30 April 2018 | Meinung & Kommentare

Wartet Polizei auf Tragödie?

Es ist nicht jedermanns Sache im Veld spazieren zu gehen, aber gibt es viele Einwohner in Namibia, die sich wahnsinnig gerne in unserer besonderen Natur aufhalten und an irgendeinem beliebigen Tag dort spazieren gehen.

Die Menschen, die so etwas lieben sind nicht etwa durch Hautfarbe oder etwa Volkszugehörigkeit verbunden, sondern sind wie jede/r Spaziergänger/In Menschen, die sich in der Natur wohlfühlen und dort entspannen können. In den großen internationalen Städten, wo die offene Natur nicht so einfach zu erreichen ist, sprechen Stadtplaner von großangelegten Parks als „grüne Lungen“, die nicht nur der Stadt Luft, sondern den Einwohnern einen sicheren Ort verschaffen, an dem sie entspannen oder sich sportlich betätigen können.

Ob nun die „Farm Windhoek“ oder der Avis-Damm, beide entsprechen dieser Erwartung und Personen, die diese beiden Orte besuchen, möchten abschalten.

Und im regelmäßigen Abstand werden Leute an diesen Orten überfallen, selbst wenn die Betreiber dieser beliebten Besucherziele immer wieder ihre Sicherheitsbeamten zu mehr Aufmerksamkeit auffordern oder die Patrouillen-Frequenz vermehren. Die Entschuldigung der Betreiber folgt jedem Vorfall auf dem Fuß, aber im Grunde trifft sie keine Schuld für das verbrecherische Verhalten einiger unser Bürger - einer absoluten Minderheit! Denn eines ist sicher: es ist unmöglich jeden einzelnen Besucher oder Wanderer im Auge zu behalten.

Was allerdings nicht unmöglich wäre, ist wenn die City Police - von der immer weniger zu sehen und hören ist, seitdem die Nachbarschaftswachen ihre Pflicht so wunderbar für sie erledigen - mal am Wochenende die vielen illegalen und zunehmenden wilden Siedlungen in den Bergen rundum Windhoek oder längs sonstigen Wanderpfaden „besuchen“ würden.

Wenn normale Bürger mühelos an einer wilden Niederlassung mit Unmengen an Hunden am Rande der Stadt das kriminelle Element erkennen können, dann sollten es Polizisten doch so viel einfacher erkennen, oder muss immer erst Schlimmes passieren?

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Viele Mittel ohne Zweck

vor 12 stunden | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

1 woche her - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...