31 März 2011 | Lokales

Opfer der Visa-Willkür

Windhoek - Welchen Grund die verkürzte Aufenthaltserlaubnis hat(te), können sich die drei deutschen Staatsbürger Michael Vahder, Florian Böning und Sven Schwozer nicht erklären. "Der Grenzschutzbeamte hätte wissen müssen, dass wir 85 Tage bleiben werden, denn dies war auf dem Einreise-Formular sowie auf den Flugtickets klar zu erkennen", erklärte Vahder im AZ-Gespräch. Deshalb hatte das Wandergesellen-Trio nicht auf den Stempel im Reisepass geachtet, in dem die Dauer des Aufenthaltes eingetragen wird.

Als die Drei sich auf einer Reise nach Südafrika befanden, bemerkten sie dann den Irrtum in den Dokumenten. Doch es war längst zu spät: Vahder, Böning und Schwozer hielten sich nunmehr bereits seit einem Monat "illegal" im Land auf. Aus Angst, man würde sie bei dem Grenzposten nach Südafrika verhaften, brachen sie ihre Reise ab, kehrten nach Windhoek zurück und wandten sich sofort an die Deutsche Botschaft. Hier wurden sie dann ans Innenministerium verwiesen und von dort an die Polizei.

"Bei der Polizei ging's dann richtig los. Die waren unverschämt und sprachen mit uns, als wären wir kriminell. Die Beamten gaben uns keinerlei Möglichkeit, die Situation zu erklären, noch uns zu rechtfertigen. Sie nahmen uns die Reisepässe ab und erklärten, dass wir das Land innerhalb von 48 Stunden verlassen müssten. Die Pässe sollten wir am Flughafen wieder bekommen", so Vahder, kurz bevor das Trio das Land am Mittwochmorgen verlassen hat.

"Touristen müssen sofort selbst nachprüfen, ob die Aufenthaltstage stimmen", sagte der Staatssekretär des Innenministeriums, Patrick Nandago, auf AZ-Nachfrage und fügte hinzu, dass dies das erste Mal sei, dass er von solch einem Fall erfahre. Er erklärte weiter, dass die Gültigkeit des Reisepasses, der letzte Namibia-Besuch des Reisenden sowie die vollständigen Angaben auf dem Einreise-Formular eine Rolle spielten. Zudem müssten Touristen auch beweisen können, dass sie sich in dem gewünschten Aufenthalt auch versorgen können. "Das ist in jedem Land so", meinte der Staatssekretär. Er verteidigte die Grenzbeamten und meinte, dass namibische Staatsbürger mit "ähnlichen Problemen bei der Einreise in Deutschland konfrontiert werden".

Vor rund zwei Jahren berichtete die AZ über häufige Beschwerden von Touristen, denen Ähnliches widerfahren war wie den drei Wanderburschen. Ein gravierender Fall hatte sich im Januar 2009 ereignet, als ein Grenzschutzbeamter einem Touristen nur 20 Tage Aufenthalt gewährte. Der Besucher, der den Stempel im Pass ebenfalls nicht kontrolliert hatte, wurde an einer Polizei-Straßenkontrolle verhaftet und verbrachte eine Nacht im Gefängnis. Am nächsten Tag wurde er im Gericht freigesprochen und zahlte 400 N$ für eine Aufenthaltsverlängerung.

Kurz darauf äußerte sich die Deutsche Botschaft zu dem Fall: Demnach müsse jeder Besucher immer sofort überprüfen, ob die Aufenthaltstage stimmen. Der damalige Vizedirektor der Ausländerbehörde, Allison Hishekwa, erklärte indes: "Alle Ausländer haben das Recht, dass ihnen bei der Einreise 90 Aufenthaltstage gewährt werden. Ich weiß nicht, warum dies nicht so ist." Hishekwa riet zudem, sich bei Unregelmäßigkeiten umgehend beim Ministerium zu melden - und zwar bevor die genehmigten Tage abgelaufen sind (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Messerstecherei: Geschenktes Handy zu billig

vor 4 tagen - 02 Dezember 2021 | Lokales

Windhoek (cr) • Der ehemalige „Mr. Gay Namibia“, Wendelinus Hamutenya, wurde am Montagabend von seinem Ehemann niedergestochen. Hamutenya soll seinem Ehemann, Immanuel Jeremiah, angeblich ein...

Alter Leuchtturm, neuer Anstrich

vor 5 tagen - 01 Dezember 2021 | Lokales

Der Leuchtturm an der Dias-Spitze bei Lüderitzbucht hat einen Anstrich bekommen. Dies hat die Hafenbehörde NamPort nahezu 300 000 Namibia-Dollar gekostet, teilte NamPort auf Nachfrage...

Herausfordernde Zeiten für Journalisten im Land

vor 5 tagen - 01 Dezember 2021 | Lokales

Der Zustand freiberuflicher Journalisten in Namibia ist angesichts fehlender fester Vergütungssätze, angemessener Arbeitsbedingungen und Arbeitsplatzsicherheit besorgniserregend, sagt der erfahrene Journalist Tileni Mongudhi im Rahmen eines...

AGDS-Jahresbericht 2020-2021

vor 5 tagen - 01 Dezember 2021 | Lokales

Ich möchte meinen Jahresbericht mit einigen Beobachtungen beginnen, die die Mitglieder des Vorstandes zunehmend beschäftigt haben. Der Vorstand macht sich zusehends Sorgen darüber, dass...

Mehr als 100 Mio. N$ geschuldet

1 woche her - 29 November 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Swakopmunder schulden der Stadt über 100 Millionen Namibia-Dollar. Diese Ziffer wurde am vergangenen Donnerstag bei der letzten Stadtratssitzung in diesem Jahr bekanntgegeben....

Aufguss des Investitionsgesetzes verfassungswidrig

1 woche her - 29 November 2021 | Lokales

Brigitte Weidlich Windhoek Die regierende Swapo hatte vor einiger Zeit beschlossen, Namibias Wirtschaft sozialistisch mit „namibischem Charakter“ auszurichten. Am 9 April 2021 beriet sich die...

Forum Deutschsprachiger Namibier etabliert sich öffentlich

1 woche her - 29 November 2021 | Lokales

Von Eberhard Hofmann Windhoek Seit der Gründungsversammlung am 22. April dieses Jahres sind sieben Monate vergangen, wobei die Coronasperre im Juni und Juli die...

Spritpreise vor Weihnachten erhöht

1 woche her - 29 November 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Zum achten Mal in diesem Jahr werden die Spritpreise teurer. Ab Mittwoch (1. Dezember) werden Autofahrer für Benzin und Diesel jeweils 70...

Shixwameni zu Grabe getragen

1 woche her - 29 November 2021 | Lokales

Am vergangenen Samstag versammelten sich Trauernde auf dem Sarusungu-Friedhof in Rundu, um dem verstorbenen Präsidenten der All People's Party (APP), Ignatius Shixwameni, die letzte Ehre...

Rabbie N!aice bewahrt die Tradition der San

1 woche her - 26 November 2021 | Lokales

Das Zuhause von Rabbie N!aice !amace und seiner Familie liegt am Rand von Tsumkwe, einen Kilometer mitten im Busch. Ein großes Schild weist die Richtung...