24 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wenn Theorie zu Tatsachen wird

Wenn Menschen nicht verstehen, warum etwas passiert, suchen sie nach einfachen Erklärungen und allgemeingültigen Wahrheiten. Wenn kein kausaler Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung besteht, wenn sich ein Ereignis und dessen Folgen nicht rational verknüpfen lassen, beginnt die Sehnsucht nach Sinngebung und der Kampf um die Deutungshoheit.

Das ist bei der Corona-Krise nicht anders. Am Stammtisch hört man dann, die Welt habe den Verstand verloren. Es ist von globaler Hysterie, von Überreaktion, kollektiver Paranoia und Panikmache die Rede. Es heißt Lockdowns, Reisebeschränkungen und Ausgangssperren seien Schwachsinn. Manch Mitbürger fühlt sich durch die Auflagen an Apartheidzeiten erinnert. Warum ist das so?

Wenn uns etwas Angst macht, ist der erste Reflex, es kleinzureden, zu beschönigen und zu bagatellisieren. Das sei alles nicht so schlimm, sagen die Leute dann. Es würden ja nur wenige Infizierte schwer betroffen, die meisten von ihnen seien alt und gebrechlich, oder würden unter Vorerkrankungen leiden. Das werde alles bald vorbei sein. Augen zu und durch, lautet die Devise dann.

Es ist wie das Pfeifen im Walde, das Raubtiere auf Distanz halten und Mut machen soll. Statt uns der Gefahr zu stellen, ignorieren, relativieren und verharmlosen wir sie. Wir verdrängen Erkenntnisse wie die, dass Namibia gemessen an seiner Bevölkerungszahl im kontinentalen Vergleich inzwischen die höchsten Infektionszahlen in ganz Afrika hat.

Corona ist nicht Privatsache. Es geht um unser Gemeinwohl. Weil die Fahrlässigkeit Einzelner der Ausbreitung des Virus Vorschub leistet und damit uns alle betrifft. Wer mit kruden Theorien den Eindruck erweckt, wir könnten einfach weitermachen wie immer, der irrt. Der infiziert andere mit seinem Leichtsinn und begibt sich rein juristisch auf das Terrain der versuchten Körperverletzung. Der animiert andere, ebenfalls die Augen zu verschließen und schadet damit nicht nur sich selbst, sondern uns allen.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Panikmache durch Fake News

vor 1 tag - 02 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Auf der Wikipedia-Seite mit dem Titel „COVID-19-Pandemie in Namibia“ heißte es: „Die COVID-19-Pandemie in Namibia tritt als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19...

Alte Leier des Ombudsmannes

vor 6 tagen - 27 November 2020 | Meinung & Kommentare

Artikel 5 der namibischen Verfassung legt der Legislative, Exekutive und Judikative nahe, Menschenrechte und Freiheiten zu respektieren. Laut Artikel 10 sind „alle Menschen vor dem...

Ministerin fehlt das Feingefühl

1 woche her - 26 November 2020 | Meinung & Kommentare

Im August 2018 ermordete ein Polizist seine Freundin und im September wurde Cheryl Avihe Ujaha im Alter von neun Jahren brutal ermordet - ihr kleiner...

Notsituation wird ausgenutzt

1 woche her - 23 November 2020 | Meinung & Kommentare

Ab Juni 2016 geriet der damalige MET-Umweltkommissar Teofilus Nghitila in Erklärungsnot, nachdem er scheinbar unüberlegt dem Bergbauunternehmen NMP eine Umweltverträglichkeitsbescheinigung für den Abbau von Phosphat...

Neue Form des Kotaus

vor 2 wochen - 18 November 2020 | Meinung & Kommentare

Vergangene Woche hat der namibische Landwirtschaftsminister amtlich den Schlachthof in Oshakati eingeweiht. Ein Schlachthof, der vor der Unabhängigkeit als Teil der Ersten Nationalen Entwicklungsgesellschaft ENOK,...

Rassismus dient dem Selbstzweck

vor 3 wochen - 12 November 2020 | Meinung & Kommentare

Gemäß des Verhaltenskodex‘ für namibische Medien, sollen Nachrichten wahrheitsgemäß, genau und fair gemeldet werden: „Der Kontext soll hergestellt werden und auf ausgewogene Art und Weise,...

Entschuldigung ohne Einsicht

vor 3 wochen - 10 November 2020 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Befehlshaber der namibischen Streitkräfte, General (a.D.) Martin Shali, hat sich gestern nach vereintem Druck seitens der Oppositionsparteien, der Öffentlichkeit und auch der Regierungspartei...

Unerfüllte politische Vorsätze

vor 3 wochen - 09 November 2020 | Meinung & Kommentare

Im März dieses Jahres stellte der zentrale Beschaffungsrat (Central Procurement Board of Namibia, CPBN) seine „neue“ Organisationsidentität vor. Das Markenzeichen ähnelt einer Darts-Scheibe und soll...

Der Aufgabe nicht gewachsen

vor 4 wochen - 03 November 2020 | Meinung & Kommentare

„Laut Angaben der ‚Namibia Demographic Health Survey 2013‘, liegt die Prävalenz der Kinderehen unter namibischen Frauen bei 18,4 Prozent, während die bei Männern mit 4,1...

Arrogante Doppelmoral des RKI

vor 1 monat - 28 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Anlässlich der feierlichen Übergabe des Amts als Gastgeber des Internationalen Tags der Pressefreiheit 2021 an Namibia, stellte der UNESCO-Vizegeneralsekretär, Xing Qu, die Freiheit, einen ordentlichen...