29 November 2007 | Wirtschaft

Rückschlag für EU-Export

Windhoek/Brüssel - Die Verhandlungspartner konnten sich auch bei der jüngsten Zusammenkunft am Dienstagabend nicht auf eine Vereinbarung einigen, die an das zum 31.12.2007 auslaufende Cotonou-Abkommen anschließt. Dieses hatte großzügige Zollvergünstigungen beim Export von Waren nach Europa gewährt.

Das anvisierte Interimsabkommen greife nun in erheblichem Maße in Namibias Souveränitäts- und Hoheitsrechte ein. Namibia - wie auch Südafrika - habe prinzipielle Probleme mit dem Vertragswerk und werde das Dokument daher nicht unterzeichnen. Das erklärte Hanno Rumpf, namibischer Botschafter für die EU in Brüssel und Mitglied des Verhandlungsgremiums, gestern auf AZ-Nachfrage. Er räumte jedoch ein: "Es besteht eine Hoffnung, dass in wenigen Tagen weitere Gespräche geführt werden." Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass die vorgelegten Verträge von nicht wenigen der Staaten Afrikas, der Karibik und des Pazifik (AKP) abgelehnt würden und "in weiten Bereichen als problematisch angesehen werden", führte Rumpf aus.

Die Verweigerungshaltung resultiert im Wesentlichen aus der Angst vor der Öffnung der eigenen Märkte. Dies erwartet die EU von einer künftigen Partnerschaft, nachdem die Cotonou-Vereinbarung von Nicht-AKP-Ländern, die sich benachteiligt fühlten, torpediert wurde, was auf Druck der Welthandelsorganisation (WTO) schließlich zum Auslaufen des Abkommens führte. Namibia und andere AKP-Staaten befürchten also eine Überschwemmung des Marktes mit europäischen (billigen) Produkten, mit denen die eigenen nicht konkurrieren könnten. Nicht alle teilen diese Angst: So haben Botswana, Lesotho, Mosambik und Swasiland am vergangenen Freitag ein Abkommen mit der EU unterzeichnet (AZ berichtete).

Gelingt es Namibia nicht, ein ab 1. Januar 2008 gültiges Folgeabkommen zu ratifizieren, so zählt die hiesige Fleischindustrie zu den am härtesten betroffenen Sektoren. Derzeit darf Namibia bis zu 13000 Tonnen Rindfleisch (Botswana 18916 t) zu einem um 92% reduzierten Zollsatz in die EU exportieren. Würde der reguläre Zollsatz angewendet werden, wäre dieser so hoch wie der Warenwert, was Exporte in die EU unrentabel werden ließe.

Allein der Schlachtbetrieb Meatco hat im vergangenen Jahr die Jahresausfuhrquote in die EU nur zu 49 Prozent ausgeschöpft. Zu den Folgen eines Exportstopps wollte sich das Unternehmen gestern nicht äußern. Branchenkenner sprechen jedoch von Umsatzeinbußen in Höhe von 194 Millionen Namibia-Dollar, was den Abbau von mehreren hundert Arbeitsplätzen zur Folge haben könnte.

Gleiche Nachricht

 

Namibia’s tourism sector walking on thin ice

vor 9 stunden | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKU Due to limitations to the number of people at gatherings, reduced opening hours for restaurants and bars and moreover travel restrictions, the tourism...

Windhoeks Immobilienbranche im Wandel

vor 9 stunden | Wirtschaft

Im landesweiten Durchschnitt, der alle Regionen und Marktsegmente zusammenrechnet, sind die Mietpreise am Sinken. Frans Uusiku, Spezialist für Marktforschung der First National Bank (FNB), hat...

South Africa plans billions in relief

vor 9 stunden | Wirtschaft

ALEXANDER WINNING AND WENDELL ROELFSouth Africa plans about R36 billion of relief measures to support businesses and individuals affected by unrest this month and by...

SA unions agree to wage deal

vor 9 stunden | Wirtschaft

The majority of public sector unions in South Africa have signed a one-year wage hike deal, a cabinet minister said on Tuesday, as government looks...

Namibia’s economic recovery ‘disgraceful’

vor 1 tag - 29 Juli 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Dragging vaccine roll-out and the re-imposition of some lockdown measures during the third wave of Covid-19, as well as lower than expected...

Messeteilnahme gefördert

vor 1 tag - 29 Juli 2021 | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK) hat vor kurzem namens des Business Scouts for Development Programmes, das von...

Umbau des Milchbetriebs weiterhin auf Eis

vor 1 tag - 29 Juli 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/km) - Die Modernisierung des Milchbetriebs Uvhungu Vhungu unweit von Rundu in der Region Kavango-Ost liegt weiterhin auf Eis. Obwohl vor neun Jahren Umbaumaßnahmen...

Handelsvertreter abberufen

vor 2 tagen - 28 Juli 2021 | Wirtschaft

Von O. Tlhage, M. Haufiku und S.Balzar, Windhoek Namibias Handelsberater in den Vereinigten Staaten von Amerika, Indien, Angola, Äthiopien, Ägypten, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich und...

Handelsvertreter abberufen

vor 2 tagen - 27 Juli 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NMH/sb) - Die Entscheidung des Namibia Investment Promotion and Development Boards (NIPDB), alle namibischen Handelattachès, die derzeit im Ausland stationiert sind, abzuziehen stößt nicht...

Namibia's mining environment remains favourable

vor 3 tagen - 27 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUDiamond, zinc and uranium production were the main drivers of mining output for the month of May 2021.According to the Namibia Statistics Agency (NSA),...