11 Mai 2021 | Politik

Rukambe will zurück zur ECN

Windhoek (bw) - Der ehemalige Leiter der namibischen Wahlkommission (ECN), Joram Rukambe ist einer der 15 Bewerber, die Mitglied dieses Gremiums werden wollen. Gestern Morgen wurde er als erster vom fünfköpfigen Auswahl-Ausschuss unter Vorsitz von Batseba Katjiuongua, Mitglied der Kommission für den öffentlichen Dienst, interviewt.

Der ehemalige persönliche Referent von dem jetzigen Parlamentspräsidenten Peter Katjavivi und Wahlleiter in Namibia (1999 - 2003) meinte, er habe sich in den vergangenen 17 Jahren nur mit Wahlen in Afrika und in der Welt beschäftigt. Dass er sich 2015 um den Posten als Sekretär der Nationalversammlung in Windhoek erfolgreich beworben, diesen aber im Januar 2016 wieder abgelehnt hatte, erwähnte Rukambe nicht. Er ist seit einigen Jahren Wahlberater und Projektleiter des UNDP (UN Development Programme) in Sambia unter dem Dach der EU-Kommission. Zuvor war Rukambe in Südafrika für das International Institute & Electoral Assistance (IDEA) stationiert.

Bei den Wahlen 1999 hatten sich Oppositionsparteien allerdings wiederholt beklagt, dass Rukambe angeblich die regierende SWAPO-Partei bevorzugt behandelt und ihr Information zuerst habe zukommen lassen. „Wenn wir von der Opposition ihn damit am nächsten Tag konfrontierten, entschuldigte er sich regelmäßig“, erinnerte sich ein Politiker einer kleinen Partei am Montag.

Gleiche Nachricht

 

Gesundheitsministerium fordert Legalisierung der Abtreibung

vor 17 stunden | Politik

Von Jana-Mari Smith und Katharina Moser, Windhoek Das namibische Gesundheitsministerium drängt die Regierung, sichere Abtreibungen in Namibia zu legalisieren. Dies ist das Ergebnis des zweiten...

Ampel-Parteien rüsten sich für Koalitionsverhandlungen

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Nach der Zustimmung ihrer Parteigremien bereiten sich SPD, Grüne und FDP auf den Beginn von Koalitionsverhandlungen vor. Die Gespräche könnten noch in...

Anhörungen zum Abtreibungsgesetz im Parlament

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jms/km) - Gestern haben die historischen Anhörungen zum namibischen Abtreibungsgesetz im Parlament begonnen. Verfechter der Kampagne, die die Legalisierung der Abtreibung fordern, plädierten vor...

SWAPO will Wähler gewinnen

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Die regierende Partei SWAPO hat in den vergangenen Jahren „viel Kritik“ im Zusammenhang mit Uneinigkeit, der Erbringung von Dienstleistungen und der Leistung...

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

1 woche her - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

1 woche her - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

1 woche her - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...