15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Soldaten sind hier fehl am Platz

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden, liegt der Schwerpunkt einer Armeeausbildung ganz woanders.

Nachdem Präsident Hage Geingob am 21. Dezember den gemeinsamen Sondereinsatz zwischen Polizei und Militär gestartet hat, begleitete der Staatschef die Truppen am Folgetag auf deren nächtliche Patrouille durch Windhoek. Dieser Auftakt glich nahezu einem Ausnahmezustand: Gepanzerte Fahrzeuge rollten durch die Straßen, flankiert von schwerbewaffneten Beamten in blau und Soldaten in Tarnkleidung. Das Motto lautete: verstärkte Präsenz für mehr Sicherheit.

Wie versprochen blieb der Sondereinsatz fast keinem verborgen: Gerade in der Hauptstadt wurden immer wieder Polizisten und Soldaten gesichtet, die Schulter an Schulter für Recht und Ordnung sorgen sollten. Und in Regionen wie Erongo und Omaheke wurde der Einsatz schon vor dem offiziellen Ende als Erfolg gewertet. Doch in den sozialen Medien wurden auch Stimmen laut, die behaupten, vor allem von Mitgliedern der Streitkräfte belästigt, schikaniert, drangsaliert und misshandelt worden zu sein. Die Beschwerden variierten von Liegestützen als Disziplinarmaßnahme am Straßenrand bis hin zu Gewaltanwendungen.

Die Armee zur Unterstützung der Polizei einzusetzen, mag verlokkend klingen – vor allem wenn man der Ansicht ist, dass die rund 15000 namibischen Soldaten eh nur in der Kaserne herumsitzen und als drittgrößter Ausgabenbereich rund zehn Prozent des Staatsbudgets (2018/19) verschlingen. Doch wer der Meinung ist, das Militär sei Geldverschwendung, der sollte sich für eine Reduzierung des Etats stark machen, statt mit einer Zweckentfremdung der Streitkräfte ihre Finanzierung zu rechtfertigen.

Somit ist der Sondereinsatz Hornkranz lediglich ein Armutszeugnis für die Polizei, die ihrer Hauptaufgabe augenscheinlich nicht gewachsen ist.

Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 2 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 4 wochen - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 4 wochen - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...