29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Vielversprechende Zahlen

Holzkohleexport nimmt zu - Herausforderungen bleiben

Namibia war im vergangenen Jahr der weltweit größte Exporteur von Holzkohle aus dem Ausland nach Europa und auch in diesem Jahr wurden bereits gute Zahlen vermeldet. Dennoch sieht sich der Sektor mit Herausforderungen konfrontiert.

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten Handelspartnern des Kontinents. „Zwischen Januar und Juni dieses Jahres verzeichnete der Sektor erneut beeindruckende Zahlen, trotz der guten Regenfälle, in denen nur wenig Holzkohle produziert werden konnte“, sagte der Geschäftsführer des Namibischen Holzkohleverbands (NCA), Michael Degé, kürzlich. Holzkohle sei eine der wenigen Branchen, die in den vergangenen zwei Jahren gut abgeschnitten hätten. Beobachtern des Marktes zufolge stieg das Vertrauen in die Holzkohleproduktion in den vergangenen Jahren, da die Zahl der zertifizierten Holzkohle auf dem europäischen Markt zugenommen habe und die Transparenz bei der Produktion verbessert wurde. Dies wiederum erhöhte die Nachfrage nach dem Produkt.

„Namibias Holzkohleexporte nehmen weiter zu. Das könnte sich jedoch von heute auf morgen ändern, denn der Druck auf die Branche ist inzwischen enorm“, so Degé. Die Sicht der Menschen auf den Klimawandel habe eindeutig negative Auswirkungen auf den Sektor und europäische Politiker würden beispielsweise damit beginnen, die Produktion von Holzkohle in Frage zu stellen. „Der Namibische Holzkohleverband befasst sich mit diesem Thema und wir haben bereits Systeme entwickelt, mit denen wir den Rauch, der bei der Herstellung von Holzkohle entsteht, in natürliche Produkte umwandeln können“, sagte er. Laut Degé denkt man dabei beispielsweise an Huminsäure, die in Düngemitteln und Kompost verwendet werden kann.

Auch die Einführung strengerer Vorschriften für den Transport von Holzkohle auf Frachtschiffen könnte eine Schwierigkeit darstellen. Ursache dafür war ein Vorfall im Fernen Osten, bei dem Frachtcontainer auf einem Frachtschiff Feuer fingen. „Dies könnte der Holzkohleindustrie einen hohen Tribut abverlangen, da den Herstellern und Fabriken in Namibia dadurch erhebliche Kosten entstehen werden“. Der NCA verhandle derzeit jedoch mit den Reedereien, um akzeptable Rahmenbedingungen für alle Beteiligten zu schaffen.

Buschbrände sind laut Degé eine weitere Herausforderung. Es gebe immer noch Fälle, in denen sich einige Erzeuger nicht an die Vorschriften halten würden, allerdings könne nur ein sehr geringer Prozentsatz der Brände in der Steppe auf die Holzkohleproduktion zurückgeführt werden. „Wir befinden uns mitten in der Waldbrandsaison, und es ist erfreulich, dass sich in diesem Jahr mehr Menschen an die Regeln halten als in der Vergangenheit.“

Gleiche Nachricht

 

Wasserregularien umgangen

vor 13 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekDer Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen hatte erneut eine Vorladung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWLR) erst am Montagabend...

Drohender „Investment-Flop“

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor knapp zehn Tagen warnte ein deutsches Investoren-Portal: „Seit BÖRSE ONLINE vor einigen Wochen an dieser Stelle vor der Aktie von...

Erneute Grasfeuer in der Nähe von Groot Aub entfacht

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Freitag brach zwischen Rehoboth und der Wohnsiedlung Omeya ein weiteres Grasfeuer aus. Die hohen Flammen überquerten die Hauptstraße, so dass für die Verkehrsteilnehmer...

„ Bohrung ein veraltetes Glückspiel”

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,WindhoekIn einem gemeinsamen Kommentar in der Washington Post haben Prinz Harry, der Herzog von Sussex und Mitbegründer der Archewell-Stiftung sowie Präsident der Organisation...

Der Schlangenflüsterer von Windhoek

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekEs ist ein sonniger Morgen, und Theart ist, wie jeden Tag, auf dem Weg auf die Farm, wo er seine aktuellen Forschungen...

Erneuter Veldbrand in Etoscha ist „unter Kontrolle“

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Okaukuejo/Windhoek (er) - Der seit Dienstag wütende Veldbrand im Etoscha-Nationalpark wurde gestern unter Kontrolle gebracht. Das teilte Romeo Muyunda, Pressesprecher im Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft...

SASSCAL will international werden

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Bei ihrer zweiten ordentlichen Tagung des Ministerrats haben die Mitglieder von SASSCAL (Southern African Science Service Centre for Climate Change and Adaptive...

Vergiftung von Wildtieren ist gleichbedeutend mit Völkermord

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Das absichtliche Vergiften von Wildtieren wird von Farmern, die in den Tieren eine Bedrohung für ihren Viehbestand sehen, als Mittel der Wahl angesehen, und dies...

Wildschutzprojekt gestartet

vor 6 tagen - 14 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann,WindhoekDem namibischen Umweltministerium werden künftig rund 92 Millionen N$ für den Schutz von Wild- und Nutztieren zur Verfügung stehen. Im Rahmen einer Zeremonie haben...

Kritik am Bergbauministerium

1 woche her - 13 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,Windhoek Gestern hatte der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen das Ministerium für Bergbau und Energie (MME) zu einer weiteren öffentlichen Anhörung eingeladen....