29 September 2021 | Natur & Umwelt

Südlicher Glattwal und zwei Buckelwale gestrandet

Drei Wale sind in den vergangenen Tagen entlang Namibias zentraler Westküste gestrandet - es wird als die höchste Anzahl der Säugetiere bezeichnet, die in derart kurzer Zeit entlang der namibischen Küste verstorben ist. Der Grund wird noch untersucht. Laut dem Namibia Delfinprojekt (NDP) handelt es sich um einen südlichen Glattwal sowie zwei Buckelwale. Die Strandung des südlichen Glattwals gilt als besonders außergewöhnlich. Das Tier liegt derzeit nördlich von Swakopmund. Ferner ist ein Buckelwal am Sonntag bei Henties Bay tot an Land gespült, derweil ein weiterer Buckelwal bereits vor einigen Tagen bei Langstrand gestrandet ist. Laut NDP gibt es in den Fällen der Buckelwale Anzeichen, dass Nahrung in diesem Jahr knapp ist, was eine höhere Sterblichkeitsrate zur Folge hat - besonders bei jungen, unerfahrenen Tieren. „Unser Team hat derzeit wenig Personal, aber wir versuchen, zu diesen Tieren zu gelangen, um Proben und Daten zu sammeln“, teilte NDP mit. Foto: privat

Gleiche Nachricht

 

Nilpferd beschützt Kalb und tötet Fischermann

vor 5 tagen - 01 Dezember 2021 | Natur & Umwelt

Ein 58-jähriger Fischer wurde Montagmorgen am Grenzposten von Ngoma in der Sambesi-Region von einem Nilpferd tödlich angegriffen. Der Verstorbene wurde als Richard Mabuku identifiziert. Laut...

Viele Buckelwale verendet

vor 5 tagen - 01 Dezember 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Knapp zehn Wale sind in den vergangenen drei Monaten entlang Namibias zentraler Westküste gestrandet. „Das sind die Tiere von denen wir...

Doktoranden für die Weltklimapolitik

vor 6 tagen - 30 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Kevin Santy WINDHOEK„Multilaterale Umweltverträge waren noch nie so wichtig wie jetzt, wo die Weltgemeinschaft zusammenarbeitet um Herausforderungen wie Klimawandel, Bodendegradation und den Verlust der...

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

1 woche her - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

1 woche her - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

1 woche her - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

1 woche her - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

vor 2 wochen - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...