04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Vertrauen muss verdient werden

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden war, ihr einen Erfolg zuzutrauen - und trotzdem dauerte es weitere 24 Jahre, bevor sie mit der Unabhängigkeit belohnt wurde.

Auch als Regierungspartei hat Swapo zweifelsohne Erfolge verzeichnet, doch ihre Finanzverwaltung in den Jahren seit der Unabhängigkeit bis zum Jahre 2014 war katastrophal. Die (fehlende) Finanzpolitik hat unsere Wirtschaft in die Knie gezwungen und der Staat sieht sich heute gezwungen ständig dazu zu leihen, damit er den Schlamassel wenigstens annähernd unter Kontrolle bekommt.

Wenn das Vertrauen in Erfolge seitens der Partei ehemals zunahm, ist es heute am Schwinden. Darum stieß wahrscheinlich auch der als „freiwillig“ gedachte Gehaltsabzug zugunsten der Dürrehilfe in Höhe von zwei Prozent auf sofortigen Widerwillen. Es wurden ihr die geplante Selbstbereicherung und versteckte Steuern unterstellt (die Möglichkeit bleibt bestehen).

Wie anders geht es da der Privatinitiative des Namibischen Landwirtschaftsverbands NAU. Im Jahr 2000 gegründet um Brandopfern aus dem Landwirtschaftssektor zu helfen, hat sich dieser Fonds ständig weiterer Unterstützung erfreut und ist seit dem Jahr 2005 imstande Opfern von Naturkatastrophen unter die Arme zu greifen. Mehr als 6 Mio. N$ wurden jetzt von tatsächlichen freiwilligen Spendern als Hilfe für Landwirte abgegeben.

Der Zeitung wurde auf die erste Bitte hin und anstandslos, sofort eine Kopie der Spenderliste in die Hand gedrückt verwaltet - das passiert einer Zeitung niemals, wenn der Staat betroffen ist. Das Hilfsprogramm wird im wahrsten Sinne des Wortes transparent.

Und kein einziger Luxuswagen wird mit dem Geld bezahlt und kein teurer Fondsmanager angestellt, der womöglich nach ein paar Monaten wegen Misswirtschaft mit einem „golden Handshake“ entlassen werden muss. Stattdessen trägt jede Person oder Firma auf ihre eigene kleine Art zum Erfolg bei.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Gewohnheitstat oder Déjà-vu?

vor 8 stunden | Meinung & Kommentare

Was haben wir uns alles anhören müssen seit dem Tag, an dem der Fishrot-Skandal öffentlich wurde? Als der internationale Skandal um Fischfangrechte im Oktober...

Schuldzuweisung ein Eigentor

vor 5 tagen - 07 August 2020 | Meinung & Kommentare

Alle paar Jahre geht die namibische „Reise nach Jerusalem“ los: Finanzminister werden zu Landwirtschaftsministern (das gab es auch schon umgekehrt) und Planungsminister werden zu Bergbau-Ministern...

Medienfreiheit ohne Ausnahmen

1 woche her - 04 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wann begreift die namibische Regierung, dass es hinsichtlich der Medienfreiheit keine Ausnahmen geben kann? Es helfen keine schönen und verschnörkelten Worte auf einem Papier (oder...

Eine verpasste Gelegenheit

1 woche her - 03 August 2020 | Meinung & Kommentare

Lockdown, Wirtschaftsmisere und kaum Hilfe vom Staat: die Zukunft in Namibia sieht düster aus. Aufbau oder Abhauen? Viele Namibier fragen sich, ob sie auswandern und...

Darlehen Ja - Sparen Nein

1 woche her - 30 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi hat bestimmt kein einfaches Amt angetreten. Nach wie vor trifft die Regierung keine Schuld an der COVID-19-Pandemie, aber der Umgang...

Von der Flucht vor dem Virus

vor 2 wochen - 28 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Man kann sich nicht langfristig vor einem Virus verstecken. Man kann Schulen schließen, Ausgangssperren verhängen, Reiseverbote verfügen. Man kann versuchen, Menschenansammlungen zu unterbinden, über Abstands-...

Wer den Schaden hat…

vor 2 wochen - 24 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

…braucht für den Spott nicht zu sorgen. So besagt es eine alte Weisheit, die durchaus Bestand hat. Aber was, wenn der Schaden selbstverschuldet ist? Der...

Mangel an Medien-Finesse

vor 2 wochen - 23 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der Minister für Gesundheit und Sozialdienste, Dr. Kalumbi Shangula, wurde dringend nach Walvis Bay eingeladen. Seiner Ablehnung dieser Einladung folgte prompte Kritik: der Minister sei...

Wenn nicht endemisch, was dann?

vor 3 wochen - 20 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat wiederholt behauptet, dass die Korruption in Namibia nicht als endemisch beschrieben werden könne. Der Duden spricht von dem Wort endemisch als...

Fehlendes Verständnis entlarvt

vor 3 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Mit derselben Überzeugung mit der Versöhnungsgespräche über die sogenannten Lubango-Löcher der SWAPO in Angola (vor der namibischen Unabhängigkeit) gefordert werden, sollte den Herero und Nama...