31 Dezember 2007 | Kommentar

Verbrannte Erde

Das neue Arbeitsgesetz sowie die Dauerbrenner Affirmative Action und Streikaufrufe der Gewerkschaften haben uns und Namibias Ökonomie im abgelaufenen Jahr immer wieder beschäftigt. Währenddessen haben die Chinesen ihren Fuß immer tiefer in die Tür des hiesigen Marktes gesteckt. Das blieb zunächst nahezu unbemerkt oder unausgesprochen, weil es mit Billigung der Regierung geschah und von dieser zum Beispiel durch Vergabe von lukrativen Aufträgen noch gefördert wurde. Doch jetzt werden die Stimmen lauter, denn die Konsequenzen sind nicht mehr zu übersehen: Namibias Ökonomie leidet unter dem Einfluss aus dem Reich der Mitte.

Mit unfairen Methoden hebeln die Chinesen den Wettbewerb und damit das Bündnis aller Sozialpartner der Ökonomie aus. Sie unterbieten nicht nur marktübliche Preise, vor allem im Baugewerbe, sondern auch übliche (Mindest-)Löhne. Verantwortung für Arbeitnehmer und das Land, in dem sie agieren, zeigen sie nicht. Es werden keine Beiträge für Krankenkassen- und Rentenversicherung gezahlt, Affirmative-Action-Bestimmungen werden ignoriert und ständige Niederlassungen in dem Gastland, die auf Ernsthaftigkeit und Verantwortung hindeuten würden, sind eine Seltenheit. Das Interesse der Chinesen ist nur von kurzer Dauer: Sie schöpfen so viel wie möglich vom Markt ab - bis dieser erschöpft und ausgesaugt ist. Sie hinterlassen verbrannte Erde, denn die langfristigen Folgen tragen wir: Anstieg der Arbeitslosigkeit, Häufung von Firmenbankrotten und zunehmende Steuerausfälle.

Es ist schon paradox: Vor wenigen Wochen noch hat sich Namibias Regierung angesichts des Abschlusses eines neuen Handelsabkommens (EPA) mit der Europäischen Union übermäßig gewunden und die Unterzeichnung hinausgezögert - bis entsprechende Zugeständnisse aus Europa kamen. Hauptgrund für die Verweigerungshaltung war der Anspruch auf den Schutz der heimischen Wirtschaft. Auf der einen Seite will sich Namibia gegen Fremdeinflüsse schützen, lässt aber gleichzeitig zu, dass die Chinesen vor unseren Augen dem heimischen Mittelstand den Boden unter Füßen wegziehen. Vielleicht müssen die Politiker erst zusehen, wie alles in Scherben fällt, bis sie die entsprechenden Konsequenzen ziehen. Doch dann kann es schon zu spät sein. Denn wenn Kapital, Geschäftsbeziehungen und Vertrauen einmal ausgelöscht wurden, ist die Reaktivierung einer am Boden zerstörten Branche sehr schwierig und langwierig, wenn nicht gar unmöglich.

Ob des Einflusses der Chinesen auf Namibias Ökonomie haben jüngst auch schon Gewerkschafter Alarm geschlagen, und die Vergabe von lukrativen (staatlichen) Aufträgen hat mindestens einmal das Gericht beschäftigt. Die Industrie- und Handelskammer (NCCI), welche die Situation ebenfalls kritisiert, will nun eine Kommission zur Untersuchung der Folgen einsetzen. Sobald gesicherte Zahlen vorliegen, sollten die Argumente für Handlungsbedarf lauter und stärker werden.

Gleiche Nachricht

 

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 5 tagen - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

1 woche her - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 2 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 3 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 3 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 1 monat - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 1 monat - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...