11 September 2019 | Natur & Umwelt

Verendeter Elefant ohne Stoßzähne wird jetzt untersucht

Umweltministerium sorgt sich über die zunehmende Anzahl der Tier-Vergiftungen in den Erongo- und Kunene-Regionen

Swakopmund/Omaruru/Windhoek (er) • Auf einer Farm in der Erongo-Region wurde am Wochenende ein angeblich vergifteter Elefant entdeckt – seine Stoßzähne waren entfernt worden. „Wir untersuchen einen Fall der möglichen Wilderei“, sagte Romeo Muyunda, Pressesprecher im Umweltministerium, gestern der AZ.

Laut Muyunda handelt es sich dabei nicht um das einzige vergiftete Tier. Unlängst seien mehrere Tiere auf einer Farm in der zentralen Küstenregion vergiftet worden. „Das Ministerium ist über die deutlich zunehmende Anzahl der Vergiftungen in den Erongo- und Kunene-Regionen zutiefst besorgt. Unsere Bemühungen zum Erhalt der Umwelt werden bedroht. Wir müssen strenger und härter durchgreifen“, ergänzte er.

Einzelheiten über den verendeten Elefanten liegen Muyunda bisher nicht vor. Allerdings konnte er bestätigen, dass das verendete Tier auf einer Farm in der Erongo-Region gefunden und die Stoßzähne des Elefanten entfernt worden seien. „Das ist sehr beunruhigend und darum untersuchen wir den Fall“, sagte er lediglich.

Unbekannte Personen hätten indessen zwei Wasserstellen auf einer Farm nahe Omaruru vergiftet. Am Ende der vergangenen Woche seien im Umkreis der beiden Wasserstellen mehrere verendete Tiere - darunter zwei Aasgeier, ein Zebra, ein Schabracken-Schakal, ein Kudu, ein Pavian und mehrere Warzenschweine - entdeckt worden. „Beiden Tränken wurden Wasserproben entnommen und Gift im Wasser festgestellt“, so Muyunda. Auch dieser Fall werde vom Umweltministerium und der Polizei untersucht.

Gleiche Nachricht

 

Müllberge auf dem Land wachsen stetig

vor 1 tag - 07 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Die Müllentsorgung bleibt in den ländlichen Gebieten Namibias weiterhin ein Problem. Im Gegensatz zu den Städten wird besonders in den abgeschiedenen Gegenden im Norden des...

Heutiges SAIEA-Gespräch abgesagt

vor 1 tag - 07 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Das Südafrikanische Institut für Umweltverträglichkeitsprüfungen (Southern African Institute for Environmental Assessment, SAIEA) hatte wiederholt zur Teilnahme an einem für den heutigen Tag...

Hyäne von Auto erfasst

vor 5 tagen - 03 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Ein sehr ungewöhnlicher Anblick: eine Braune Hyäne wurde am Mittwochmorgen tot neben der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Walvis Bay nahe Patrysberg aufgefunden. Das Tier...

Wildtierkriminalität im Fokus

vor 6 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit & Frank Steffen, Windhoek Der FATF-Bericht über den weltweiten illegalen Handel mit Wildtieren, äußerte sich besorgt über den mangelnden Fokus auf die...

Umsiedlung von Giraffen wertet Hegegebiete auf

vor 6 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung zum Erhalt von Giraffen (GCF) im Juni rund 30 Giraffen aus dem...

Elefantenschutz durch Lockdown nicht beeinträchtigt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation EHRA hat sich auch während der Ausgangsbeschränkung besonders eingesetzt, um den Mensch-Tier-Konflikt in den Regionen Erongo und Kunene zu mildern. Darüber hinaus hat...

Elefantenschutz ohne Pause

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmundObwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit,...

Ministerium: Weihnachtselefanten geht es „sehr gut“

vor 3 wochen - 16 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Er ist gesund und munter – und hat bereits neue Freunde gefunden: Dem Weihnachtselefanten, der vielen als der Swakopmunder Elefantenbulle bekannt ist, geht es nach...

Kulturerbestätten wieder zugänglich

vor 3 wochen - 12 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach der Lockerung der Ausgangs- und Reisebeschränkung in Namibia auf Stufe 3 - mit Ausnahme der Erongo-Region - hat der Denkmalrat (NHC)...

Ein Riecher für Koalas: Spürhunde helfen in Australiens Brandgebieten

vor 4 wochen - 08 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Subel Bhandari, dpaCanberra (dpa) – „Bear“ ist nicht nur eine Frohnatur, wie sein Frauchen, die Umweltschützerin Romane Cristescu, sagt. Der fünf Jahre alte Rettungshund...