28 Mai 2021 | Politik

Namibia ist ein schwacher Unterhändler

Herero & Nama: Verhandlungen sind erst beendet, wenn Betroffene zustimmen

Windhoek (ste) - Auch die namibische Regierung bezog während der Pressekonferenz der OvaHerero-Kommunalverwaltung (OTA) und des Nama-Stammesführerverbandes (NTLA) verbale Prügel. Es sei unverständlich, wie der Betrag in Höhe von 40 Milliarden Euro, den Namibia zu Anfang der Unterhandlungen von Deutschland verlangt habe, auf knapp 1,1 Milliarden Euro heruntergehandelt worden sei, monierte der Paramount Chief der OvaHerero, Vekuii Rukoro.

„Das passiert, wenn ein schwacher Verhandlungspartner (Namibia) die Almosen annimmt, die ihm angeboten werden, nach dem Prinzip ‚friss Vogel oder stirb‘. Es wurde ja auch nicht das eigene Blut vergossen. Nur die Stämme der Herero und Nama wurden so brutal verfolgt“, führte Rukoro aus. Gemeinsam mit den Anwesenden rechnete er aus, dass Deutschland, wenn es die 1,1 Mrd. Euro über 30 Jahre abzahlen will, den verbliebenen Herero und Nama indirekt weniger Geld auszahlen würde, als die namibische Regierung seinen Bürgern pro Kopf als COVID-19-Hilfe angeboten hatte.

„Ohne uns, ist gegen uns“, stellte Gaob Johannes Isaack, der Vorsitzende des NTLAs fest. Solange Deutschland nicht einsehe, dass eine Verhandlung nur dann abgeschlossen werden könne, wenn die betroffenen Stämme mit am Verhandlungstisch sitzen, sei diese Angelegenheit nicht abgeschlossen. Dem stimmte Rukoro erntete dafür den Beifall einer relativ kleinen Menge von Anwesenden.

Rukoro rühmte sich „90 Prozent oder mehr“ der OvaHerero zu vertreten; die Nama, die den NTLA unterstützen, soll sogar zwischen 95% und 97% liegen. Interessanterweise behauptete Rukoro, dass die Herero-Diaspora zahlenmäßig der Anzahl seines Volkes in Höhe von etwa 250000 Leuten gleichkommen würde - „eine viertel Million“.

Gleiche Nachricht

 

Rukoro-Nachfolge momentan zweitrangig

vor 21 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das Volk der OvaHerero momentan eine Krisensituation bewältigen müsse, hat die Kommunalverwaltung der Herero-Bevölkerung nach dem Ableben...

Samherji entschuldigt sich

vor 21 stunden | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDie isländische Fischereigesellschaft Samherji, die in Namibia in die Korruptionsaffäre um den Fishrot-Skandal involviert war, hat die Schlüsselergebnisse eines Untersuchungsberichts in der...

Sambias Ex-Präsident Kaunda gestorben

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Politik

Nicht unumstritten, aber zweifelsohne eine der Größen in der afrikanischen Politik – mit 97 Jahren ist der ehemalige sambische Präsident Kenneth Kaunda gestorben. Mit ihm...

Sambesi-Bewohner unsicher an der botswanischen Grenze

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Nach Angaben des Regionalgouverneurs von Sambesi, Lawrence Sampofu, sind die Bewohner der Region voller Angst, sich in die Nähe des Chobe-Flusses zu...

Kandjoze und Ua-Ndjarakana über Genozid-Deal

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Der Direktor der Nationalen Planungskommission von Namibia, Obeth Kandjoze, hielt während eines Interviews auf dem NBC-Radiosender Omurari FM die Zeit für gekommen,...

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu...

1 woche her - 17 Juni 2021 | Politik

Genf (dpa) - Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der...

Kazenambo zieht weiter über deutsche Farmer her

1 woche her - 17 Juni 2021 | Politik

Windhoek (km) • Der Swapo-Politiker und ehemalige Parlamentarier Kazenambo Kazenambo hat sich erneut kritisch gegenüber den deutschsprachigen Namibiern geäußert, aber Vorwürfe zurückgewiesen, einen Bürgerkrieg zu...

Einreise wird verweigert

1 woche her - 16 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...