22 August 2019 | Meinung & Kommentare

Verstoß gegen Menschenrecht

In der namibischen Verfassung steht unter anderem, dass „wir als Namibier entschlossen sind, eine Verfassung zu verabschieden, die für uns und unsere Kinder… die Errungenschaften unseres langen Kampfes erhalten.“ Ferner: „… die Republik Namibia als souveränen, säkularen, demokratischen und einheitlichen Staat zu konstituieren, der allen unseren Bürgern Gerechtigkeit, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit garantiert.“

Als UN-Mitglied verpflichtet sich Namibia andererseits zum Schutz der Frauenrechte. So berichtet Wikipedia über die 4. Weltfrauenkonferenz der Vereinten Nationen im September 1995 in Peking (Namibia war bereits Mitgliedsstaat der UN), dass die Konferenz unter dem Motto „Handeln für Gleichberechtigung, Entwicklung und Frieden“ stand. Das kulturell- und traditionell unterschiedliche Verständnis von Frauenrechten sei heftig und kontrovers diskutiert worden, welches in einem Forderungskatalog endete, welcher mithilfe von Nichtregierungsorganisationen ausgearbeitet und von 189 Staaten ratifiziert wurde. Darin verpflichteten sich die unterzeichnenden Staaten insbesondere, die Gleichstellung der Geschlechter in allen Bereichen der Gesellschaft (d. h. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft) zu fördern, die Rechte der Frauen zu schützen, die Armut von Frauen zu bekämpfen, Gewalt gegen Frauen als Menschenrechtsverletzung zu verfolgen und geschlechtsspezifische Unterschiede in der Gesundheitsversorgung und im Bildungssystem abzubauen. Die Abschlusserklärung der Weltfrauenkonferenz in Peking sowie der Konferenz in Nairobi zehn Jahre zuvor dienen als Vorläufer der für die Frauenrechte wichtigen UN-Resolution 1325 aus dem Jahr 2000.

Edle Vorsätze, die Namibia Jahr für Jahr mit den Füßen tritt, wenn gemäß der veralteten Olufuko-Tradition junge und oft minderjährige Mädchen im Rahmen des traditionellen Initiationsrituals halbnackt der Öffentlichkeit vorgeführt und in das Erwachsenenleben einer Frau eingeführt werden - während sich die Männer an ihnen ergötzen.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Mit rudernden Armen drauf los

vor 11 stunden | Meinung & Kommentare

Wer in Namibia aufgewachsen ist, hat bestimmt erlebt, wie Menschen panikbefangen und wild mit den Armen rudernd davonstieben, wenn sich die „rote Polizei“ (lokale Wespenspezies...

Gewohnheitstat oder Déjà-vu?

vor 1 tag - 12 August 2020 | Meinung & Kommentare

Was haben wir uns alles anhören müssen seit dem Tag, an dem der Fishrot-Skandal öffentlich wurde? Als der internationale Skandal um Fischfangrechte im Oktober...

Schuldzuweisung ein Eigentor

vor 6 tagen - 07 August 2020 | Meinung & Kommentare

Alle paar Jahre geht die namibische „Reise nach Jerusalem“ los: Finanzminister werden zu Landwirtschaftsministern (das gab es auch schon umgekehrt) und Planungsminister werden zu Bergbau-Ministern...

Medienfreiheit ohne Ausnahmen

1 woche her - 04 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wann begreift die namibische Regierung, dass es hinsichtlich der Medienfreiheit keine Ausnahmen geben kann? Es helfen keine schönen und verschnörkelten Worte auf einem Papier (oder...

Eine verpasste Gelegenheit

1 woche her - 03 August 2020 | Meinung & Kommentare

Lockdown, Wirtschaftsmisere und kaum Hilfe vom Staat: die Zukunft in Namibia sieht düster aus. Aufbau oder Abhauen? Viele Namibier fragen sich, ob sie auswandern und...

Darlehen Ja - Sparen Nein

vor 2 wochen - 30 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi hat bestimmt kein einfaches Amt angetreten. Nach wie vor trifft die Regierung keine Schuld an der COVID-19-Pandemie, aber der Umgang...

Von der Flucht vor dem Virus

vor 2 wochen - 28 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Man kann sich nicht langfristig vor einem Virus verstecken. Man kann Schulen schließen, Ausgangssperren verhängen, Reiseverbote verfügen. Man kann versuchen, Menschenansammlungen zu unterbinden, über Abstands-...

Wer den Schaden hat…

vor 2 wochen - 24 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

…braucht für den Spott nicht zu sorgen. So besagt es eine alte Weisheit, die durchaus Bestand hat. Aber was, wenn der Schaden selbstverschuldet ist? Der...

Mangel an Medien-Finesse

vor 3 wochen - 23 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der Minister für Gesundheit und Sozialdienste, Dr. Kalumbi Shangula, wurde dringend nach Walvis Bay eingeladen. Seiner Ablehnung dieser Einladung folgte prompte Kritik: der Minister sei...

Wenn nicht endemisch, was dann?

vor 3 wochen - 20 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat wiederholt behauptet, dass die Korruption in Namibia nicht als endemisch beschrieben werden könne. Der Duden spricht von dem Wort endemisch als...