21 Mai 2019 | Natur & Umwelt

NWR sorgt sich um Trinkwasser im Fischfluss-Canyon

Swakopmund//Ai-/Ais (er) • Der begehrten Fischfluss-Wanderroute im Süden Namibias droht Ende dieses Monats die Schließung wegen akuten Wassermangels. Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR) will dies vermeiden und verhandelt daher aktuell mit einem „Gönner“. Das teilte NWR-Pressesprecher Mufaro Nesongano jetzt auf Nachfrage der AZ mit.

Obwohl zu Jahresbeginn zeitweilig besonders gute Niederschläge im tiefen Süden des Landes vermeldet wurden, fließt im Fischfluss kein Wasser mehr. Stattdessen stehen den Wanderern im gleichnamigen Canyon lediglich mehrere große Kolke zur Wasserversorgung zur Verfügung. Das Wandern im Fischfluss-Canyon ist jährlich in der Zeit von Mai bis September erlaubt und fällt in eine Zeit, in der einerseits kaum mehr mit schweren Fluten gerechnet zu werden braucht, aber wenigstens fließendes Flusswasser zur Verfügung steht. Die Route beginnt unweit des Haupt-Aussichtspunktes beim Rastlager Hobas und endet rund 90 Kilometer weiter südlich bei den heißen Quellen /Ai-/Ais.

„Wir sind uns der Wassersituation im Fischfluss-Canyon seit einiger Zeit bewusst und behalten die Situation im Auge“, sagte Nesongano. In der vergangenen Woche hat das Personal bei /Ai-/Ais angehende Wanderer über eine Schließung der Route zum Ende des Monats Mai informiert, da es dann wahrscheinlich an ausreichendem Trinkwasser entlang der Route fehlt.

„Die Wanderroute ist sehr beliebt und somit wollen wir dies vermeiden. Deshalb verhandeln wir mit einem Sponsoren, der Trinkwasser an mehreren strategischen Stellen entlang der Route abstellen will“, erklärt Nesongano. Diesen Schritt begründet er damit, dass der zweitgrößte Canyon der Welt „ein besonders beliebtes Wanderziel“ ist und bereits sehr viele Buchungen für die kommenden Monate vorliegen. Wer der „Gönner“ ist, wollte er allerdings nicht bekanntgeben.

Gleiche Nachricht

 

Parlamentsdebatte zum Kahlschlag

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Das Abholzen von Rosenholz und ähnlicher, schwerer Holzarten ist in Namibia nicht nachhaltig und sollte laut Teofilus Nghitila,...

NAPHA äußert sich und lädt ein

vor 6 tagen - 10 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hat nun eine Presseerklärung zur Jagd auf den Elefanten Voortrekker herausgegeben. Nachdem unlängst bekannt wurde, dass der bereits...

„Leiden täglich unter Elefanten“

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Die Kontroverse rundum den Abschuss des bekannten Elefantenbullen Voortrekker, der als Problemtier klassifiziert und vor gut drei Wochen in der Erongo-Region erschossen...

Mit lebendigen Schuppentier erwischt

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Zwei Männer wurden am vergangenen Donnerstag nahe der Ortschaft Omaruru festgenommen, als sie sich anscheinend in Besitz eines lebendigen Schuppentieres – auch als Pangolin bekannt...

Auto wird zum Bienenstock

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (lp) - Es summt und brummt in Windhoek - allerdings an ungewöhnlichen Orten. In der vergangenen Woche sorgte ein kleiner Bienenschwarm in der Tal...

Mehr Elefanten denn je

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Elefanten in Namibia sind laut dem Umweltministerium alles andere als vom Aussterben bedroht. Die Anzahl der Tiere hat sich seit der Unabhängigkeit...

Elefanten-Abschuss verteidigt

1 woche her - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als eine Woche nach dem Abschuss des Wüstenelefanten „Voortrekker“ in der Kunene-Region, der auf sozialen Medienplattformen ein gewaltiges Echo ausgelöst hat...

Erindi-Verkauf ist transparent

1 woche her - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Als Präsident des Landes liege es in seinem Ermessen zu entscheiden, wer ihn besuchen dürfe erklärte das namibische Staatsoberhaupt, Dr. Hage...

Kein Wort vonseiten des NAPHAs

1 woche her - 03 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Immer wieder wird das Thema Jagd zu einer Existenzfrage für viele Einwohner Namibias. Ob für den Beobachter von außen immer verständlich oder nicht, so haben...

Anwalt analysiert Rechtsposition

vor 2 wochen - 02 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Nach der erfolgreichen Jagd auf den Elefantenbullen „Voortrekker“ - einer von drei verbliebenen, fortpflanzungsfähigen Wüstenelefanten in der Kunene-Region - häuft...