21 Mai 2019 | Natur & Umwelt

NWR sorgt sich um Trinkwasser im Fischfluss-Canyon

Swakopmund//Ai-/Ais (er) • Der begehrten Fischfluss-Wanderroute im Süden Namibias droht Ende dieses Monats die Schließung wegen akuten Wassermangels. Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR) will dies vermeiden und verhandelt daher aktuell mit einem „Gönner“. Das teilte NWR-Pressesprecher Mufaro Nesongano jetzt auf Nachfrage der AZ mit.

Obwohl zu Jahresbeginn zeitweilig besonders gute Niederschläge im tiefen Süden des Landes vermeldet wurden, fließt im Fischfluss kein Wasser mehr. Stattdessen stehen den Wanderern im gleichnamigen Canyon lediglich mehrere große Kolke zur Wasserversorgung zur Verfügung. Das Wandern im Fischfluss-Canyon ist jährlich in der Zeit von Mai bis September erlaubt und fällt in eine Zeit, in der einerseits kaum mehr mit schweren Fluten gerechnet zu werden braucht, aber wenigstens fließendes Flusswasser zur Verfügung steht. Die Route beginnt unweit des Haupt-Aussichtspunktes beim Rastlager Hobas und endet rund 90 Kilometer weiter südlich bei den heißen Quellen /Ai-/Ais.

„Wir sind uns der Wassersituation im Fischfluss-Canyon seit einiger Zeit bewusst und behalten die Situation im Auge“, sagte Nesongano. In der vergangenen Woche hat das Personal bei /Ai-/Ais angehende Wanderer über eine Schließung der Route zum Ende des Monats Mai informiert, da es dann wahrscheinlich an ausreichendem Trinkwasser entlang der Route fehlt.

„Die Wanderroute ist sehr beliebt und somit wollen wir dies vermeiden. Deshalb verhandeln wir mit einem Sponsoren, der Trinkwasser an mehreren strategischen Stellen entlang der Route abstellen will“, erklärt Nesongano. Diesen Schritt begründet er damit, dass der zweitgrößte Canyon der Welt „ein besonders beliebtes Wanderziel“ ist und bereits sehr viele Buchungen für die kommenden Monate vorliegen. Wer der „Gönner“ ist, wollte er allerdings nicht bekanntgeben.

Gleiche Nachricht

 

Springbock „besucht“ SWakop-Kaufhaus

20th of June 00:00 | Natur & Umwelt

Ein Springbock hat Swakopmund früh am vergangenen Sonntagmorgen einen kurzen Besuch abgestattet. Das ist auf einem Video einer Überwachungskamera zu erkennen, die an der Ecke...

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 23 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 23 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 23 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 23 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

vor 6 tagen - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...