02 Oktober 2017 | Ministerium

Nghipandua jetzt Chef

Neuer Befehlshaber übernimmt die namibischen Marine

Die namibische Marine nimmt einen Generationswechsel vor. Konteradmiral Peter Vilho wurde als Chef der Marine unlängst zum Staatssekretär des Verteidigungsministeriums befördert. Der neue Befehlshaber ist Konteradmiral Sinsy Nghipandua, der als erster Flaggoffizier den Marinestützpunkt Walvis Bay mit entwickelt und lokale Lehrgänge an der Marineschule eingeführt hat.

Von F. Steffen & O. Finck, Windhoek/Walvis Bay

Am Freitag wurde die erste formelle Befehlsübergabe der namibischen Marine seit ihrer Gründung im Jahre 2005 im Captain PN Sacharia-Marinestützpunkt in Walvis Bay vorgenommen. Der Chef der namibischen Streitkräfte (NDF), General-Lieutenant John Mutwa, nahm die Befehlsübergabe der Marine wahr. Der namibische Verteidigungsminister, Penda Ya Ndakolo, war zusammen mit weiteren Funktionären und Würdenträgern für die historische Zeremonie angereist.

In seiner Ansprache erklärte Minister Ya Ndakolo: „Dieser Wechsel beruht auf einer Entwicklung, die sich bereits am 1. September 2017 abgezeichnet hatte, als der bisherige Befehlshaber der namibischen Marine, Konteradmiral Peter Vilho, in das Amt des Staatssekretärs des Verteidigungsministeriums überwechselte. Deswegen wurde Konteradmiral Sinsy Nghipandua, befördert und ist jetzt Befehlshabers der Marine. Diese Veränderung in der Befehlsgewalt bekräftigen wir mit dem heutigen Militärritual.“

Vilho hatte im Jahre 2002 den Befehl über die kleine maritime Heeresabteilung übernommen, nachdem ihr Kommandeur Phestus Shanangula verstorben war. Er trug zur Entwicklung der Streitkräfte bei, insbesondere bei der Formung einer eigenständigen Marine, die im Oktober 2004 gegründet wurde. Unter seinem Befehl wurde der Marinestützpunkt in Walvis Bay gebaut und die Marine bekam einen eigenen Quai mit Hafenanlagen sowie voll entwickelte Unterkünfte und sonstige Infrastruktur in Lüderitzbucht und Walvis Bay. Außerdem bemannt sie einen Flussstützpunkt auf der Impalila-Insel in der Sambesi-Region. „Seit seinem Amtsantritt haben sich die Zahlen wesentlich verbessert und sind die damaligen zwei Schiffe auf die heutige Anzahl angewachsen; die neuesten Anschaffungen - die ‚Daures‘ und ‚Brukaros‘ - werden im kommenden Monat in Betrieb genommen“, führte Ya Ndakolo aus.

Als Stratege und Vordenker habe sich Vilho in der NDF, aber auch im regionalen Bereich, ideal auf den Posten des Staatssekretärs vorbereitet und sei es ihm zu verdanken, dass Namibia auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts vorbereitet sei. Der neue Chef der Marine, Konteradmiral Nghipandua, ist indes laut Ya Ndakolo ein außergewöhnlicher Mann, der sich als Kommandeur und als respektierter Verwalter hervorgetan habe. Als Minister habe er keinen Zweifel daran, dass sich die Navy in guten Händen befindet, zumal Nghipandua im Jahre 2005 als erster Flaggoffizier den Befehl über die eigene Marine zur See übernommen hatte und wesentlich an der Entwicklung von Lehrgängen und Erstellung von Richtlinien beteiligt war. Unter seiner Befehlsgewalt wurden vor einigen Jahren fünf illegal-fischende, spanische Boote auf See verhaftet.

Die namibische Marine besteht mittlerweile aus 500 Matrosen, die hauptsächlich in Südafrika und Brasilien ausgebildet wurden. Das zusätzliche Marine-Corps stellt sich aus etwa 200 Soldaten zusammen, die als Spezialisten in Brasilien ausgebildet wurden.

Gleiche Nachricht

 

Personal wechselt zu NAMRA

vor 4 monaten - 19 Juli 2018 | Ministerium

Windhoek (ste) • Der namibische Finanzminister, Calle Schlettwein, äußerte sich früher in der Woche zu der erwarteten Gründung der Steuereintreibungsagentur NAMRA, die künftig einige wesentliche...

Bildungsministerium hat sein Geld

vor 4 monaten - 18 Juli 2018 | Ministerium

Von Frank Steffen, Windhoek Am Montag hatte Finanzminister Calle Schlettwein sich in einer Pressekonferenz zu der angeblichen Staatsvereinnahmung seitens der chinesischen Volksrepublik sowie dem...

Steuerpflicht für alle

vor 4 monaten - 17 Juli 2018 | Ministerium

Von Frank Steffen, Windhoek Finanzminister Calle Schlettwein bezog gestern bei einer Pressekonferenz Stellung zu den Behauptungen, dass Namibia einer Staatsvereinnahmung seitens der chinesischen Volksrepublik zum...

Haushaltsüberschuss

vor 4 monaten - 12 Juli 2018 | Ministerium

Windhoek (Nampa/ste) - Laut einem Bericht des namibischen Generalbuchprüfers, Junias Kandjeke, hat das Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen (MFMR) im Finanzjahr, das im März 2017...

NAMRA wird neu gegründet

vor 4 monaten - 11 Juli 2018 | Ministerium

Von Frank Steffen, Windhoek Auf der Suche nach geeigneten Personen, die sich für den Posten des nationalen Steuereintreibers interessieren, hat das namibische Finanzministerium die ersten...

Landreform hinterfragt

vor 4 monaten - 27 Juni 2018 | Ministerium

Windhoek/Arandis/Kunene (ste/NMH) - Während der Landreformminister Utoni Nujoma laut einem Bericht der Tageszeitung Namibian die Nerven verloren und einem Journalisten geraten haben soll zur Hölle...

Angola und Namibia suchen gemeinsame Lösung

vor 9 monaten - 25 Januar 2018 | Ministerium

Von Frank Steffen, Windhoek Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, John Mutorwa, hat scharf auf einen Pressebericht reagiert, laut dem die ersten Anzeichen eines...

Wasserzufuhr im Norden gefährdet

vor 10 monaten - 28 Dezember 2017 | Ministerium

Von Frank Steffen, Windhoek Laut einem Lagebericht des Geschäftsführers des namibischen Staatsbetriebs und Wasserversorgers NamWater, Dr. Vaino Shivute, an den Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und...

Namibische Streitkräfte verlagert

vor 10 monaten - 28 Dezember 2017 | Ministerium

Von F. Steffen & C. Sasman, Windhoek In der Zeit als das simbabwische Militär den Despoten Robert Mugabe in die Knie zwang, lief die Gerüchteküche...

NamWater: Ausstehende Wasserrechnungen

vor 10 monaten - 27 Dezember 2017 | Ministerium

Windhoek (ste) – Verbraucher schulden dem namibischen Wasserversorger NamWater mehr als 800 Millionen N$ laut einem Bericht der namibischen Nachrichtenagentur Nampa. Genau wie in der...