06 November 2013 | Verkehr & Transport

Stadt räumt Schwächen ein

Die alltäglichen Probleme in der Stadt Windhoek mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Taxigewerbe seien einerseits auf Mängel in der städtischen Planung zurückzuführen, meinte gestern der Chef für Bürgerdienste von der Stadtverwaltung, Mujiwa George Mayumbelo, in Windhoek. „Wir haben nicht genügend städtische Busse und die Flotte altert; ebenso haben wir nicht genug Taxistände und Bushaltestellen“, erklärte der städtische Mitarbeiter. Darüber hinaus erklärte der Chef der Stadtpolizei, Abraham Kanime, dass das Fehlverhalten und die Probleme mit den Taxis auf die Einstellung dieser Fahrer sowie ihrer Fahrgäste zurückzuführen sind. „Es stimmt, dass es nicht überall Taxistände gibt, doch auch die vorhandenen Haltestellen werden nicht benutzt und die Taxifahrer halten beispielsweise an der nächstgelegenen Kreuzung“, sagte Kanime vor dem Parlamentarischen Ausschuss für konstitutionelle und rechtliche Fragen. Der Polizeichef kündigte bei dem Anlass eine Überarbeitung der städtischen Verkehrsordnung an. „Das alte Regelwerk geht auf das Jahr 1930 zurück. Die neue Verordnungsänderung (Road, Traffic & Miscellaneous Regulation) gibt uns die Möglichkeit, auch die Fahrgäste zu belangen“, so Kanime. Oftmals seien es nämlich die Passagiere, die darauf bestünden, an unmöglichen Stellen ein- und aussteigen zu können. Kanime zufolge sieht das neue Regelwerk zudem vor, dass Taxiunternehmer und -fahrer einen gewissen Standard und bestimmte Auflagen erfüllen müssen. Kanime stimmt aber auch der Meinung von Mayumbelo zu, dass bei der städtischen Planung Hand angelegt werden müsse. Der Abteilungsleiter für Bürgerdienste räumte gestern ein, dass vor allem die Konsultation mit diversen Interessenvertretern vernachlässigt wurde: „Es wurde in der Vergangenheit nicht genügend Wert auf die Beratung gelegt. Doch wenn wir heute ein neues Gebiet planen, brauchen wir einen sorgfältigen Konsultationsprozess.“ Während der Anhörung vor dem Parlamentarischen Komitee wurde wiederholt der Zeitraum vor der namibischen Unabhängigkeit angesprochen. „Wir sind noch immer durch die Planung aus der Apartheidszeit beeinträchtigt, in der die öffentlichen Verkehrsmittel stark vernachlässigt wurden“, sagt Mayumbelo. Allerdings sei die Stadt dabei, dieses Problem anzugehen: „Es wurden mehr als 300 potenzielle Haltestellen für Taxis identifiziert.“ Die größte Herausforderung seien die Kosten. „Eine solche Haltestelle würde 40000 Namibia-Dollar kosten (…). Der Stadtverwaltung fehlen die nötigen Ressourcen und wir brauchen finanzielle Unterstützung vom Staat: Subventionen, Zuschüsse und Anteile am Steueraufkommen“, so Mayumbelo. Der städtische Abteilungsleiter erklärte ferner, dass Windhoek von dem Zuwachs überwältigt sei: Auf der einen Seite gebe es seit der Unabhängigkeit einen starken Bevölkerungsstrom aus ländlichen Regionen in Stadtgebiete. Auf der anderen Seite gebe es viele informelle Siedlungsgebiete in der Stadt, wo nun an infrastruktureller Entwicklung nachgezogen werden müsse. Von Clemens von Alten, Windhoek

Gleiche Nachricht

 

Eisenbahnbau erhält jugendliche Unterstützung

vor 1 tag - 21 Oktober 2020 | Verkehr & Transport

Vier junge Frauen und acht junge Männer haben kürzlich ihren Abschluss als Streckenarbeiter gemacht. Vorausgegangen war eine 19-monatige Ausbildung, die sie im Februar 2019 im...

Air Namibia und andere bieten Regionalflüge an

vor 2 tagen - 20 Oktober 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/ste) - Augenscheinlich sind FlyWestair und Airlink, die privatbetriebenen Fluggesellschaften aus Namibia und Südafrika, Reisenden zur Rettung gekommen, indem sie die entstandene Service-Lücke mit...

Airlink erweitert Flugangebot

vor 6 tagen - 16 Oktober 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek/Walvis Bay (sb) - Die private südafrikanische Regionalfluggesellschaft Air Link wird ab dem 26. Oktober einen täglichen Direktflug von Johannesburg nach Windhoek aufnehmen. Das gab...

Air Namibia fliegt nicht ins Ausland

1 woche her - 09 Oktober 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (Nampa/ste) – Die nationale Fluggesellschaft Air Namibia hat alle internationale Flüge bis auf weiteres ausgesetzt, gab Pressesprecher Twakulilwa Kayofa nun bekannt. Dies liege daran,...

Interregionale Harmonisierung des Transports

vor 2 wochen - 06 Oktober 2020 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Gemäß dem Dreierabkommen (TTTFP) zwischen der südafrikanischen Staatengemeinschaften, dem Gemeinsamen Markt für das Östliche und Südliche Afrika (Common Market for Eastern...

Regionalflüge bleiben begrenzt

vor 3 wochen - 29 September 2020 | Verkehr & Transport

Von Ronelle Rademeyer & Frank Steffen, Windhoek Der amtierende Geschäftsführer der nationalen Fluggesellschaft Air Namibia, Theo Mberirua, hat den Mitarbeitern des Staatsbetriebes schriftlich mitgeteilt,...

Neue Verkehrskommission eingeweiht

vor 3 wochen - 29 September 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (Nampa/sno) - Der Minister für Arbeit und Verkehr, John Mutorwa, hat am vergangenen Freitag die fünf neu ernannten Mitglieder der Verkehrskommission von Namibia vorgestellt....

Kamanjab-Ortsrat in Not

vor 4 wochen - 24 September 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek/Kamanjab (Nampa/sno) - Die Einwohner der Ortschaft Kamanjab schulden ihrer Ortsverwaltung zehn Millionen Namibia Dollar für unbeglichene Wasserrechnungen. Die lokalen Behörden erhielten im März 2020...

Eltern stehen am Windhoeker Bahnhof vor verschlossenen Türen

vor 4 wochen - 23 September 2020 | Verkehr & Transport

(NMH/sb) - Viele Eltern, die ihre Kinder regelmäßig mit dem Zug nach Vaalgras im Süden des Landes fahren lassen, damit sie dort zur Schule gehen,...

Air Namibia bietet Umbuchungsmöglichkeiten und Fristverlängerungen

vor 1 monat - 17 September 2020 | Verkehr & Transport

Gestern gab die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia bekannt, dass der seit 2012 als Pressesprecher tätigte Paul Nakawa am Ende des Monats September von der Fluggesellschaft...