30 September 2020 | Meinung & Kommentare

Verfassung trumpft grundsätzlich

Der namibische Verteidigungsminister Peter Vilho steht nicht über dem Gesetz und schon gar nicht über der Verfassung, die letztendlich immer noch über allen weiteren Landesgesetzen steht. Dasselbe gilt für die Premierministerin und alle weiteren Kabinettsmitglieder.

Die Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila relativierte vergangene Woche die umstrittene (Hetz)Rede des Verteidigungsministers im August und unterstützte obendrein sein Vorhaben, die Militärausgaben als geheim einzustufen. Dabei beruft sie sich auf das Gesetz für Staatsfinanzen - der Präsident müsse sich nur diesbezüglich mit dem Generalbuchprüfer einigen.

Wie im AZ-Artikel vor knapp zehn Tagen angedeutet, bekräftigte sie nun, dass der Verteidigungsminister gemäß Artikel 40 als Teil des Kabinetts dem Präsidenten sowie der Nationalversammlung Verantwortung schuldig ist. Wichtig ist dabei, dass laut Verfassung keine Ausnahmen erlaubt sind. Von einer Vorenthaltung der Tatsachen gemäß Parteizugehörigkeit ganz zu schweigen. Glaubt Vilho wirklich, dass Verrat nur von „anderen“ (also nicht-Swapo-Parteimitgliedern) verübt wird? Wenn er diese Meinung vertritt, soll er mal erklären, wie es dann während des Unabhängigkeitskampfes zu den verrufenen Lubango-Löchern der Swapo kam.

Indessen trifft auch das Argument der Premierministerin nicht zu, denn das Gesetz für Staatsfinanzen (Gesetz 31 von 1991) muss gesamtheitlich verstanden werden und nicht nur einzelne Paragrafen zitiert werden, die ihr in den Kram passen. Dies Gesetz kann jedenfalls nicht das Grundgesetz außer Kraft setzen. So darf die Regierung laut Paragraf 3 „Handel treiben und Ausgaben angehen“, so dies vom Parlament abgesegnet worden ist. Artikel 25 räumt dem Präsidenten und Auditor-General das Recht ein, bestimmte Ausgaben als geheim einzustufen, damit ist aber nicht ein ganzes Ministerium gemeint.

Statt die Bücher zu verschließen, täte der Minister gut daran, die Transparenz zu verbessern damit er sich nicht womöglich noch selbst als LügenPeter entlarvt.

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 5 tagen - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

1 woche her - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 2 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 2 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 4 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 4 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...