27 Juli 2020 | Lokales

Untersuchung abgeschlossen

Windhoek (ms) • Der 15-köpfige Untersuchungsausschusses, der unter Vorsitz von Richter Shafimana Ueitele die Forderungen nach Rückerstattung von Ahnenland untersucht hat, hat Präsident Hage Geingob am Freitag im Staatshaus seinen Abschlussbericht vorgelegt.

Bei dieser Gelegenheit betonte Geingob, es sei schwierig, die Enteignung des Grund und Bodens rückgängig zu machen, von dem Namibier während der Kolonialzeit vertrieben worden seien. Demnach sei es auch „kompliziert“ den Nachfahren dieser Vertriebenen sogenanntes Ahnenland zurückzuerstatten, weil dessen heutige Eigentümer z.B. durch das im Grundgesetz verankerte Besitzrecht geschützt seien. Gleichzeitig betonte er, der Besitz von Land allein garantiere dessen Eigentümern nicht automatischen Reichtum, obwohl diese Fehleinschätzung in Namibia weit verbreitet sei.

Ueitele wies seinerseits darauf hin, dass seine Kommission in sämtlichen 14 Regionen öffentliche Anhörungen durchgeführt und dabei rund 8400 Einwohner befragt habe, von denen 1738 mündliche Stellungnahmen abgegeben hätten. Ferner seien etwa 748 schriftliche Eingaben ausgewertet worden die zusammen rund 4500 Seiten umfassen würden.

Der Zwischenbericht, der vergangenes Jahr vorgelegt wurde, wies unter anderem darauf hin, dass eine Minderheit weißer Einwohner ungeachtet der staatlichen Bodenreform weiterhin einen Großteil des kommerziellen Farmlands besitze. Da sich dieser Umstand nicht ohne weiteres rückgängig machen lasse, würden sich kaum alle Forderungen von Personen erfüllen lassen, die Anspruch auf Grund und Boden erheben, von dem ihre Vorfahren zur Kolonialzeit vertrieben wurden.

Ferner reflektierte der Zwischenbericht die Beschwerden vieler Befragten, wonach die Landreform lediglich wohlhabenden, einflussreichen und politisch gut vernetzten Bürgern diene. Die Kommission geht auf eine Empfehlung aus der zweiten nationalen Landkonferenz im Oktober 2018 zurück. Der Abschlussbericht soll in zwei Wochen erhältlich sein.

Gleiche Nachricht

 

„Swakopmund blutet“

vor 19 stunden | Lokales

Am Samstagabend erschienen einige Gebäude in Swakopmund in rotem Licht. Daraus wurde unter den Einwohnern der Begriff „Swakopmund blutet“ geboren. Die Küstenstadt ist massiv von...

Deutsche Bundesregierung fördert Frauenrechte in Namibia

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die deutsche Bundesregierung stellt der Frauenrechtsorganisation Sister Namibia rund 702700 Namibia-Dollar für das Projekt „Women on the Front Line“ zur Verfügung. Die...

Umsiedlung erfolgt bald

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BaySchon ab Mitte August sollen die Opfer des Twaloloka-Großbrandes in den ausgesuchten Gebieten einziehen dürfen. Das kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre diese...

Georg-Ludwig-Kindergarten: Botschaft hilft Familien aus

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die Deutsche Botschaft greift dem Georg-Ludwig-Kindergarten in Swakopmund mit 4700 Euro unter die Arme. Mit dem Geld, umgerechnet rund 91000 Namibia-Dollar, sollen 16 Kindergartenplätze finanziert...

Feuer in Twaloloka: Brauerei spendet Zelte für Opfer

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die zur Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) gehörende Brauerei (NBL) hat den Opfern des verehrenden Feuers in dem informellen Stadtteil Twaloloka in Walvis Bay insgesamt...

Nach Twaloloka-Inferno demonstrieren Swakopmunder

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Die Polizei geht davon aus, dass bei dem Großbrand in der informellen Siedlung Twaloloka in Walvis Bay zwischen 150 und 200 Hütten zerstört wurden. Auf...

Bessere Lebensbedingungen gefordert

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayHunderte Einwohner aus der Swakopmunder informellen Siedlung DRC wurden am Montagabend von der Polizei aufgehalten, nachdem sie leerstehende Billigwohnungen besetzen wollten....

Ein etwas anderer Bildband

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

„Stadtwahrnehmung in Text und Bild“, so lautete der Name des deutsch-namibischen Studierendenprojekts, welches – gefördert durch den DAAD – im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft zwischen...

Toter Buckelwal bei Langstrand

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Ein junger Buckelwal ist vor wenigen Tagen bei Langstrand zwischen Swakopmund und Walvis Bay tot an Land gespült. Es soll sich...

Kampf um das beste Kapana beginnt

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Der diesjährige „Kapana Cook Off“ der Nedbank wurde am Freitag in Windhoek offiziell eingeläutet. Bei der Eröffnungsveranstaltung traten verschiedene Medienvertreter im Kampf um das beste...