09 Mai 2019 | Tourismus

Namibias Ruf als Reiseziel in Gefahr

Tourismusministerium nennt infrastrukturelle Mängel „extreme Herausforderung“

Aufgrund fehlender finanzieller Mittel steht das Ministerium für Umwelt und Tourismus vor extremen Herausforderungen hinsichtlich der Instandhaltung und des Ausbaus von Infrastruktur. Vor allem Mängel in den Nationalparks stellen dabei den Ruf Namibias als Reiseziel in Frage.

Von Nina Cerezo, Windhoek

„Wir haben schon mehrmals Beschwerden von Namibiabesuchern erhalten“, stellte die stellvertretende Umwelt- und Tourismusministerin Bernadette Jagger bei ihrer kürzlich gehaltenen Ansprache zum Haushaltsentwurf in der Nationalversammlung fest. Damit bezog sie sich auf den mangelnden Zustand der Intrastruktur in Nationalparks, der „Namibias Ruf als Reiseziel ernsthaften Schaden zufügen“ kann, führte die Vizeministerin aus.

In diesem Finanzjahr sind laut Jagger rund 9,2 Millionen N$ für die Entwicklung und Instandhaltung von Infrastruktur vorgesehen. „Damit wollen wir vor allem in unseren geschützten Gebieten aktiv werden und dort insbesondere Mensch-Tier-Konflikt und Wilderei mindern“, sagte Jagger. Vorgesehen seien hierzu zum einen das Aufstellen von Zäunen sowie zum anderen die Schaffung von Wasserstellen. Ebenso sollen die finanziellen Mittel genutzt werden, um „essenzielle Infrastruktur“ für den Tourismus bereitzustellen – sei es der Bau und Instandhaltung von Straßen und Schildern sowie von Abwassersystemen und Park-Eingangstoren. „Und wir werden in diesem Bereich nach zusätzlichen Finanzquellen suchen, um die genannten Maßnahmen ergreifen zu können“, erläuterte die Vizeministerin.

Darüber hinaus gab Jagger auch ein Resümee über die Errungenschaften im vergangenen Finanzjahr. Sie nannte dabei unter anderem die Etablierung zweier neuer Hegegebiete, die die Gesamtzahl damit auf 86 gebracht habe oder die Durchführung der Säuberungskampagne, die landesweit Menschen zum Mit- oder Nachmachen animiert habe. Darüber hinaus seien im Rahmen einer überarbeiteten Richtlinie zum Mensch-Tier-Konflikt mit entsprechenden Maßnahmen in den Regionen Erongo und Kunene begonnen worden.

Einen „Lerneffekt“ habe es durch das illegale Abholzen und Sandgewinnung im Norden gegeben. „Diese Vorkommnisse haben die Wichtigkeit einer nachhaltigen Umwelt und die Notwendigkeit, unsere Gemeinschaften von natürlichen Ressourcen profitieren zu lassen, ins Licht gerückt“, sagte Jagger.

Für das aktuelle Jahr sind für das Ministerium insgesamt 461,7 Millionen N$ vorgesehen (2016: 447,4 Mio.), die sich in 369,3 Millionen N$ als operatives Budget und 92,4 Millionen N$ für Entwicklungen aufteilen. Insgesamt sechs Programmpunkte werden damit laut Jagger verfolgt: Das Management von Wildtieren und geschützten Gebieten (195,4 Mio.), der Schutz und das Management von wertvollen Tierarten und natürlichem Lebensraum (25,2 Mio.), die Entwicklung von Tourismus (19,6 Mio.), der Schutz von natürlichen Ressourcen (32 Mio.), der Ausbau und die Instandhaltung von Infrastruktur (9,2 Mio.) und die Überwachung der Einhaltung von Richtlinien (88 Mio.).

Gleiche Nachricht

 

Namibias Ruf als Reiseziel in Gefahr

1 woche her - 09 Mai 2019 | Tourismus

Von Nina Cerezo, Windhoek„Wir haben schon mehrmals Beschwerden von Namibiabesuchern erhalten“, stellte die stellvertretende Umwelt- und Tourismusministerin Bernadette Jagger bei ihrer kürzlich gehaltenen Ansprache zum...

The remote north west of Namibia

1 woche her - 06 Mai 2019 | Tourismus

Lloyd Zandberg After a few years of living in Namibia, my family decided to move to Cape Town. Perhaps to see whether the grass was...

Der abgelegene Nordwesten Namibias

1 woche her - 06 Mai 2019 | Tourismus

Lloyd Zandberg ist für Tourismus-Namibia seinen Kindheitsspuren nachgegangen. Tief in ihm schlummerten viele Erinnerungen, die durch einen Besuch im Kaokoveld wieder wachgerufen wurden. Die innere...

Taking on the Skeleton Coast and Kaokoveld

1 woche her - 06 Mai 2019 | Tourismus

Frank Steffen Having experienced the delight of joining Dekker and Willemien Smit on a guided tour - the Namib Desert/Naukluft Park Tour -, thus traversing...

The heart of wildlife

1 woche her - 06 Mai 2019 | Tourismus

Hobatere is situated in a concession area of 8 808 hectares on the western border of the Etosha National Park - opposite the Galton Gate....

Marienfluss, the hidden gem

1 woche her - 06 Mai 2019 | Tourismus

Most people avoid driving up the Marienfluss to where it meets the Kunene River in the extreme north-west of Namibia, simply because it seems an...

“A place where you cannot Scratch”

1 woche her - 06 Mai 2019 | Tourismus

In the not so distant past people would travel to “Ohopoho” in order to visit and explore the “Kaokoveld” which was a spectacular piece of...

Along the banks of the mighty Kunene

1 woche her - 06 Mai 2019 | Tourismus

FROM EPUPA TO RUACANA A journey from Epupa Falls to Ruacana is without a doubt one of the most exciting experiences in the far north...

Where true adventure begins

1 woche her - 06 Mai 2019 | Tourismus

Khowarib Lodge and Safaris is in the heart of the remote north west of Namibia as is its sister establishment Kunene Tours & Safaris. The...

Faszinierendes Namibia

1 woche her - 06 Mai 2019 | Tourismus

Weite Landschaften, verschiedene Volksgruppen und eine faszinierende Flora und Fauna zeichnen Namibia aus. Gerne können Sie Ihre schönsten und interessantesten Eindrücke, die mit der Kamera...