15 März 2017 | Lokales

„Nehmt euch in Acht"

Otjiwarongo sieht sich im NTY-Wettbewerb weit vorn – Ondangwa zieht mit

Bis zum Finale des Wettbewerbs „Namibias Stadt des Jahres 2017“ (NTY) sind es nur noch wenige Wochen. Während sich Otjiwarongo des Sieges fast schon sicher ist, setzt Ondangwa auf anlaufende Werbekampagnen. Beide planen zudem den Ausbau des Tourismussektors – der NTY-Titel wäre da ein Mehrwert.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Otjiwarongo/Ondangwa

Die meisten Stimmen zu erhalten – das ist das Ziel der vier Finalisten Otjiwarongo, Ondangwa, Swakopmund und Lüderitzbucht, die allesamt um den Titel „Namibias Stadt des Jahres 2017“ kämpfen. Der Sieger wird schließlich während der Reisemesse Namibia Tourism Expo (31. Mai bis 3. Juni) gekürt.

In Otjiwarongo wird auf klassische Werbemaßnahmen gesetzt. „Wir arbeiten gerade an einer Kampagne für die sozialen Medien und betreiben auch Mund-zu-Mund-Propaganda, vor allem bei öffentlichen Veranstaltungen“, so Adelheid Shilongo, Pressesprecherin der Stadtverwaltung Otjiwarongo. Auch soll in anderen Städten der Otjozondjuapa-Region für deren Hauptstadt geworben werden, damit „diese gewinnt und im kommenden Jahr Platz für eine weitere Stadt der Region im Wettbewerb macht“, so Shilongo, die sich im Allgemeinen sehr siegessicher zeigt. „Die anderen Städte sollen sich in Acht nehmen“, fügt sie hinzu. Otjiwarongo sei definitiv die Stadt, mit der man rechnen müsse.

Auch in Ondangwa wird auf die Unterstützung der Nachbarstädte gesetzt. „Diese haben uns schon im Vorentscheid geholfen, uns zur Stadt des Nordens zu küren“, erläutert Petrina Shitalangaho, Sprecherin der Stadtverwaltung Ondangwa. Während hier regelmäßig durch lokale Radiosender für den Wettbewerb geworben werde, soll vor allem auch die anstehende Handelsmesse vom 28. April bis 6. Mai genutzt werden, um auf den NTY-Vergleich und eine Stimmabgabe für Ondangwa aufmerksam zu machen. Dabei würden sich die Bewohner der Stadt zudem bereits voll und ganz mit dem Wettstreit identifizieren.

Beide Städte erhoffen sich durch den Titel zudem auch im Hinblick auf den Tourismus einen Mehrwert, wobei beide einen Ausbau des Sektors planen. „Wir wollen demnächst ein Lifestyle-Zentrum beim Damm hinter der Krokodil-Farm bauen, das sowohl für die Einwohner, als auch für Touristen verschiedene Cafés, Restaurants, Kayak-Fahrten und Unterkünfte anbieten soll“, erläutert Shilongo die derzeitigen Pläne in Otjiwarongo. Tourismus sei für die Stadt „extrem wichtig“, da er Jobs für Reiseleiter oder Kunsthandwerker biete und auch indirekt die Landwirtschaft und den Einzelhandel ankurble.

In Ondangwa stelle der Stadtrat verschiedene Flächen zur Verfügung, die auch für Tourismuseinrichtungen vorgesehen seien. „Nun sind wir dabei, hierfür Investoren anzusprechen“, erklärt Shitalangaho und fügt hinzu: „Denn wir merken den Anstieg des Tourismus deutlich.“

Der NTY-Wettbewerb findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Der Sieger des Vorjahres ist Ongwediva.

Gleiche Nachricht

 

Abschied von Gouverneurin der Kunene-Region

vor 23 stunden | Lokales

Auf einer Trauerfeier ist am Mittwochnachmittag im Windhoeker Parlamentsgarten Abschied von Angelika Kazetjindire Muharukua genommen worden. Die Gouverneurin der Kunene-Region war am 1. Oktober im...

Flaggen nicht auf Halbmast

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nach dem Tod von Angelika Kazetjindire Muharukua, Gouverneurin der Kunene-Region, gab es am Mittwoch eine Trauerfeier im Parlamentsgarten von Windhoek. Am Freitag...

Hoher Besuch im NMH-Verlag

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Unlängst besuchten einige Schüler der Stampriet-Primarschule die Zeitungen Republikein, Namibian Sun und Allgemeine Zeitung in der Großraumredaktion des NMH-Verlags. Die 33 Erstklässler...

Warnung vor Pyramiden-System

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Die Bank of Namibia (BoN) warnt die Öffentlichkeit vor einer Finanzfirma, die unter dem Namen „MyLife Change 247“ - manchmal nur unter...

Rüde Fahrweise in der Kritik

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Von Stefan Fischer, Windhoek Auf Facebook hat Alex Baxter am 8. Oktober seinem Unmut Luft gemacht. Seine Zeilen richtete er direkt an BWM Driving Experience...

Muharukua drei Mal gedacht

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Ursprünglich sollte die am 1. Oktober 2017 verstorbene Gouverneurin der Kunene-Region, Angelika Muharukua, auf dem Heldenacker in Windhoek mit allen Ehrenbezeugungen beigesetzt...

Schild steht kopf: „Einmaliger Fehler“

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) • Ein kopfstehender Werbebanner an der Zufahrt zum Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek hat seit Wochenbeginn für Spaß und Spott in Namibia gesorgt. Das verantwortliche...

Opuwo im Fokus

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt eine 4-seitige Sonderveröffentlichung zu Opuwo bei. Der Ort im Nordwesten des Landes ist einer...

„Tourismus“-Journal in der AZ

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nicht verpassen: Wer heute die Allgemeine Zeitung kauft, erhält gratis die druckfrische Ausgabe des Magazins „Tourismus Namibia“. In der Oktober-Edition geht es...

Belehrung für Lokalbehörden

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekIn einem an Regionalgouverneure und die Ministerin für städtische und ländliche Entwicklung, Sophia Shaningua, gerichteten Schreiben weist Shangala einleitend darauf hin, dass...