22 August 2019 | Meinung & Kommentare

Verstoß gegen Menschenrecht

In der namibischen Verfassung steht unter anderem, dass „wir als Namibier entschlossen sind, eine Verfassung zu verabschieden, die für uns und unsere Kinder… die Errungenschaften unseres langen Kampfes erhalten.“ Ferner: „… die Republik Namibia als souveränen, säkularen, demokratischen und einheitlichen Staat zu konstituieren, der allen unseren Bürgern Gerechtigkeit, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit garantiert.“

Als UN-Mitglied verpflichtet sich Namibia andererseits zum Schutz der Frauenrechte. So berichtet Wikipedia über die 4. Weltfrauenkonferenz der Vereinten Nationen im September 1995 in Peking (Namibia war bereits Mitgliedsstaat der UN), dass die Konferenz unter dem Motto „Handeln für Gleichberechtigung, Entwicklung und Frieden“ stand. Das kulturell- und traditionell unterschiedliche Verständnis von Frauenrechten sei heftig und kontrovers diskutiert worden, welches in einem Forderungskatalog endete, welcher mithilfe von Nichtregierungsorganisationen ausgearbeitet und von 189 Staaten ratifiziert wurde. Darin verpflichteten sich die unterzeichnenden Staaten insbesondere, die Gleichstellung der Geschlechter in allen Bereichen der Gesellschaft (d. h. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft) zu fördern, die Rechte der Frauen zu schützen, die Armut von Frauen zu bekämpfen, Gewalt gegen Frauen als Menschenrechtsverletzung zu verfolgen und geschlechtsspezifische Unterschiede in der Gesundheitsversorgung und im Bildungssystem abzubauen. Die Abschlusserklärung der Weltfrauenkonferenz in Peking sowie der Konferenz in Nairobi zehn Jahre zuvor dienen als Vorläufer der für die Frauenrechte wichtigen UN-Resolution 1325 aus dem Jahr 2000.

Edle Vorsätze, die Namibia Jahr für Jahr mit den Füßen tritt, wenn gemäß der veralteten Olufuko-Tradition junge und oft minderjährige Mädchen im Rahmen des traditionellen Initiationsrituals halbnackt der Öffentlichkeit vorgeführt und in das Erwachsenenleben einer Frau eingeführt werden - während sich die Männer an ihnen ergötzen.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Moratorium wird zu Verblendung

vor 1 tag - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...

Wenn Polizisten zu Tätern werden

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.Die hohe Anzahl Morde im...

Potenzial nicht ausgeschöpft

1 woche her - 10 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Das St. Boniface Colleges schneidet seit Jahren als beste der Schulen ab, wenn es um die „Ordinary-Level“-Resultate geht – allerdings nimmt sie nicht an den...

Und so einfach geht das

vor 2 wochen - 03 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Man sollte davon ausgehen dürfen, dass eine Partei, die seit bald 30 Jahren Namibia regiert, ständig in der ausgezeichneten Ausgangsposition verkehrte, unbeliebte Entschlüsse durchsetzen zu...

Eine Zeit des Wandels

vor 3 wochen - 31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche,...

Der Täter ist männlich

vor 1 monat - 18 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von den 4600 verurteilten Gefängnisinsassen in Namibia sind nur 3,2 Prozent Frauen. Die numerische Differenz ist gewaltig, aber nicht außergewöhnlich. Zum Vergleich: in Südafrika sind...

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

vor 1 monat - 17 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit der Festlegung eines allgemeingültigen Kautionsbetrages für festgenommene Verkehrssünder wird nicht das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.Die Vereinheitlichung widerspricht dem Grundsatz,...

Teufelskreis der Gewalt brechen

vor 1 monat - 13 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die neue EU-Botschafterin Sinikka Antila ist von dem Ausmaß häuslicher Gewalt in Namibia entsetzt. Sie war von 2001 bis 2003 als Geschäftsträgerin der finnischen Botschaft...

Von kollektiver Entfremdung

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben...

Von zufälligen Verhaftungen

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...