24 Mai 2018 | Verkehr & Transport

Transportminister maßregelt RCC

Mutorwa annulliert Vertrag mit chinesischer Firma, kündigt Konsequenzen an

In einem beispiellosen Vorgang hat das Transportministerium einen Vertrag zwischen dem staatlichen Straßenbau-Unternehmen (RCC) und der chinesischen Firma Jiangsu Nantong Sanjian Construction Group annulliert und eine Untersuchung über dessen Entstehung eingeleitet.

Von Marc Springer, Windhoek

Die Abmachung sah vor, dass der chinesische Staatsbetrieb der finanziell angeschlagenen RCC ein Darlehen von 580 Millionen N$ bereitstellt und im Gegenzug von jener an ihr zugewiesenen Bauaufträgen mit einem Gesamtvolumen von rund 2 Milliarden N$ beteiligt wird. Die verschuldete RCC sah sich augenscheinlich zu der Partnerschaft genötigt, nachdem die Regierung angekündigt hatte, ihr kein weiteres Steuergeld zur Verfügung stellen zu wollen.

In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz teilte Transportminister John Mutorwa gestern mit, er sei erst 11 Tage später über die am 9. April geschlossene Vereinbarung informiert worden. Diese sei folglich ohne Rücksprache mit oder Zustimmung von ihm eingegangen worden. Ferner sei er als zuständiger Minister nicht an der Ausgestaltung des Vertrags beteiligt oder im Vorfeld zu dem Vorhaben konsultiert worden.

Deshalb habe er am 26. April eine „Notversammlung“ mit leitenden Vertretern des Ministeriums und der Geschäftsführung sowie dem Aufsichtsrat der RCC einberufen, von diesen jedoch nur die Auskunft erhalten, man habe auf Empfehlung des hauseigenen Juristen gehandelt. Ferner habe er noch am selben Tag den Regierungsanwalt Albert Kawana schriftlich um eine Einschätzung gebeten, „weil es nicht sein kann, dass die Regierung als Eigentümer der RCC an Verträge gebunden wird, auf die sie keinen Einfluss hatte.“

Mutorwa zufolge habe er vergangene Woche die 17 Seiten umfassende Einschätzung von Kawana erhalten, die er am Dienstag mit ihrem Verfasser, sowie Premierministerin Saara Kuungolgelwa-Amadhila und den für Finanzen und Staatsbetriebe zuständigen Ministern Calle Schlettwein und Leon Jooste besprochen habe. Bei dieser Beratung sei man sich einig gewesen, dass der Vertrag „ungültig und nicht umsetzbar“ sei. Dementsprechend sei die RCC gestern instruiert worden, das Vertragsverhältnis auszulösen und „nichts zur Förderung der darin enthaltenen Bestimmungen“ zu unternehmen.

Welche Konsequenzen der Alleingang der RCC haben werde, vermochte Mutorwa nicht zu sagen. Er wollte jedoch ausdrücklich keine disziplinarischen Schritte, inklusive einer möglichen Entlassung des Aufsichtsrats ausschließen. Außerdem wollte er nicht darüber „spekulieren“, welche Folgen der einseitig vollzogene Vertragsabschluss für die Zukunft der RCC haben werde. Deren Schicksal liege weiter in den Händen des Kabinetts bzw. eines dafür eingesetzten Komitees, das Vorschläge zum weiteren Umgang mit dem Staatsbetrieb erarbeiten solle.

Mutorwa zufolge sei dabei auch noch die Option einer möglichen Zwangsverwaltung auf dem Tisch, sollte es der RCC nicht gelingen, aus eigener Kraft zu gesunden, oder alternative Finanzquellen zu erschließen. Damit brachte der Minister auch radikale Maßnahmen ins Spiel, die innerhalb der Regierung sogar bis zu Forderungen nach einer Liquidierung der RCC reichen.

