18 September 2019 | Lokales

Neuer Anlauf für Parkplatz-System

Swakopmund verabschiedet städtische Verordnung zur Verwaltung von Parklücken

Neuer Anlauf für ein modernes Parksystem: Das umstrittene System zur Verwaltung von Parkplätzen in der Swakopmunder Stadtmitte soll in wenigen Monaten wiederbelebt werden. Während der jüngsten Stadtratssitzung wurde einer entsprechenden, maßgeschneiderten Verordnung grünes Licht gegeben.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Mit der neuen Verordnung werden Autofahrer künftig verpflichtet, in der Stadtmitte einen gewissen Betrag für das Parken eines Fahrzeugs zu zahlen. Die Verordnung wurde vom Stadtrat gutgeheißen, obwohl es damals zahlreiche Beschwerden gegeben hatte.

„Die Verordnung wurde beim zuständigen Ministerium eingereicht, das ebenfalls seine Zustimmung geben muss“, sagte Swakopmunds Hauptverkehrspolizist Melvin Cloete gestern im Gespräch mit der AZ. „Sobald dies erfolgt ist, kann die Verordnung im Amtsblatt veröffentlicht und das System wieder eingeführt werden.“ Er rechnet damit, dass dieser bürokratische Vorgang binnen sechs Monaten abgeschlossen sein könnte.

Die sogenannte Parkuhr-Verordnung, die in der jüngsten Beschlussvorlage enthalten ist, beinhaltet dem Namen getreu auch die Errichtung von Parkuhren. Im Fokus steht aber das Parkplatzsystem, das bereits im August vergangenen Jahres eingeführt, doch nach weniger als einer Woche wieder abgeschafft worden war (AZ berichtete). Damals hatte sich die Stadt für „Unannehmlichkeiten“ entschuldigt. Nun aber: „Genau das gleiche System wird wieder eingeführt“, sagte Cloete weiter.

Das neue Parkplatzsystem, das bereits in Südafrika geläufig ist, wurde ursprünglich vom Stadtrat im September 2017 gutgeheißen. Damals hatte der Stadtrat Norman McClune, Inhaber des Privatunternehmens Namibia Parking Solutions, beauftragt, das System einzuführen. Für die Parkplatzkontrolle wurden sogenannte Parkplatzwächter mit einem in der Hand gehaltenen Gerät ausgestattet. Sobald ein Autofahrer parkt, wird das Kennzeichen des Wagens elektronisch erfasst. Der Fahrer gibt seinen beabsichtigten Aufenthalt an und zahlt für eine halbe Stunde drei N$ und pro Stunde sechs N$ – wird die angedeutete Parkdauer überschritten, muss nachgezahlt werden.

Das System hatte aber die Stadtmitte in eine Geisterstadt verwandelt – es gab unzählige Beschwerden aus der Öffentlichkeit und der Geschäftswelt. „Weil es aber keine Verordnung gab, waren Autofahrer nicht verpflichtet, für das Parken zu zahlen“, sagte Cloete. Das hat sich aber nun mit der dem Dokument geändert. Darin heißt es: „Sollte eine Person sich nicht an die Verordnung halten, kann jene mit einer Geldstrafe in Höhe von 750 Namibia-Dollar und/oder sechs Monate Haft rechnen.“

Das System hatte damals außerdem einen heftigen Streit mit bestehenden Autoaufpassern ausgelöst, die sich bei der Stadt rechtmäßig registriert hatten. Jene hatten sich geweigert, das System wegen des makabren Gehaltes einzuführen. Dass das System nun wieder eingeführt werden soll, war für die Autowächter neu. „Wir wissen noch von nichts“, sagte ein Autowächter gestern im Gespräch mit der AZ. Und: „Wenn das aber der Fall ist, dann beginnt unser Kampf von vorn.“

Gleiche Nachricht

 

Meldepflicht für Bohrlöcher

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (ste) - Die Windhoeker Stadtverwaltung gab bekannt, dass sie im Rahmen eines „neuen Projekts alle bestehenden Bohrlöcher, die sich in Privatbesitz im Stadtgebiet befinden“...

Okakarara: Bauprojekt kann endlich fortfahren

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek/Okakarara (Nampa/cev) • Der Ausbau des Staatshospitals in Okakarara kann endlich fortgesetzt werden, nachdem das Projekt vor rund fünf Jahren ins Stocken geraten ist, weil...

Behörden melden Beben Stärke 4,7 in der Etoscha-Pfanne

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (cev) • Gleich acht seismische Stationen haben ein Erdbeben gemessen, das sich am Sonntagnachmittag in der Etoscha-Pfanne rund 28 Kilometer nördlich von Halali ereignet...

Explosion nach Großbrand im Industriegebiet

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Eine gewaltige Explosion hat am Samstagmorgen Teile von Walvis Bay erschüttert. Grund dafür war ein Brand in einer Lagerhalle, in der Chemikalien, Kisten und...

Oppositionspartei kritisiert Fahrpreiserhöhung

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die Oppositionspartei Popular Democratic Move­ment (PDM) hat vergangene Woche in einer Pressemitteilung die kürzlich beschlossene Fahrpreiserhöhung von 15 Prozent kritisiert. Am 11....

Rückholaktion auf Juni verschoben

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Die ursprünglich für den morgigen Mittwoch angesetzte Rückholaktion von Namibiern, die infolge der COVID-19-Pandemie weiterhin im Ausland gestrandet sind, findet jetzt am...

Spenden von Deutscher Botschaft

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Windhoek (cr/sb) • Die deutsche Botschaft stellt rund 170000 Namibia-Dollar aus ihrem Kleinstprojekte-Fonds zur Unterstützung von bedürftigen Familien zur Verfügung. Mit den Mitteln sollen Lebensmittelpakete...

Zunehmender Straßenverkehr am langen Wochenende

vor 5 tagen - 22 Mai 2020 | Lokales

Der Fahrzeug-Unfallfonds (MVA) hat sich angesichts des aktuellen langen Wochenendes aufgrund von Christi Himmelfahrt gestern und dem Afrikatag am kommenden Montag auf einen Anstieg...

EU-Botschaft kürt Gewinner von Online-Wettbewerb

vor 5 tagen - 22 Mai 2020 | Lokales

Aufgrund der COVID-19-Pandemie konnte die EU-Delegation in Namibia den Europatag nicht wie sonst mit einer Feier begehen. Laut einer Pressemitteilung hat die EU-Botschaft stattdessen auf...

Streichelzoo im Umbruch

vor 6 tagen - 20 Mai 2020 | Lokales

Windhoek (ste) – Nachdem die AZ den Umständen, die sich hinter dem Notverkauf der Tiere des „Haven Zoological Park“ in Kleine Kuppe (Windhoek) verbergen, auf...