07 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Staat macht sich zum Komplizen

Seit Monaten ist die Öffentlichkeit - Presse und jegliche Umwelt- und Tourismus-Interessenträger - dabei, sich über den Raubbau am Waldbestand im Norden des Landes zu beschweren. Hinz und Kunz suchen nach Lösungen, wie dieser widerliche und absolut verachtungswürdige Diebstahl unseres Naturerbes, der schamlos von einer Bande von Gaunern ausgeführt wird, endlich eingedämmt werden kann!

Und wenn man dann den Staatssekretär des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft jammern hört, man „könne nicht überall gleichzeitig sein“, oder dass er und sein Ministerium sich alle Mühe geben, indem sie die Gegenden, in denen diese unverschämten, kriminellen Aktivitäten stattfinden, „zwischendurch patrouillieren“, dann kommt einem die Galle hoch und entsteht allmählich eine Verachtung für einen scheinbar rücksichtslosen Beamten, der nicht aus Namibia stammt und dem deshalb unser Erbe scheinbar so egal ist, dass ihn nichts dazu bringt, endlich seinen Hintern hochzubekommen!

Wenn es der Öffentlichkeit immer wieder gelingt Lkws zu beobachten und zu fotografieren, während sie beladen mit frisch gekappten Bäumen das Kavango-Gebiet durchqueren, dann sollte es doch wohl irgendeinem halbwegs fähigen Forstamt-Inspektoren möglich sein, sich an den entscheidenden Kreuzungen zu postieren und die Lkws zu inspizieren, die diese vier oder fünf Kreuzungen passieren müssen, wenn sie Holz nach Walvis Bay zum Hafen schaffen wollen. Ein lokaler Polizist oder Inspektor, der seinen Beruf ernsthaft ausführen will, braucht nur mal der Lokalbevölkerung zuzuhören um gegen diese Räuber vorgehen zu können. Wenn einfache Berichterstatter aus Windhoek diesen Schweinereien nachgehen können, ist dies für lokale Beamte ein Kinderspiel.

Aber es fehlt der Wille hier etwas zu bewegen, und leider muss man mittlerweile davon ausgehen, dass die kleinen Beamten die stillschweigende Zustimmung von oben genießen.

Und damit macht sich der Staat zum Komplizen dieser unwillkommenen Verbrecher.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

SWAPO-Gezeter à la Trump

vor 2 tagen - 17 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

„Ich war persönlich dabei und kann versichern, dass das Stadion weit überfüllt war (…). Wir mussten Teilnehmer sogar aufs Spielfeld lassen, weil nicht genügend Platz...

Uns blüht die Qual der Wahl

vor 3 tagen - 16 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Anlässlich der Rede zur Lage der Nation, ließ Präsident Hage Geingob im April ein umfassendes Hochglanzmagazin mit dem Titel „Harambee Prosperity Plan - The Namibian...

Faires Maß gehört angelegt

vor 5 tagen - 14 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Seit 2012 bemüht sich die Firma Namibian Marine Phosphate (NMP) darum, rechtmäßig und entsprechend einer zugestandenen Explorationslizenz, Phosphat im Meer abzubauen. Das Bergbauunternehmen wusste, dass...

Wenn Frauen zu Statisten werden

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Für die einen frauenfeindliche Fleischbeschau, für die anderen Traditionspflege und Gegenentwurf zu angeblich westlich geprägtem Kulturimperialismus: Wer wissen will, warum das Olufuko-Festival derart umstritten ist,...

Keine Nachhaltigkeit ohne Willen

vor 2 wochen - 04 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Das Wort Nachhaltigkeit ist in den meisten Nachschlagewerken keine 150 Jahre alt - es ist also ein Begriff, der sich durch bittere Erfahrungen entwickelt hat....

Von Geiseln der Inkompetenz

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wie Gefangene im eigenen Land. So müssen sich tausende Namibier fühlen, die seit über fünf Monaten ihre abgelaufenen Reisepässe nicht erneuern können, weil das Innenministerium...

Zerreißprobe ist jetzt angesagt

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn sich heute lokale sowie international-anerkannte Fachkräfte in Windhoek mit Vertretern der Regierung treffen, um die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in Namibia zu erörtern...

Kein Wahlfieber kommt auf

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Mancher mag sich noch an McHenry Venaani erinnern, als er sich im August 2014 in dem Stadtteil Ombili in dem Tobias-Hainyeko-Wahlbezirk (Katutura) einquartierte. Der Oppositionspolitiker...

Hochmut kommt vor dem Fall

vor 3 wochen - 27 September 2019 | Meinung & Kommentare

Die wöchentliche Rubrik „Im Klartext“ beruht auf dem Afrobarometer, das durch eine regelmäßige Befragung der Bevölkerung zustande kommt. Im Falle Namibias wissen wir mittlerweile, dass...

Ein Kartell, das keines ist

vor 3 wochen - 26 September 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Definition im Gabler-Wirtschaftslexikon, kommt ein Kartell durch „Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüssen von Unternehmensvereinigungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des...