21 Januar 2010 | Lokales

Noch kein Ende der Touristenabzocke

Windhoek - Die Betrüger-Truppe ist rings um die Christuskirche und in der Independence Avenue in Windhoek unterwegs. Mit Listen, auf denen sich Touristen als Spender eintragen können, sprechen sie Urlauber an und sammeln Geld für eine Ausstellung über DDR-Kinder, die aber nicht stattfindet, wie die AZ bereits 2009 recherchierte. Mehrere Personen, denen die Masche bekannt ist, haben Touristen bereits vor der Abzocke gewarnt - und ernteten dafür teils Morddrohungen von den Betrügern.

Im vergangenen Jahr berichtete die AZ erstmals über diesen Betrüger-Ring. Schon damals distanzierte sich die Nationalgalerie, in der die vermeintliche Ausstellung stattfinden soll, auf AZ-Nachfrage von dieser Aktion und erklärte, dass eine Ausstellung dieser Art weder geplant sei noch dass sie davon gehört habe.

Der AZ liegen mehrere Leserbriefe vor, in denen Urlauber aus Deutschland berichten, dass sie auf die Kriminellen reingefallen seien und erst nach ihrer Rückkehr von der Betrugsmasche erfahren hätten. Die "Spendenbeträge" rangieren von zehn bis zu über 100 Namibia-Dollar. Aber auch hiesige Geschäftsleute haben sich bei der AZ gemeldet und berichteten von Beobachtungen sowie Gesprächen mit Opfern. Urf Gamma, Inhaber des Gatheman-Restaurants, sagte dazu: "Ich sehe sie (die mutmaßlichen Betrüger) fast jeden Tag. Heute habe ich sie wieder in der Nähe des Goethe-Zentrums gesehen." Er finde es sehr schade, dass diese Menschen ihre Fähigkeiten mit Betrug verschwenden, denn er habe bereits viele Ex-DDR-Kinder als Angestellte beschäftigt. Sie seien wirklich fähig, "um etwas zu werden", denn sie seien gebildet und würden sehr gut Deutsch sprechen, so Gamma. Es sei eine Schande, dass diese Personen den ehrenhaften Ex-DDR-Kindern das Leben schwer machen und deren Namen beflecken würden.

Inzwischen hat auch die Stadtpolizei Windhoek versucht, diesen Betrügern das Handwerk zu legen. So hätten Beamte bereits mehrfach die Spenden-Listen konfisziert, erklärte die Stadtpolizei auf AZ-Nachfrage. "Wir suchen noch nach einem Gesetz, welches Personen, die nicht im Namen einer offiziellen Organisation auftreten, verbietet, Spenden zu sammeln", erklärte der Stadtpolizei-Beamte Johan Kellermann.

Patrick Hashingola, Mitglied des Freundeskreises Ex-DDR e.V., distanzierte sich auf AZ-Nachfrage erneut ausdrücklich von den "Spendensammlern" und erklärte, dass der Verein nichts damit zu tun habe.

Die Öffentlichkeit ist weiterhin gefordert, Informationen über solche Vorfälle sowie Fotos von den mutmaßlichen Betrügern der AZ oder der Polizei zur Verfügung zu stellen.

Gleiche Nachricht

 

Lokalproduktion unterstützen

vor 30 minuten | Lokales

Windhoek/Ongwediva (Nampa/kb) – Alle Namibier sollten mehr Einsatz zeigen, um lokale Produkte zu produzieren und zu kaufen. Darauf wies der Kanzler der Universität UNAM und...

Aktualisierte Landkarten

vor 14 stunden | Lokales

Von Frank SteffenWindhoekLandreformminister Utoni Nujoma lobte gestern das Landvermessungsamt für dessen Einsatz und die Zusammenarbeit mit der beauftragten lokalen Firma Wetu-GIT (Eigentümer Uazukuani Uazukuani ist...

Schwieriger Stromeinkauf

vor 14 stunden | Lokales

Windhoek (ste) - Auf Nachfrage der AZ räumte Lydia Amutenya, die Pressesprecherin der Windhoeker Stadtverwaltung, gestern ein, dass die Stadt in letzter Zeit zunehmend Verbindungsschwierigkeiten...

Letzte Reiseetappe für Fregatte beginnt

vor 14 stunden | Lokales

Die südafrikanische Marinefregatte SAS Amatola wird nun von Walvis Bay aus zur letzten Etappe ihrer Heimreise nach Südafrika aufbrechen. Sie hatte in den vergangenen Tagen...

Letzte Etappe beginnt

vor 1 tag - 20 April 2017 | Lokales

Windhoek/Walvis Bay (NMH/kb) – Die südafrikanische Marinefregatte SAS Amatola wird nun von Walvis Bay aus zur letzten Etappe ihrer Heimreise nach Südafrika aufbrechen. Nach mehr...

Neue Namibia-Landkarten

vor 1 tag - 20 April 2017 | Lokales

Windhoek (ste) – Heute Morgen präsentierte der Chef des namibischen Landvermessungsbüros, Uzochukwu Okafor, die neuen Landkarten Namibias im Verhältnis 1:1 000 000 dem Landreformminister Utoni...

Winterzeit lässt Schulen kalt

vor 1 tag - 20 April 2017 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekIm Rahmen der gestrigen Anhörung vor dem ständigen Parlamentsausschuss für Außenpolitik, Verteidigung und Sicherheit erklärte Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa, ihr Ressort sei...

Fregatte zu Besuch in Walvis Bay

vor 1 tag - 20 April 2017 | Lokales

Windhoek/Walvis Bay (NMH/kb) • Gestern empfing die Hochkommissarin von Südafrika, Yvette L.M. Myakayaka-Manzini, die südafrikanische Marinefregatte SAS Amatola im Hafen von Walvis Bay. Die Fregatte...

Krebsvereinigung bedankt sich

vor 2 tagen - 19 April 2017 | Lokales

Windhoek (kb) – Die namibische Krebsvereinigung (CAN) hat sich heute bei allen Sponsoren und Teilnehmern für die Unterstützung des diesjährigen nationalen Cancer Outreach-Programms bedankt, das...

Erster Millionär steht fest

vor 2 tagen - 19 April 2017 | Lokales

Windhoek (kb) – Der erste Gewinner der Kampagne „Buy-a-Brick Million-Mania“ von Standard Bank Namibia steht nun fest: Petrus Uushona sei kürzlich Millionär geworden, nachdem er...