28 Mai 2021 | Politik

Namibia ist ein schwacher Unterhändler

Herero & Nama: Verhandlungen sind erst beendet, wenn Betroffene zustimmen

Windhoek (ste) - Auch die namibische Regierung bezog während der Pressekonferenz der OvaHerero-Kommunalverwaltung (OTA) und des Nama-Stammesführerverbandes (NTLA) verbale Prügel. Es sei unverständlich, wie der Betrag in Höhe von 40 Milliarden Euro, den Namibia zu Anfang der Unterhandlungen von Deutschland verlangt habe, auf knapp 1,1 Milliarden Euro heruntergehandelt worden sei, monierte der Paramount Chief der OvaHerero, Vekuii Rukoro.

„Das passiert, wenn ein schwacher Verhandlungspartner (Namibia) die Almosen annimmt, die ihm angeboten werden, nach dem Prinzip ‚friss Vogel oder stirb‘. Es wurde ja auch nicht das eigene Blut vergossen. Nur die Stämme der Herero und Nama wurden so brutal verfolgt“, führte Rukoro aus. Gemeinsam mit den Anwesenden rechnete er aus, dass Deutschland, wenn es die 1,1 Mrd. Euro über 30 Jahre abzahlen will, den verbliebenen Herero und Nama indirekt weniger Geld auszahlen würde, als die namibische Regierung seinen Bürgern pro Kopf als COVID-19-Hilfe angeboten hatte.

„Ohne uns, ist gegen uns“, stellte Gaob Johannes Isaack, der Vorsitzende des NTLAs fest. Solange Deutschland nicht einsehe, dass eine Verhandlung nur dann abgeschlossen werden könne, wenn die betroffenen Stämme mit am Verhandlungstisch sitzen, sei diese Angelegenheit nicht abgeschlossen. Dem stimmte Rukoro erntete dafür den Beifall einer relativ kleinen Menge von Anwesenden.

Rukoro rühmte sich „90 Prozent oder mehr“ der OvaHerero zu vertreten; die Nama, die den NTLA unterstützen, soll sogar zwischen 95% und 97% liegen. Interessanterweise behauptete Rukoro, dass die Herero-Diaspora zahlenmäßig der Anzahl seines Volkes in Höhe von etwa 250000 Leuten gleichkommen würde - „eine viertel Million“.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 3 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 5 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 5 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...