27 Juli 2021 | Politik

Rückblick und Vorschau erzielt

Tötemeyer stellt neue Publikation vor und ruft zum Dialog auf

Einen Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft unternahm Prof. Gerhard Tötemeyer am Montag mit der Online-Präsentation seines Buches „Namibia 2021: Where-from and where-to?”. Der als Frage formulierte Titel war anschließend der Ausgangspunkt für eine Penaldiskussion.

Von Nina Victoria Ebner

Windhoek

In einem Zoom-Meeting, einberufen von der Hanns-Seidel-Stiftung in Namibia, wurde gestern die Neuerscheinung „Namibia 2021: Where-from and where-to?” vor ausgewählten Gästen und Medienvertretern vorgestellt. Mit der Publikation hat der ehemalige Universitätsprofessor und namibische Politiker Prof. Dr. Gerhard Tötemeyer einen Rück- und Ausblick auf die demokratische Entwicklung im Land seit der Unabhängigkeit gezeichnet. Doch die Abhandlungen im Buch erheben keinen Anspruch auf Endgültigkeit, sie sollen gerade zum Dialog über politische und sozial relevante Phänomene anregen. Diesem Ansatz folgend referierten beim Online-Treffen ausgesuchte Redner über Problemstellungen in Namibia. Unter ihnen waren der Bürgermeister Windhoeks, Dr. Job Amupanda, Adv. Bience Gawanas (frühere UN-Untergeneralsekretärin und Sonderberaterin für Afrika), Toivo Ndjebela (Chefredakteur der Namibian Sun) sowie Gwen Lister (Vorsitzende des Namibia Media Trust). Moderator war Graham Hopwood vom Institut für öffentliche Politikforschung.

Tötemeyer machte gleich zu Beginn klar, dass demokratisches Bestreben und das Reflektieren von Ungleichheiten in der Gesellschaft niemals als abgeschlossen betrachtet werden können, es brauche ständiges Engagement, um festgesetzte Ideale erreichen und erhalten zu können. Er zieht dabei bewusst die junge Generation in die Verantwortung. Man müsse sich überlegen, wie die Gesellschaft zusammenrücken kann, bekräftigte Adv. Bience Gawanas.

In der Sitzung versuchten sich die Redner daran, die großen Schwachstellen der namibischen Gesellschaft auszusprechen, dazu zählen demnach vorrangig: Mangelndes Verständnis füreinander zwischen den Bevölkerungsgruppen, spaltendes Stammesdenken, (Jugend-)Arbeitslosigkeit, geschlechtsspezifische Gewalt (GBV), starke Einkommensunterschiede und Unstimmigkeiten in den politischen Institutionen bzw. ihren Agenden. Gwen Lister sieht die momentane Herausforderung der Politik vorallem im Priorisieren der Problemstellungen, um Schritt für Schritt gegen sie ankämpfen zu können. Toivo Ndjebela markierte das Grundsatzproblem, dass der regierenden Partei eine klare Ausrichtung fehle.

In seiner Ansprache dankte Dr. Job Amupanda dem Autor Tötemeyer für das Aufbringen ungeklärter Fragen in „Namibia 2021: Where-from and where-to?” und für den Anstoß zum Austausch über Namibias Zukunftsvisionen.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 23 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 23 stunden | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...