31 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Vernachlässigtes Vorkaufsrecht

Wer in Namibia kommerzielles Farmland verkaufen oder erwerben will, braucht vor allem eines, was meist nicht vorhanden ist: Zeit.

Davon zeugt zuletzt wieder der streckenweise tragikomische Versuch eines Ausländers, das Ministerium für Landreform zu einer ihm offenbar unangenehmen Maßnahme zu zwingen, nämlich eine Entscheidung zu treffen. Eine Entscheidung darüber, ob sie die zur Zwangsversteigerung freigegebene Farm eines bei dem Ausländer verschuldeten Namibiers für Umsiedlungszwecke kaufen will oder nicht.

Für den Gläubiger stehen 4,7 Millionen N$ auf dem Speil die er erst zurückerlangen kann, wenn das Ministerium die Farm selber erwirbt, oder formal auf deren Kauf verzichtet und damit ihre Veräußerung an Dritte ermöglicht. Was macht das Ministerium? Es wartet ab, lässt schriftliche Anfragen des Ausländers unbeantwortet, hält ihn hin, vertröstet ihn und beraubt ihn damit jeglicher Planungssicherheit.

Der Betroffene reiht sich damit in eine lange Liste von Leidensgenossen ein, die eines verbindet: Sie sind Geiseln des staatlichen Vorkaufsrechts auf kommerzielles Farmland und solange im Schwebezustand gefangen, bis sich das Ministerium zu der Entscheidung durchringen kann, ob es sein Vorkaufsrecht auf eine ihm angebotene Farm nutzen oder aufgeben will.

Der Grundbesitzer, der seine Farm veräußern und anschließend in Ruhestand treten, auswandern, umziehen oder den Beruf wechseln will, wird damit zum bürokratischen Häftling des Ministeriums und bleibt diesem solange ausgeliefert, bis es ihm ein Kaufangebot macht oder eine Verzichtserklärung ausstellt.

Bis das passiert, können Jahre vergehen. Jahre der Ungewissheit in denen das Ministerium auf Zeit spielt und sich sämtliche Hoffnungen des Grundbesitzers zu einem einzigen Wunsch verdichten: Die Farm zu verlassen und jedes Kaufangebot des Ministeriums anzunehmen, auch wenn es nur einem Bruchteil des Werts seines Eigentums entsprechen sollte.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Werden Einwände ausgesessen?

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 4 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...