15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Soldaten sind hier fehl am Platz

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden, liegt der Schwerpunkt einer Armeeausbildung ganz woanders.

Nachdem Präsident Hage Geingob am 21. Dezember den gemeinsamen Sondereinsatz zwischen Polizei und Militär gestartet hat, begleitete der Staatschef die Truppen am Folgetag auf deren nächtliche Patrouille durch Windhoek. Dieser Auftakt glich nahezu einem Ausnahmezustand: Gepanzerte Fahrzeuge rollten durch die Straßen, flankiert von schwerbewaffneten Beamten in blau und Soldaten in Tarnkleidung. Das Motto lautete: verstärkte Präsenz für mehr Sicherheit.

Wie versprochen blieb der Sondereinsatz fast keinem verborgen: Gerade in der Hauptstadt wurden immer wieder Polizisten und Soldaten gesichtet, die Schulter an Schulter für Recht und Ordnung sorgen sollten. Und in Regionen wie Erongo und Omaheke wurde der Einsatz schon vor dem offiziellen Ende als Erfolg gewertet. Doch in den sozialen Medien wurden auch Stimmen laut, die behaupten, vor allem von Mitgliedern der Streitkräfte belästigt, schikaniert, drangsaliert und misshandelt worden zu sein. Die Beschwerden variierten von Liegestützen als Disziplinarmaßnahme am Straßenrand bis hin zu Gewaltanwendungen.

Die Armee zur Unterstützung der Polizei einzusetzen, mag verlokkend klingen – vor allem wenn man der Ansicht ist, dass die rund 15000 namibischen Soldaten eh nur in der Kaserne herumsitzen und als drittgrößter Ausgabenbereich rund zehn Prozent des Staatsbudgets (2018/19) verschlingen. Doch wer der Meinung ist, das Militär sei Geldverschwendung, der sollte sich für eine Reduzierung des Etats stark machen, statt mit einer Zweckentfremdung der Streitkräfte ihre Finanzierung zu rechtfertigen.

Somit ist der Sondereinsatz Hornkranz lediglich ein Armutszeugnis für die Polizei, die ihrer Hauptaufgabe augenscheinlich nicht gewachsen ist.

Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Minderwertige Polizeiwache

vor 1 tag - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Einmischen bringt Verantwortung

vor 2 tagen - 14 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren wird über die Garub-Pferde geschrieben und debattiert, wie man ihre Überlebenschancen steigern kann. Wir alle freuen uns, wenn es „unseren“ Wilden Pferden...

Es fehlt die Transparenz

vor 3 tagen - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

vor 5 tagen - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

1 woche her - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

1 woche her - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...

Mit zweierlei Maß gemessen

1 woche her - 05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das...

Über die Kunst der Kehrtwende

1 woche her - 04 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Abzüge in der Haltungsnote müsste es geben, wollte man den Auerbachsalto von Präsident Hage Geingob im Umgang mit der Windhoeker Stadtverwaltung bewerten.Zunächst macht er seiner...

MKS: Kunst der Prioritätensetzung

vor 2 wochen - 31 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gelder des GIPF-Fonds verschwanden und es wurde lamentiert, doch die Folgen blieben aus. Ein Landwirtschaftsminister führt unüberlegt Exportstopps ein und öffnet die Grenzen erst wieder,...