21 Januar 2010 | Lokales

Noch kein Ende der Touristenabzocke

Windhoek - Die Betrüger-Truppe ist rings um die Christuskirche und in der Independence Avenue in Windhoek unterwegs. Mit Listen, auf denen sich Touristen als Spender eintragen können, sprechen sie Urlauber an und sammeln Geld für eine Ausstellung über DDR-Kinder, die aber nicht stattfindet, wie die AZ bereits 2009 recherchierte. Mehrere Personen, denen die Masche bekannt ist, haben Touristen bereits vor der Abzocke gewarnt - und ernteten dafür teils Morddrohungen von den Betrügern.

Im vergangenen Jahr berichtete die AZ erstmals über diesen Betrüger-Ring. Schon damals distanzierte sich die Nationalgalerie, in der die vermeintliche Ausstellung stattfinden soll, auf AZ-Nachfrage von dieser Aktion und erklärte, dass eine Ausstellung dieser Art weder geplant sei noch dass sie davon gehört habe.

Der AZ liegen mehrere Leserbriefe vor, in denen Urlauber aus Deutschland berichten, dass sie auf die Kriminellen reingefallen seien und erst nach ihrer Rückkehr von der Betrugsmasche erfahren hätten. Die "Spendenbeträge" rangieren von zehn bis zu über 100 Namibia-Dollar. Aber auch hiesige Geschäftsleute haben sich bei der AZ gemeldet und berichteten von Beobachtungen sowie Gesprächen mit Opfern. Urf Gamma, Inhaber des Gatheman-Restaurants, sagte dazu: "Ich sehe sie (die mutmaßlichen Betrüger) fast jeden Tag. Heute habe ich sie wieder in der Nähe des Goethe-Zentrums gesehen." Er finde es sehr schade, dass diese Menschen ihre Fähigkeiten mit Betrug verschwenden, denn er habe bereits viele Ex-DDR-Kinder als Angestellte beschäftigt. Sie seien wirklich fähig, "um etwas zu werden", denn sie seien gebildet und würden sehr gut Deutsch sprechen, so Gamma. Es sei eine Schande, dass diese Personen den ehrenhaften Ex-DDR-Kindern das Leben schwer machen und deren Namen beflecken würden.

Inzwischen hat auch die Stadtpolizei Windhoek versucht, diesen Betrügern das Handwerk zu legen. So hätten Beamte bereits mehrfach die Spenden-Listen konfisziert, erklärte die Stadtpolizei auf AZ-Nachfrage. "Wir suchen noch nach einem Gesetz, welches Personen, die nicht im Namen einer offiziellen Organisation auftreten, verbietet, Spenden zu sammeln", erklärte der Stadtpolizei-Beamte Johan Kellermann.

Patrick Hashingola, Mitglied des Freundeskreises Ex-DDR e.V., distanzierte sich auf AZ-Nachfrage erneut ausdrücklich von den "Spendensammlern" und erklärte, dass der Verein nichts damit zu tun habe.

Die Öffentlichkeit ist weiterhin gefordert, Informationen über solche Vorfälle sowie Fotos von den mutmaßlichen Betrügern der AZ oder der Polizei zur Verfügung zu stellen.

Gleiche Nachricht

 

Die große Sehnsucht nach dem Regen

vor 2 tagen - 21 Februar 2019 | Lokales

Nein, gebrannt hat es in dieser Aufnahme nicht – vielmehr hat die Natur am Dienstagabend in Windhoek einen Eindruck ihres farbenreichen Abendlichts zum Besten gegeben,...

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 2 tagen - 21 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 4 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 3 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 4 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...