10 Juni 2021 | Sport

System hinter dem Fall Silas

Viele Afrikaner „abhängig“ von Beratern

Kenner des afrikanischen Fußballs überrascht es nicht, dass Silas Katompa Mvumpa beim VfB Stuttgart lange unter falschem Namen spielte. Denn afrikanische Talente begeben sich oft in die Abhängigkeit windiger Berater.

Von Matthias Jung, dpa
Stuttgart
Der Schritt an die Öffentlichkeit ist dem Fußballprofi Silas Katompa Mvumpa, aber auch dem VfB Stuttgart sicher nicht leicht gefallen. Dass der Bundesligist Anfang der Woche bekanntgab, der Kongolese habe zwei Jahre unter dem falschen Namen Wamangituka für ihn gespielt, brachte ihm nun Lob ein. Der Afrika-Kenner Barthélémy Gaillard findet diesen Schritt „sehr positiv“. Ihm sei kein anderer Fall bekannt, in dem ein Club auf diesem Niveau Ähnliches getan habe, sagte der Buchautor der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“.
Wie der Franzose wundern sich auch andere Afrika-Experten nicht über das Schicksal des hochveranlagten Stürmers Silas, der offenbar länger von einem windigen Spielervermittler abhängig war. Für sie ist er alles andere als ein Einzelfall. „Dass solche Dinge passieren, überrascht mich nicht“, sagte der gelernte Journalist Paul Nehf dem Internet-Portal „t-online“. „Die allermeisten afrikanischen Spieler sind von Personen, die Kontakte zu Vereinen nach Europa haben, abhängig“, erklärte Nehf, der laut „t-online“ seit vielen Jahren als Scout, Spielervermittler und Berater in Afrika tätig ist.
Gaillard sprach von einem System der Ausbeutung und des Menschenhandels. „Und weil so viele davon profitieren, gibt es niemanden, der entschlossen dagegen vorgehen würde“, erklärte er.
Der VfB hatte Katompa Mvumpa 2019, der zurzeit einen Kreuzbandriss auskuriert, für rund acht Millionen Euro Ablöse vom FC Paris geholt. Nach Angaben des Bundesligisten lebte er während seiner Zeit in Frankreichs Hauptstadt in einem Abhängigkeitsverhältnis zu dem Berater und habe „augenscheinlich“ weder auf sein Konto noch auf seine Papiere Zugriff gehabt. Am Dienstag hatte der Club sein Schicksal öffentlich gemacht, nachdem der Spieler sich den Verantwortlichen offenbart hatte.
Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes will nun prüfen, ob in dem Fall ein sportstrafrechtliches Fehlverhalten des Spielers vorliegt. Dem VfB drohen aber wohl keine Punktabzüge.
Probleme wie bei Silas entstehen laut Nehf allerdings auch, weil es afrikanischen Talenten etwa in Deutschland nicht erlaubt sei, unterhalb der 2. Bundesliga oder in den Nachwuchsmannschaften der Bundesligisten zu spielen. „Die Hemmschwelle für deutsche Profivereine, ein junges afrikanisches Talent zu verpflichten, ist also enorm“, meinte Nehf.
Spieler wie Katompa Mvumpa müssten sich daher mit lokalen Beratern einlassen, um den Sprung nach Europa zu schaffen. So wäre Katompa Mvumpa ohne diesen Vermittler „vielleicht immer noch im Kongo, und kein Hahn würde in Deutschland nach ihm krähen“.
Um Abhängigkeitsverhältnissen wie beim VfB-Profi entgegenzuwirken, sind laut Nehf bessere Chancen für afrikanische Nachwuchsspieler durch mehr europäisches Engagement vor Ort, Visa-Erleichterungen und Spielgenehmigungen auch im Juniorenfußball erforderlich, heißt es in dem Bericht bei „t-online“.
Wegen der zweifelhaften Identität ist Silas, wie ihn die VfB-Fans nennen, bisher offenbar nicht für die Nationalmannschaft seines Heimatlandes berufen worden. „Wir haben ihn früher nicht nominiert, quasi als Vorsichtsmaßnahme, weil dieser Punkt etwas nebulös wirkte“, sagte Christian Nsengi-Biembe, bis Mai Nationaltrainer des Landes, der „Bild“. „Heute ist alles eindeutig.

Gleiche Nachricht

 

Tennisspieler Zverev nach Sieg über Djokovic im Olympia-Finale

vor 19 stunden | Sport

Tokio (dpa) - Alexander Zverev kann als erster deutscher Tennisspieler Olympia-Gold im Männer-Einzel gewinnen. Der Hamburger setzte sich am Freitag im Halbfinale bei den Olympischen...

Brustschwimmerin Schoenmaker stellt Weltrekord über 200 Meter auf

vor 1 tag - 30 Juli 2021 | Sport

Tokio (dpa) - Die südafrikanische Brustschwimmerin Tatjana Schoenmaker hat bei den Olympischen Spielen in Weltrekordzeit Gold über 200 Meter gewonnen. Die 24-Jährige schlug am Freitag...

Was macht eigentlich Südafrika in Tokio

vor 1 tag - 30 Juli 2021 | Sport

Windhoek/Tokio (omu) - Überraschung beim Hockey: Deutschland unterliegt in der Vorrunde den Südafrikanern mit 3:4 (3:2). Damit holt Namibias Nachbar im Olympischen Turnier der Herren...

Alter und neuer Olympiasieger

vor 1 tag - 30 Juli 2021 | Sport

Von Olaf Mueller Windhoek/Tokio Der alte Olympiasieger ist gleichzeitig auch der neue - nur der Finalgegner war ein anderes Kaliber. In einem unerwartet einseitigen Endspiel...

Rassismus-Skandal

vor 1 tag - 30 Juli 2021 | Sport

Von S. Tabeling und A. Schirmer, dpa Tokio Empörung und Druck waren groß, nun hat der Deutsche Olympische Sportbund dem umstrittenen Rad-Sportdirektor Patrick Moster die...

Diekmann vor letztem Lauf nochmal Dritte

vor 1 tag - 30 Juli 2021 | Sport

Es war der vorletzte Auftritt beim ersten Auftritt bei den Olympischen Spielen für Maike Diekmann. Die 27-Jährige hatte am Ende 4:86 Sekunden Rückstand auf die...

Insulaner feiern – Fidschi holt olympisches Gold

vor 1 tag - 29 Juli 2021 | Sport

Windhoek/Tokio (omu) – Der Inselstadt Fidschi holt bei den Olympischen Spielen in Tokio seine erste Goldmedaille. Wie auch bei den Spielen zuvor in Rio de...

Diekmann holt nochmal Platz drei

vor 2 tagen - 29 Juli 2021 | Sport

Windhoek/Tokio (omu) – Mit einem dritten Platz im Lauf um die Platzierungen, holte sich Maike Diekmann noch mal einen Rang drei. Mit einer Zeit von...

Titelduell vor Siedepunkt

vor 2 tagen - 29 Juli 2021 | Sport

Von Jens Marx, dpa Budapest Im glühend heißen Budapest steht der erbitterte Formel-1-Titelkampf vor dem Siedepunkt. Im Reizklima nach dem 1,5 Millionen Euro teuren Crash...

Rassistische Entgleisung

vor 2 tagen - 29 Juli 2021 | Sport

Oyama (dpa) - Der Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer, Patrick Moster, hat sich für eine rassistische Entgleisung während des olympischen Einzelzeitfahrens entschuldigt. „Ich stand in...