denn am Ende sind wir alle nur Menschen - und fehlbar.“

Wolfgang Drechsler, Kapstadt

Gleiche Nachricht

 

Mindestens 19 Tote in Mali

vor 22 stunden | Afrika

Bamako (dpa) - Bei einem Angriff auf einen Militärposten in Mali sind nach Regierungsangaben am Sonntag mindestens 19 Soldaten getötet und fünf weitere verwundet worden....

Überschwemmungen auf Madagaskar

vor 22 stunden | Afrika

Antananarivo (dpa) – Nach den heftigen Überschwemmungen in Madagaskar ist die Zahl der Toten auf mindestens 31 gestiegen. Neun Menschen galten als vermisst, wie die...

Heuschreckenplage in Ostafrika

vor 22 stunden | Afrika

Die Buschbrände in Australien werden langsam eingedämmt. Doch auf der anderen Seite der Erde bahnt sich eine neue Katastrophe an. Das Wetterphänomen, das in Australien...

Libyen-Waffenembargo gebrochen

vor 22 stunden | Afrika

Tripolis (dpa) - Das auf der Berliner Libyen-Konferenz bekräftigte Waffenembargo für das nordafrikanische Krisenland ist nach UN-Angaben von mehreren Gipfelteilnehmern gebrochen worden. In den vergangenen...

Mindestens 13 Tote durch Überschwemmungen auf Madagaskar

vor 4 tagen - 24 Januar 2020 | Afrika

Antananarivo (dpa) - Auf Madagaskar sind seit Anfang der Woche mindestens 13 Menschen durch Regen und Überschwemmungen gestorben. Mehr als 47 000 Menschen seien in...

Massengrab in Burundi wird untersucht

1 woche her - 16 Januar 2020 | Afrika

Bujumbura (dpa) - In der Hauptstadt von Burundi untersuchen Behörden ein Massengrab mit den sterblichen Überresten von bis zu 270 Menschen. Sie seien vermutlich zwischen...

Mangel laut Human Rights Watch

1 woche her - 16 Januar 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Südafrika muss sich bei der Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit nach Ansicht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) stärker engagieren. In ihrem am Mittwoch...

Israels Energieminister bereitet Weg für Erdgas-Export nach Ägypten

1 woche her - 15 Januar 2020 | Afrika

Tel Aviv (dpa) - Israels Energieminister Juval Steinitz hat am Montag den Export von Erdgas ins Nachbarland Ägypten genehmigt. „Israel wird zum ersten Mal in...

Macron schwört Kollegen aus Afrika auf Anti-Terror-Kampf ein

1 woche her - 15 Januar 2020 | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur Pau (dpa) - Im Kampf gegen islamistische Terrorgruppen im Sahelgebiet haben Frankreich und verbündete afrikanische Länder einen Kurswechsel vollzogen. Der Kampf...

Mutiger Misch-Masch

1 woche her - 15 Januar 2020 | Afrika

Von Deutsche Presseagentur Berlin (dpa) - Eine Riesenschleife auf dem Kopf oder lilafarbene Rüschen an den Ärmeln? Wer die ersten Bilder von der Berliner...