15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

SASSCAL will international werden

Windhoek (km) - Bei ihrer zweiten ordentlichen Tagung des Ministerrats haben die Mitglieder von SASSCAL (Southern African Science Service Centre for Climate Change and Adaptive Land Management) institutionelle Neuerungen angekündigt. Wie die stellvertretende Ministerin für Landwirtschaft, Wasser und Landreform von Namibia, Anna Shiweda, mitteilte, wird SASSCAL von einer regionalen zu einer internationalen Institution umgewandelt. Dies habe man bei der ersten Tagung beschlossen. Namibia habe als erstes Land den Vertrag zur Einleitung des Transformationsprozesses unterzeichnet, alle anderen Mitgliedsländer müssen zur vollständigen Ratifizierung folgen. Bisher gehören SASSCAL Namibia, Südafrika, Botswana, Angola und Sambia an.

An dem Treffen nahm auch Anna Karliczek, die Ministerin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), das SASSCAL finanziell unterstützt, teil. Sie bekräftigte die fortdauernde Unterstützung Deutschlands und sagte, die Erweiterung SASSCALs zu einer internationalen Organisation öffne Türen zu neuen Finanzierungsmechanismen. „Der afrikanische Kontinent hat die geringste Emission von Schadstoffen und leidet doch am meisten unter dem Klimawandel. Daher sind Strukturen wie SASSCAL von großer Bedeutung“, so Karliczek. Sie lobte die gute Aufstellung der Institution, die inzwischen international als Referenzrahmen gelte. Man wolle in nächster Zeit 11,5 Millionen Euro in deren Projekte stecken, 4,5 Millionen Euro fließen auch nach Windhoek.

Bei der Tagung betonten alle anwesenden Minister die große Bedeutung SASSCALs für eine wissenschaftsbasierte Eindämmung des Klimawandels und einer nachhaltigen Förderung der Wirtschaft. Maria do Rosário Bragança Sambo, Ministerin für Höhere Bildung, Wissenschaft, Technologie und Innovation in Angola, sagte, Angola wolle verstärkt erneuerbare Energien fördern, die bis 2025 7,5 Prozent der produzierten Elektrizität ausmachen sollen. Die Vertreterin Botswanas, Baitshepi Hill, forderte SASSCAL außerdem auf, Ressourcen zu mobilisieren, um die Forschung in Botswana zu unterstützen.

Gleiche Nachricht

 

Doktoranden für die Weltklimapolitik

vor 13 stunden | Natur & Umwelt

Von Kevin Santy WINDHOEK„Multilaterale Umweltverträge waren noch nie so wichtig wie jetzt, wo die Weltgemeinschaft zusammenarbeitet um Herausforderungen wie Klimawandel, Bodendegradation und den Verlust der...

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 1 tag - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 1 tag - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...

#aznamnews: MEFT sucht das Gespräch mit Tourismus-Industrie

1 woche her - 20 November 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) will sich im ganzen Land mit Interessenträgern der Tourismus-Industrie treffen. Es geht um die Wiederbelebung dieses Sektors,...

„Feine Balance“ verlangt

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie vielfältige und steigende Anzahl menschlicher Aktivitäten und Interessen im Ozean erfordert eine sorgfältige Koordination und Zusammenarbeit bei der Nutzung. Aus diesem...