31 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Vernachlässigtes Vorkaufsrecht

Wer in Namibia kommerzielles Farmland verkaufen oder erwerben will, braucht vor allem eines, was meist nicht vorhanden ist: Zeit.

Davon zeugt zuletzt wieder der streckenweise tragikomische Versuch eines Ausländers, das Ministerium für Landreform zu einer ihm offenbar unangenehmen Maßnahme zu zwingen, nämlich eine Entscheidung zu treffen. Eine Entscheidung darüber, ob sie die zur Zwangsversteigerung freigegebene Farm eines bei dem Ausländer verschuldeten Namibiers für Umsiedlungszwecke kaufen will oder nicht.

Für den Gläubiger stehen 4,7 Millionen N$ auf dem Speil die er erst zurückerlangen kann, wenn das Ministerium die Farm selber erwirbt, oder formal auf deren Kauf verzichtet und damit ihre Veräußerung an Dritte ermöglicht. Was macht das Ministerium? Es wartet ab, lässt schriftliche Anfragen des Ausländers unbeantwortet, hält ihn hin, vertröstet ihn und beraubt ihn damit jeglicher Planungssicherheit.

Der Betroffene reiht sich damit in eine lange Liste von Leidensgenossen ein, die eines verbindet: Sie sind Geiseln des staatlichen Vorkaufsrechts auf kommerzielles Farmland und solange im Schwebezustand gefangen, bis sich das Ministerium zu der Entscheidung durchringen kann, ob es sein Vorkaufsrecht auf eine ihm angebotene Farm nutzen oder aufgeben will.

Der Grundbesitzer, der seine Farm veräußern und anschließend in Ruhestand treten, auswandern, umziehen oder den Beruf wechseln will, wird damit zum bürokratischen Häftling des Ministeriums und bleibt diesem solange ausgeliefert, bis es ihm ein Kaufangebot macht oder eine Verzichtserklärung ausstellt.

Bis das passiert, können Jahre vergehen. Jahre der Ungewissheit in denen das Ministerium auf Zeit spielt und sich sämtliche Hoffnungen des Grundbesitzers zu einem einzigen Wunsch verdichten: Die Farm zu verlassen und jedes Kaufangebot des Ministeriums anzunehmen, auch wenn es nur einem Bruchteil des Werts seines Eigentums entsprechen sollte.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 20 stunden | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

1 woche her - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

1 woche her - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

1 woche her - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 3 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 3 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 3 wochen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...