25 März 2019 | Sport

Viele Warriors auf Heja Lodge

Windhoek (sno) - Hunderte von Athleten gingen am Samstag auf den großen „Warrior Race“-Hindernisparcours auf der Heja Lodge nahe Windhoek. Armin Botha belegte den ersten Platz, Louis Smit und Thomas van Tonder folgten auf den Plätzen zwei und drei.

Die Läufer gingen in verschiedenen Disziplinen an den Start. Beim 15 Kilometer langen Black-Ops-Elite-Rennen mussten 30 verschiedene Hindernisse bewältigt werden. 35 Athleten nahmen sich dieser extremen Herausforderung an. Mit Dominique D'Oliviera traute sich auch eine Frau auf diesen Kurs. Es gelang ihr sich als zweite Athletin in der Geschichte der Warrior Race die „Tripple Crown“ zu erobern: Sie gewann das Black-Ops-Elite-Rennen, das Einzel- sowie das Team-Sprint-Event. An der Black-Ops-Elite-Kategorie nahmen zudem viele Südafrikaner teil. Organisator Hennie Scheepers von „Advendurance“ erklärte, dass jeder Hindernisparcours speziell auf seinen Austragungsort zugeschnitten und aufgebaut wird.

Das größte Teilnehmerfeld am Samstag bildeten die Kommando- und Rookie-Kategorien, bei denen sich viele neue auf die Strecke machten. Bei den Rookies steht der Spaß und die Kameradschaft im Vordergrund. Die Athleten kletterten, krochen und sprangen mit vollem Einsatz durch den Hindernisparcours. Diejenigen, denen ein Hindernis zu anstrengend war, sodass sie es nicht überwinden konnten, mussten eine vorgegebene Anzahl Burpees pro Hindernis absolvieren.

Gleiche Nachricht

 

Miller zufrieden - Vorster mit MTB-Auftritt heute

vor 12 stunden | Sport

Nachdem Alex Miller gestern beim Mountainbike-Rennen auf dem Izu MTB Course bei den Olympischen Spielen in Tokio den 31. Platz belegte (Seite 5), hat heute...

Holpriger Start für Absteiger

vor 12 stunden | Sport

Düsseldorf (dpa) - Der Start in die Fußball-Zweitklassigkeit hat den Bundesligaabsteigern gleich die Realität vor Augen geführt. Mit den erhofften Auftaktsiegen wurde es sowohl für...

Millers guter Einstand

vor 12 stunden | Sport

Es war die dritte von vier Entscheidungen für Namibias Radsportler bei den Olympischen Spielen in Tokio - diesmal von der Straße ins Gelände. Um 15...

#aznamnews Alex Miller wird 31.

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Sport

Mountainbike-Spezialist Alex Miller (l.) hat bei den Spielen in Tokio sein Rennen auf dem 31. Rang abgeschlossen, Auf einem Anspruchsvollen Parcours, machten den Akteuren aber...

Schlettwein drängt auf stärkeren Wassersektor

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/sno) - Obwohl Namibias Gesetzgebung zur Wasserpolitik zu den besten der Welt gehören, bleibt die Implementierung dieser Maßnahmen eine ernsthafte Herausforderung. „Das muss sich...

Stolz, aber es geht noch mehr

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Sport

Von Ruwen Möller Windhoek/Tokio Für den Sprung ins Halbfinale bei den Olympischen Spielen in Japan hätte sie im Viertelfinale wie im Vorlauf mindestens Dritte werden...

Namibia auf die Weltkarte gesetzt

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Sport

Windhoek/Tokio (rm) - Die olympischen Straßenradrennen waren für die beiden Starter aus Namibia sprichwörtliche Berg- und Talfahrten. Nicht nur das es auf dem Kurs vor...

Notizen von den Olympischen Spielen in Tokio

vor 2 tagen - 25 Juli 2021 | Sport

BETTENVERLÄNGERUNG: Große Menschen kommen in fremden Betten oftmals an ihre Grenzen. Das ist auch im olympischen Dorf so - doch die Organisatoren in Tokio sind...

Tokio 2020: Weitere Entscheidungen des Tages

vor 2 tagen - 24 Juli 2021 | Sport

RUDERN: Der Deutschland-Achter hat seine Gold-Ambitionen mit dem direkten Finaleinzug bei den Olympischen Spielen untermauert und wie die anderen deutschen Boote am zweiten Renntag in...

Handballer verlieren Auftakt gegen Spanien

vor 3 tagen - 24 Juli 2021 | Sport

Tokio (dpa) - Deutschlands Handballer sind mit einer Niederlage in das Olympia-Turnier gestartet. Die DHB-Auswahl verlor ihr erstes Vorrundenspiel am Samstag in Tokio gegen Europameister...