30 Juni 2005 | Politik

SWAPO verurteilt Tribalismus

Die SWAPO hat sich energisch gegen den Vorwurf gewehrt, sie betreibe ethnisch bedingte Günstlingswirtschaft und gefährde durch die Bevorzugung einer Volksgruppe den Frieden und die Stabilität im Lande.

Windhoek - "Dieser Antrag ist ebenso opportunistisch wie unüberlegt und birgt das Potential, den Rassenhass zu schüren und damit die Politik der nationalen Versöhnung zu gefährden", sagte Gesundheitsminister Richard Kamwi gestern im Parlament. Damit reagierte er auf ein früheres Gesuch des DTA-Abgeordneten McHenry Venaani, in dem dieser eine Debatte und wissenschaftliche Untersuchung über die Ursachen und Folgen des Stammesdenkens beantragt hatte.

Dies hält Venaani für notwendig, weil der öffentliche Dienst, die Ministerien, das Militär, die Polizei, der diplomatische Dienst und die Staatsbetriebe von einer ethnischen Gruppe dominiert würden. Außerdem werde diese Volksgruppe von der Regierung bei der Vergabe von Fischfangrechten, Schürfgenehmigungen, Bauaufträgen und Stipendien bevorzugt, was zu ethnischen Spannungen führen könne.

Dieser Argumentation wies Kamwi mit dem Hinweis darauf zurück, die SWAPO dulde keinen Tribalismus und habe als eine der ersten Amtshandlungen nach der Unabhängigkeit ein Gesetz gegen Rassismus erlassen. Die angebliche Vorherrschaft einer Volksgruppe begründete er damit, dass die Ovambo die Bevölkerungsmehrheit im Lande stellten und "wir die demographische Zusammensetzung unserer Bevölkerung nicht ändern können".

Gleichzeitig forderte er Venaani auf, Beweise dafür vorzulegen, dass qualifizierten Bewerbern auf Grund ihrer Stammeszugehörigkeit jemals eine Anstellung oder Beförderung im Regierungsdienst verweigert wurde. Kamwi zufolge richte sich der Antrag von Venaani gegen die Ovambo und stelle damit eine "Fortsetzung der Apartheidpolitik" dar, die ebenfalls "Hass und Zwietracht" zwischen den einzelnen Bevölkerungsgruppen Namibias gesät habe.

Venaanis Vorwurf der einseitigen Begünstigung hielt Kamwi entgegen, dass sich unter der Vielzahl der Arbeitslosen "hauptsächlich Vertreter jener Volksgruppe befinden, die von der Regierung angeblich bevorzugt wird". Dasselbe gelte für den "Mythos", dass die Regierung vor allem im zentralen Norden des Landes Entwicklungsimpulse setze, weil dort die Mehrheit der von Venaani namentlich nicht genannten Volksgruppe lebe.

So seien für die Regionen Ohangwena, Oshana, Omusati und Oshikoto im Finanzjahr 2005/06 nur 27 Prozent des gesamten Entwicklungshaushalts reserviert, obwohl dort rund 60 Prozent der Einwohner lebten und die Arbeitslosigkeit überproportional hoch sei. Abgesehen davon könne die Regierung nicht beeinflussen, wo sich Privatbetriebe niederließen und sei deshalb auch nicht ansprechbar, wenn "Unternehmen im Norden neue Märkte erschließen, weil sie in Windhoek bereits vertreten sind".

Fischereiminister Abraham Iyambo bewertet den Antrag von Venaani als Versuch der DTA, sich den Wählern durch "ethnische Rhetorik" anzudienen. "Tribalismus ist verfassungswidrig, abscheulich, illegal, verwerflich und destruktiv", erklärte er und fügte hinzu: "Stammesdenken ist der Fluch Afrikas und darf nicht der Fluch Namibias werden."

Deshalb müssten sich die Einwohner Namibias auf ihre Gemeinsamkeiten besinnen. Der Antrag von Venaani sei diesem Ziel entgegengesetzt, weil der ethnische Unterschiede betone und die Einwohner entzweien wolle.

Gleiche Nachricht

 

Auftragsvergabe hinterfragt

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...

Grenzöffnung gefordert

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, Netumbo Nandi-Ndaitwah, hat auf einem Beratungstreffen zu den namibisch-angolanischen Beziehungen die sich noch immer in...

Windhoek +30-Erklärung verabschiedet

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekZum Abschluss des Internationalen Tags der Pressefreiheit haben die Teilnehmer der Konferenz am Montag die Windhoek +30 – Erklärung verabschiedet. Die feierliche...

Aufruf zur Impfung

vor 2 tagen - 05 Mai 2021 | Politik

Windhoek (km) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwesen und Tourismus hat Angestellte des Tourismussektors aufgefordert, sich gegen den Corona-Virus impfen zu lassen. „Obwohl die Impfung...

Keine Einsicht gewährt

1 woche her - 28 April 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Impalila/Windhoek Die traditionellen Behörden in der Sambesi-Region und die auf der Insel Impalila wohnende Gemeinschaft haben sich von der Bewegung Zambezi-Lives-Matter distanziert...

Neues Budget zur Veteranenunterstützung

1 woche her - 28 April 2021 | Politik

Windhoek (km/NAMPA) - Der Haushaltsplan für das kommende Finanzjahr sieht 861,3 Millionen N$ für die Versorgung von Kriegsveteranen vor, wie Verteidigungsminister Frans Kapofi am Montag...

Programm für Feierlichkeiten des Europatags vorgestellt

1 woche her - 27 April 2021 | Politik

Windhoek (sb) - Die Delegation der Europäischen Union (EU) in Namibia stellte am Freitag offiziell das Programm im Rahmen des Europatags 2021 vor, der jährlich...

Erfolgreiche Forum-Gründung

1 woche her - 26 April 2021 | Politik

Von Eberhard Hofmann u. Frank Steffen - Windhoek/Swakopmund Am vergangenen Donnerstagabend konnten zahlreiche Angehörige der deutschen Sprachgruppe aus Swakopmund und Windhoek sowie weitere elektronisch-verbundene Teilnehmer...

Landerwerb wirft Fragen auf

vor 2 wochen - 23 April 2021 | Politik

Von Allgemeine Zeitung, Windhoek Die Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hat zum Ende des vergangenen Jahres die Farm Duwib 1149 und den Teil Agenab der Farm Goab...