18 September 2019 | Lokales

Neuer Anlauf für Parkplatz-System

Swakopmund verabschiedet städtische Verordnung zur Verwaltung von Parklücken

Neuer Anlauf für ein modernes Parksystem: Das umstrittene System zur Verwaltung von Parkplätzen in der Swakopmunder Stadtmitte soll in wenigen Monaten wiederbelebt werden. Während der jüngsten Stadtratssitzung wurde einer entsprechenden, maßgeschneiderten Verordnung grünes Licht gegeben.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Mit der neuen Verordnung werden Autofahrer künftig verpflichtet, in der Stadtmitte einen gewissen Betrag für das Parken eines Fahrzeugs zu zahlen. Die Verordnung wurde vom Stadtrat gutgeheißen, obwohl es damals zahlreiche Beschwerden gegeben hatte.

„Die Verordnung wurde beim zuständigen Ministerium eingereicht, das ebenfalls seine Zustimmung geben muss“, sagte Swakopmunds Hauptverkehrspolizist Melvin Cloete gestern im Gespräch mit der AZ. „Sobald dies erfolgt ist, kann die Verordnung im Amtsblatt veröffentlicht und das System wieder eingeführt werden.“ Er rechnet damit, dass dieser bürokratische Vorgang binnen sechs Monaten abgeschlossen sein könnte.

Die sogenannte Parkuhr-Verordnung, die in der jüngsten Beschlussvorlage enthalten ist, beinhaltet dem Namen getreu auch die Errichtung von Parkuhren. Im Fokus steht aber das Parkplatzsystem, das bereits im August vergangenen Jahres eingeführt, doch nach weniger als einer Woche wieder abgeschafft worden war (AZ berichtete). Damals hatte sich die Stadt für „Unannehmlichkeiten“ entschuldigt. Nun aber: „Genau das gleiche System wird wieder eingeführt“, sagte Cloete weiter.

Das neue Parkplatzsystem, das bereits in Südafrika geläufig ist, wurde ursprünglich vom Stadtrat im September 2017 gutgeheißen. Damals hatte der Stadtrat Norman McClune, Inhaber des Privatunternehmens Namibia Parking Solutions, beauftragt, das System einzuführen. Für die Parkplatzkontrolle wurden sogenannte Parkplatzwächter mit einem in der Hand gehaltenen Gerät ausgestattet. Sobald ein Autofahrer parkt, wird das Kennzeichen des Wagens elektronisch erfasst. Der Fahrer gibt seinen beabsichtigten Aufenthalt an und zahlt für eine halbe Stunde drei N$ und pro Stunde sechs N$ – wird die angedeutete Parkdauer überschritten, muss nachgezahlt werden.

Das System hatte aber die Stadtmitte in eine Geisterstadt verwandelt – es gab unzählige Beschwerden aus der Öffentlichkeit und der Geschäftswelt. „Weil es aber keine Verordnung gab, waren Autofahrer nicht verpflichtet, für das Parken zu zahlen“, sagte Cloete. Das hat sich aber nun mit der dem Dokument geändert. Darin heißt es: „Sollte eine Person sich nicht an die Verordnung halten, kann jene mit einer Geldstrafe in Höhe von 750 Namibia-Dollar und/oder sechs Monate Haft rechnen.“

Das System hatte damals außerdem einen heftigen Streit mit bestehenden Autoaufpassern ausgelöst, die sich bei der Stadt rechtmäßig registriert hatten. Jene hatten sich geweigert, das System wegen des makabren Gehaltes einzuführen. Dass das System nun wieder eingeführt werden soll, war für die Autowächter neu. „Wir wissen noch von nichts“, sagte ein Autowächter gestern im Gespräch mit der AZ. Und: „Wenn das aber der Fall ist, dann beginnt unser Kampf von vorn.“

Gleiche Nachricht

 

Erstes Passagierschiff in neuem Hafen erwartet

vor 10 stunden | Lokales

Das erste Passagierschiff der diesjährigen Sommersaison wird am morgigen Freitag Walvis Bay besuchen. Die „MS Albatros“ (Foto) wird auch das erste Passagierschiff überhaupt sein, das...

Radiosender wiederbelebt

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Ab heute sind alle elf Radiosender der Rundfunkanstalt NBC wieder mit vollem Programm dabei. NBC hatte vor einem Monat umfangreiche Sparmaßnahmen angekündigt...

Engpass an Passbüchern beendet

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie die Vize-Innenministerin Maureen Hinda-Mbuende gestern bei einer Pressekonferenz ankündigte, werden die neuen Passbücher für einen Zeitraum von zehn Jahren gültig sein....

Anlass zum Feiern: Marine nun seit 15 Jahren aktiv

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Lokales

Die namibische Marine hat am Samstag anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens in Walvis Bay zum Tag der offenen Tür eingeladen. Im Vorfeld fand eine Parade statt,...

Geschenk des Himmels: Erste Regen bringen Freude

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

Zum Abschied noch etwas Regen und kurz vorm Abflug dann noch ein spektakulärer Anblick: Nachdem Andreas Glitzen am vergangenen Freitag in Omaruru noch den ersten...

Retirement Fund Solutions feiert Jubiläum

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

Der namibische Finanzdienstleister Retirement Fund Solutions (RFS) feiert sein 20-jähriges Bestehen. Das Unternehmen wurde im Jahr 1999 von dem Vorsitzenden Tilman Friedrich (l.) gegründet und...

Bürger setzen sich für ein sauberes Okahandja ein

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

„Wir müssen einander ermutigen, mehr zusammenzuarbeiten und unseren Willen für ein saubereres Okahandja zu erneuern“, sagte Koos Swarts, ein engagierter Bürger aus Okahandja, der sich...

Sicherheit bei Steinbruch „nicht vorhanden“

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/KaribibSollten sich die Sicherheitsbedingungen am Arbeitsplatz bei einem Granit-Steinbruch und einer Dolomit-Mine nicht drastisch erhöhen, müssen beide Betriebe sofort geschlossen werden. Das...

Messe SWAiTEX beginnt mit Boykott

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundMit einer strengen Warnung hat Lucia Iipumbu, Vizeministerin für Industrialisierung, Handel und Entwicklung von Kleinunternehmen (SME), ihre Rede während der Eröffnungsfeier abgeschlossen:...

Thieme rechtfertigt Entschluss

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Der Vorsitzende des Aufsichtsrates der namibischen Rundfunkanstalt NBC, Sven Thieme, hat der Gewerkschaft NAPWU auf die unlängst erhobenen Vorwürfe seitens des NBC-Personals...