30 November 2018 | Meinung & Kommentare

Vom Wettlauf gegen die Zeit

Die chronischen Verzögerungen bei der Verhandlung von Zivilverfahren haben eine ebenso unterschätzte wie fatale Begleiterscheinung: Dass sie von Ereignissen überholt und damit hinfällig werden.

Das gilt vor allem für Klagen gegen angeblich irreguläre Auftragsvergaben, die seit Jahren das Obergericht verstopfen und nach einer zeitnahen Entscheidung verlangen. Egal ob es sich um einen Bau- oder Lieferauftrag handelt: Staatliche Ausschreibungen werden meist von großer Eile begleitet, weil die überfällige Anschaffung oder das dringliche Infrastruktur-Projekt zu lange hinausgezögert wurden.

Ist der Zuschlag ergangen, wird deshalb meist hastig seine Umsetzung eingeleitet, wird eingekauft und hertransportiert, werden Subunternehmen engagiert und bezahlt, beginnt der Bau von Straßen oder Immobilien. Wer gegen einen angeblich irregulär vergebenen Auftrag klagt und dessen Umsetzung nicht per einstweiliger Verfügung aussetzen kann, hat damit eigentlich schon verloren.

Während bei der Verhandlung seiner Klage Vermittler und Gutachter bemüht, Experten befragt und Unterlagen studiert werden, beginnt der Mitbewerber zu bauen, zu bestellen und Personal zu rekrutieren. Bis die Klage in einem Urteil mündet und eine eventuelle Berufung dagegen entschieden wurde, können Jahre vergehen. Jahre in denen der Auftragsnehmer Fakten schafft und den Klägern die Zeit davonläuft.

Wenn wundert da, dass das neue Hauptbüro der Straßenbehörde bereits steht, als das Oberste Gericht über eine Klage gegen dessen angeblich irregulär vergebenen Bauauftrag entschieden hat. Und wen wundert, dass einige von der Flughafengesellschaft benötigte Gepäckscanner bereits seit Monaten im Einsatz sind, als das Obergericht die Ausschreibung für deren Anschaffung für vorschriftswidrig erklärt hat.

Für die Kläger bleibt der juristische Erfolg ein reiner Pyrrhussieg. Sie müssen sich mit der Hoffnung trösten, für den Verlust eines ihnen eigentlich zustehenden Auftrags finanziell entschädigt zu werden.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

vor 4 tagen - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

1 woche her - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 4 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...