Welche Motive die RCC mit dem vertraglichen Alleingang verfolgte, wollte Mutorwa nicht kommentieren und auch keine Meinung dazu äußern, ob sich die handelnden Akteure eventuell private Vorteile von der Abmachung versprochen hätten. Er betonte jedoch, dass „vertragliche verfestigte Vetternwirtschaft“ ebenso wenig geduldet werden würde, wie Alleingänge nach Manier der ACC, die vermutlich „gedacht hat, sie könne mit dem nicht abgesprochenen Vertragsabschluss davonkommen“.

„Wir sind keine Bananenrepublik, sondern ein Rechtsstaat in dem Vorschriften gelten“, hob Mutorwa abschließend hervor und ergänzte: „Wenn unsere Untersuchung auf ein Fehlverhalten des Aufsichtsrats hindeutet, kann ich mir nicht vorstellen, dass dieser im Amt bleiben wird.“

Gleiche Nachricht

 

SA Express landet wieder in Walvis Bay

vor 21 stunden | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach einem Ausfall von gut acht Monaten bietet die südafrikanische Fluglinie South African (SA) Express jetzt wieder Direktflüge von Kapstadt nach...

D&M Rail beschäftigt lokale Arbeiter

vor 2 tagen - 16 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek/Otjiwarongo (ste) • Angefangen im Jahr 2013 hatte die D&M Rail Construction (GmbH), die 170 Kilometer lange Bahnverbindung zwischen Otavi und Kalkfeld zu renovieren. Laut...

Air Namibia storniert Flug

vor 3 tagen - 15 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (nic) • Die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia verschiebt ihren heutigen Flug SW286, der eigentlich planmäßig um 19.10 Uhr von Frankfurt nach Windhoek stattfinden sollte,...

Fünf Kreuzfahrtschiffe, tausende Passagiere

1 woche her - 10 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Gleich fünf Kreuzfahrtschiffe werden in diesem Monat im Hafen von Walvis Bay erwartet. Das teilte die Hafenbehörde NamPort jetzt schriftlich mit...

Überlass dem Tod nicht das letzte Wort

vor 4 wochen - 21 Dezember 2018 | Verkehr & Transport

Das namibische Mobilfunkunternehmen MTC hat sich zur Feriensaison mit dem namibischen Fahrzeug-Unfallfonds MVA zusammengetan und eine Kampagne zur Bekämpfung der Nutzung des Handys während des...

Air Namibia verbucht Einbußen von mehr als 12%

vor 1 monat - 18 Dezember 2018 | Verkehr & Transport

Die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia hat 2017 mehr als zwölf Prozent weniger Urlauber nach Namibia gebracht als im Jahr zuvor. Dies geht aus einem Tourismus-Statistik-Bericht...

„Schienen neu beleben“

vor 1 monat - 04 Dezember 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek/Gobabis (nic) - Die Bahngesellschaften TransNamib und Botswana Railways haben in einer Absichtserklärung (MoU) ihre künftige Zusammenarbeit in verschiedenen Geschäftsbereichen bekräftigt. So soll das am...

Registrationspflicht für Privat-Flugfelder

vor 1 monat - 03 Dezember 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste/NMH) – Vergangene Woche wurde die Prüfung der namibischen Flughäfen vom ICAO-Auditkomitee abgeschlossen. Während der Tourismussektor aufatmete, weil die Prüfung ersten Anzeichen nach überstanden...

Verbot für Lkw auf der B2

vor 1 monat - 30 November 2018 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Genau wie im vergangenen Jahr dürfen Lastkraft- und Lieferwagen mit einem Gesamtgewicht von mehr als fünf Tonnen auch in dieser Feriensaison...

“Ziel der ICAO-Prüfung wird verstanden”

vor 1 monat - 20 November 2018 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Beim gestrigen amtlichen Empfang des ICAO-Auditkomitees, das am Vortag in Namibia eingetroffen war, betonte der Minister für Transport und Öffentliche ...