20 Mai 2020 | Wirtschaft

Verbraucher erheben Vorwürfe

Wettbewerbskommission untersucht Klagen über Preisabsprachen

Die Wettbewerbskommission (NaCC) hat Vorwürfe über angebliche Preisabsprachen im Einzelhandel untersucht und dabei bei diversen Produkten sprunghafte Preisanstiege festgestellt, die sich nicht mit einem mangelnden Angebot erklären ließen.

Von O. Tlhage, M. Springer, Windhoek

Nach Darstellung der NaCC betreffen die Beschwerden vor allem Lebensmittel wie Reis, Ingwer, Orangen und Mandarinen, sowie medizinische Produkte wie Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken, deren Preise zwischen April und Mai mit bis zu 1000 Prozent gestiegen seien. Rund 40 Prozent der Beschwerden hätten Naturalien wie Früchte, Gemüse, Maismehl und Milchprodukte betroffen. Weitere 13 Prozent der eingegangenen Klagen hätten sich auf Gesundheits- und Hygieneartikel wie Immunverstärker, Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken bezogen.

Eine anschließende Studie habe ergeben, dass der Preis von einem Kilogramm Reis in dem Untersuchzeitraum um 143 Prozent gestiegen sei. Im Falle von Orangen habe dieser Wert bei 267 Prozent gelegen, Zucker und Milch seien um jeweils 52 Prozent und 39 Prozent teurer geworden. Bei Gesichtsmasken sei die Preissteigerung noch höher ausgefallen und habe zwischen 567 Prozent und 1342 Prozent betragen.

Eine Analyse habe ergeben, dass für einen Großteil der betroffenen Produkte aufgrund der Corona-Pandemie ein besonderer Bedarf bestehe, weil z.B. Orangen, Mandarinen und Inger eine immunstärkende Wirkung zugeschrieben werde und sich durch ihren Konsum angeblich die Gefahr einer Corona-Infektion verringere. Dabei seien diese Produkte nicht von Lieferengpässen betroffen und ließen sich die Preisanstiege nicht durch eine Angebot-Knappheit erklären.

Vielmehr würden Großhändler wie Spar, Pick n Pay, Woerman Brock und Shoprite-Checkers und Apotheken wie Dischem beschuldigt, die Preise dieser Waren grundlos angehoben zu haben. Laut NaCC werde sie die Vorwürfe möglicher Preisabsprachen untersuchen. Dies bedeute jedoch nicht, dass die beschuldigten Betriebe tatsächlich an derlei Praktiken beteiligt seien.

Deshalb werde sich die Kommission strikt an die dafür geltenden Vorschriften und allgemeingültige Preisvorgaben halten. Eine mögliche Untersuchung werde sich zunächst auf angeblich überteuerte Waren konzentrieren, die als essentielle Güter klassifiziert seien.

Ferner appelliert die NCC an Verbraucher, weiterhin sämtliche Beschwerden über mögliche Preisabsprachen per email an [email protected] oder telefonisch bzw. per Textnachricht oder über WhatsApp an 0813774800 zu richten.

Gleiche Nachricht

 

Bokomo fusioniert mit Hulett

vor 22 stunden | Wirtschaft

Gobabis/Windhoek (Nampa/sb) - Bokomo Namibia hat nach eigenen Angaben infolge der Genehmigung durch die namibische Wettbewerbskommission (NaCC), den Erwerb von Tongaat Hulett Namibia (THN) abgeschlossen....

Hartlief unter neuer Leitung

vor 22 stunden | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Der namibische Fleischproduktehersteller Hartlief hat seit dem 1. März einen neuen Geschäftsführer. Das gab die Tochterfirma der O&L-Gruppe jetzt bekannt. Gunther Ling...

Ohne Anweisungen kein Import

vor 22 stunden | Wirtschaft

Windhoek (ste) - Seit dem vergangenen Mittwoch (1. Juli 2020), müssen in Namibia alle Clearingstellen dem Zoll eine schriftliche Anweisung ihrer Kunden vorlegen, in welcher...

Der Weg zur grünen Holzkohle

vor 3 tagen - 03 Juli 2020 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek/Otjiwarongo Im Jahr 2019 machten die Holzkohleexporte 17 Prozent der gesamten namibischen Agrarexporte aus, so der Namibische Holzkohleverband (Namibia Charcoal Association, NCA). Allein...

Hiesige Produktion ankurbeln

vor 6 tagen - 30 Juni 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekOb grenzüberschreitender Handel, Förderung von Kleinunternehmen, Anreize für Investitionen oder Impulse für die Großindustrie – das Ministerium für Industrialisierung und Handel ist...

Aufsichtsrat bleibt länger im Amt

vor 6 tagen - 30 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - Die Mitglieder des Aufsichtsrates des Namibischen Ackerbaurats (NAB) bleiben drei weitere Monate im Amt. Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle...

Mit der Landwirtschaft aus der Krise

1 woche her - 26 Juni 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekVon den insgesamt 2,26 Milliarden Namibia-Dollar, die im aktuellen Haushalt (2020/21) dem Ministerium zugeteilt werden, sind 1,34 Mrd. N$ für das Ressort...

Staat unterstützt kleinangelegten Ackerbau

1 woche her - 24 Juni 2020 | Landwirtschaft

Das Landwirtschaftsministerium will etwa 1300 Ackerbauern aus dem gesamten Norden des Landes helfen, die sich selbst ermächtigt haben indem sie eigene Kleinbetriebe gründeten. Insgesamt 10...

Poorest countries to save billions in debt relief

1 woche her - 24 Juni 2020 | Wirtschaft

The world's poorest countries could save over US$12 billion owed to sovereign and other creditors this year through their participation in a debt-relief programme, with...

Ohrmarken-Quote ist anpassbar

1 woche her - 24 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Ab dem 8. Juni hatte das Veterinäramt ein Quotensystem für den Kauf von Ohrmarken für Rinder eingeführt (AZ berichtete). Das System wird...