21 Mai 2019 | Natur & Umwelt

NWR sorgt sich um Trinkwasser im Fischfluss-Canyon

Swakopmund//Ai-/Ais (er) • Der begehrten Fischfluss-Wanderroute im Süden Namibias droht Ende dieses Monats die Schließung wegen akuten Wassermangels. Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR) will dies vermeiden und verhandelt daher aktuell mit einem „Gönner“. Das teilte NWR-Pressesprecher Mufaro Nesongano jetzt auf Nachfrage der AZ mit.

Obwohl zu Jahresbeginn zeitweilig besonders gute Niederschläge im tiefen Süden des Landes vermeldet wurden, fließt im Fischfluss kein Wasser mehr. Stattdessen stehen den Wanderern im gleichnamigen Canyon lediglich mehrere große Kolke zur Wasserversorgung zur Verfügung. Das Wandern im Fischfluss-Canyon ist jährlich in der Zeit von Mai bis September erlaubt und fällt in eine Zeit, in der einerseits kaum mehr mit schweren Fluten gerechnet zu werden braucht, aber wenigstens fließendes Flusswasser zur Verfügung steht. Die Route beginnt unweit des Haupt-Aussichtspunktes beim Rastlager Hobas und endet rund 90 Kilometer weiter südlich bei den heißen Quellen /Ai-/Ais.

„Wir sind uns der Wassersituation im Fischfluss-Canyon seit einiger Zeit bewusst und behalten die Situation im Auge“, sagte Nesongano. In der vergangenen Woche hat das Personal bei /Ai-/Ais angehende Wanderer über eine Schließung der Route zum Ende des Monats Mai informiert, da es dann wahrscheinlich an ausreichendem Trinkwasser entlang der Route fehlt.

„Die Wanderroute ist sehr beliebt und somit wollen wir dies vermeiden. Deshalb verhandeln wir mit einem Sponsoren, der Trinkwasser an mehreren strategischen Stellen entlang der Route abstellen will“, erklärt Nesongano. Diesen Schritt begründet er damit, dass der zweitgrößte Canyon der Welt „ein besonders beliebtes Wanderziel“ ist und bereits sehr viele Buchungen für die kommenden Monate vorliegen. Wer der „Gönner“ ist, wollte er allerdings nicht bekanntgeben.

Gleiche Nachricht

 

Start frei für die Vogelzählung 2020

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Der namibische Umweltfonds der Küste (Coastal Environmental Trust of Namibia, CETN) ruft auch in diesem Jahr zur Vogelzählung auf. Diese soll am 15. und 16....

Entwichene Löwen töten Nutztiere

vor 1 tag - 27 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Ein Rudel Löwen, das aus dem Etoscha-Nationalpark stammt, hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Esel (Bild) und ein Rind getötet. „Es hat...

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 6 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

vor 2 wochen - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

vor 2 wochen - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....