21 Januar 2010 | Lokales

Noch kein Ende der Touristenabzocke

Windhoek - Die Betrüger-Truppe ist rings um die Christuskirche und in der Independence Avenue in Windhoek unterwegs. Mit Listen, auf denen sich Touristen als Spender eintragen können, sprechen sie Urlauber an und sammeln Geld für eine Ausstellung über DDR-Kinder, die aber nicht stattfindet, wie die AZ bereits 2009 recherchierte. Mehrere Personen, denen die Masche bekannt ist, haben Touristen bereits vor der Abzocke gewarnt - und ernteten dafür teils Morddrohungen von den Betrügern.

Im vergangenen Jahr berichtete die AZ erstmals über diesen Betrüger-Ring. Schon damals distanzierte sich die Nationalgalerie, in der die vermeintliche Ausstellung stattfinden soll, auf AZ-Nachfrage von dieser Aktion und erklärte, dass eine Ausstellung dieser Art weder geplant sei noch dass sie davon gehört habe.

Der AZ liegen mehrere Leserbriefe vor, in denen Urlauber aus Deutschland berichten, dass sie auf die Kriminellen reingefallen seien und erst nach ihrer Rückkehr von der Betrugsmasche erfahren hätten. Die "Spendenbeträge" rangieren von zehn bis zu über 100 Namibia-Dollar. Aber auch hiesige Geschäftsleute haben sich bei der AZ gemeldet und berichteten von Beobachtungen sowie Gesprächen mit Opfern. Urf Gamma, Inhaber des Gatheman-Restaurants, sagte dazu: "Ich sehe sie (die mutmaßlichen Betrüger) fast jeden Tag. Heute habe ich sie wieder in der Nähe des Goethe-Zentrums gesehen." Er finde es sehr schade, dass diese Menschen ihre Fähigkeiten mit Betrug verschwenden, denn er habe bereits viele Ex-DDR-Kinder als Angestellte beschäftigt. Sie seien wirklich fähig, "um etwas zu werden", denn sie seien gebildet und würden sehr gut Deutsch sprechen, so Gamma. Es sei eine Schande, dass diese Personen den ehrenhaften Ex-DDR-Kindern das Leben schwer machen und deren Namen beflecken würden.

Inzwischen hat auch die Stadtpolizei Windhoek versucht, diesen Betrügern das Handwerk zu legen. So hätten Beamte bereits mehrfach die Spenden-Listen konfisziert, erklärte die Stadtpolizei auf AZ-Nachfrage. "Wir suchen noch nach einem Gesetz, welches Personen, die nicht im Namen einer offiziellen Organisation auftreten, verbietet, Spenden zu sammeln", erklärte der Stadtpolizei-Beamte Johan Kellermann.

Patrick Hashingola, Mitglied des Freundeskreises Ex-DDR e.V., distanzierte sich auf AZ-Nachfrage erneut ausdrücklich von den "Spendensammlern" und erklärte, dass der Verein nichts damit zu tun habe.

Die Öffentlichkeit ist weiterhin gefordert, Informationen über solche Vorfälle sowie Fotos von den mutmaßlichen Betrügern der AZ oder der Polizei zur Verfügung zu stellen.

Gleiche Nachricht

 

Jede Menge Immobilien

vor 7 stunden | Lokales

Windhoek (fis) – Die Verlagsgruppe Namibia Media Holdings (NMH) startet heute mit einer neuen Publikation: In der 8-seitigen Beilage „Property“, die heute den drei NMH-Tagszeitungen...

Jooste verlangt Leistung

vor 15 stunden | Lokales

Von Frank Steffen windhoekDas namibische Ministerium für Staatsbetriebe gebraucht in seiner langen englischen Eigenbeschreibung die Worte „kommerzielle öffentliche Unternehmen.“ Der Minister für Staatsbetriebe, Leon Jooste,...

King Price Insurance - Eine treibende Kraft des #Festivals...

vor 15 stunden | Lokales

Windhoek (ste) - In den Tagen des 7. bis 9. Septembers 2017 - einem Donnerstag, Freitag und Samstag - wird Namibia sein erstes...

Jooste: Staatsbetriebe sollen leisten

vor 23 stunden | Lokales

Windhoek (ste) – Immer wieder machte Finanzminister Calle Schlettwein deutlich, dass er keine andere Wahl habe, als die Landesausgaben zu drosseln und des Öfteren widerspiegeln...

Karasburg im Fokus

vor 1 tag - 15 August 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt eine 4-seitige Sonderveröffentlichung zu Karasburg bei. Der Ort im Süden Namibias ist einer der...

Tourismus-Journal in der AZ

vor 1 tag - 15 August 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nicht verpassen: In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt ganz exklusiv das druckfrische Journal „Tourismus Namibia“ bei. Auf 44 Seiten im...

Hohe Gebühren annuliert

vor 2 tagen - 14 August 2017 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (fis) - Nach dem Protest über die drastisch erhöhten Fischfang- bzw. Angellizenz-Gebühren sind diese nach nur wenigen Tagen wieder zurückgenommen und bis auf Weiteres...

Kudu verirrt sich im Stadtteil Suiderhof und wird erlegt

vor 2 tagen - 14 August 2017 | Lokales

Eine junge Kudu-Antilope hat sich am Samstagmittag im Windhoeker Stadtteil Suiderhof verirrt. Nachdem das Tier in einen Hof der Andimba-Toivo-ya-Toivo-Straße gesprungen war und dabei den...

Fischfang-Gebühren annuliert

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (fis) – Die vor wenigen Tagen in Kraft getretenen, erhöhten Fischfang-Gebühren sind mit sofortiger Wirkung annuliert worden. Ab heute gelten wieder die alten Gebühren...

Offizielles Begräbnis für Brigadegeneral

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Lokales

Windhoek (kb) – Wie das Informationsministerium gestern mitteilte, soll der vor kurzem verstorbene Brigadegeneral Erasmus Kayambu Amupolo in einer offiziellen Begräbniszeremonie morgen auf dem Elim-Friedhof...