07 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Staat macht sich zum Komplizen

Seit Monaten ist die Öffentlichkeit - Presse und jegliche Umwelt- und Tourismus-Interessenträger - dabei, sich über den Raubbau am Waldbestand im Norden des Landes zu beschweren. Hinz und Kunz suchen nach Lösungen, wie dieser widerliche und absolut verachtungswürdige Diebstahl unseres Naturerbes, der schamlos von einer Bande von Gaunern ausgeführt wird, endlich eingedämmt werden kann!

Und wenn man dann den Staatssekretär des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft jammern hört, man „könne nicht überall gleichzeitig sein“, oder dass er und sein Ministerium sich alle Mühe geben, indem sie die Gegenden, in denen diese unverschämten, kriminellen Aktivitäten stattfinden, „zwischendurch patrouillieren“, dann kommt einem die Galle hoch und entsteht allmählich eine Verachtung für einen scheinbar rücksichtslosen Beamten, der nicht aus Namibia stammt und dem deshalb unser Erbe scheinbar so egal ist, dass ihn nichts dazu bringt, endlich seinen Hintern hochzubekommen!

Wenn es der Öffentlichkeit immer wieder gelingt Lkws zu beobachten und zu fotografieren, während sie beladen mit frisch gekappten Bäumen das Kavango-Gebiet durchqueren, dann sollte es doch wohl irgendeinem halbwegs fähigen Forstamt-Inspektoren möglich sein, sich an den entscheidenden Kreuzungen zu postieren und die Lkws zu inspizieren, die diese vier oder fünf Kreuzungen passieren müssen, wenn sie Holz nach Walvis Bay zum Hafen schaffen wollen. Ein lokaler Polizist oder Inspektor, der seinen Beruf ernsthaft ausführen will, braucht nur mal der Lokalbevölkerung zuzuhören um gegen diese Räuber vorgehen zu können. Wenn einfache Berichterstatter aus Windhoek diesen Schweinereien nachgehen können, ist dies für lokale Beamte ein Kinderspiel.

Aber es fehlt der Wille hier etwas zu bewegen, und leider muss man mittlerweile davon ausgehen, dass die kleinen Beamten die stillschweigende Zustimmung von oben genießen.

Und damit macht sich der Staat zum Komplizen dieser unwillkommenen Verbrecher.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Nutznießer stehen in der Pflicht

vor 22 stunden | Meinung & Kommentare

Bereits kurz nach der Unabhängigkeit gaben sich die verschiedenen Lobbyisten und Interessenträger die Klinke am Eingang der Ministerien in die Hand. Darum reifte beim namibischen...

Armee „besteht“ auf Respekt

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Die deutsche Kabarettistin Lore Lorentz (1920 - 1994) sagte mal: „Dass eine Armee nicht auffällt, ist das Beste, was man von ihr sagen kann.“ Vielleicht...

Warum auf die schwierige Art?

vor 3 tagen - 15 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

1 woche her - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 3 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...