31 März 2010 | Politik

Na dann Prost! - Ein Kommentar zum 20. Geburtstag von Namibia

Bei der letzten Kabinettssitzung in der zu Ende gegangenen Legislaturperiode konnte Präsident Pohamba Schulter klopfend bilanzieren, dass es die letzten fünf Jahre nicht hätte besser gemacht werden können. Wirklich? Der Vereidigung der neu gewählten Mandatsträger im 5. Parlament blieben elf gewählte Mitglieder dreier Oppositionsparteien tags darauf aufgrund schwebender juristischer Auseinandersetzungen um die Gültigkeit des Wahlergebnisses fern. Deren Boykott des Festaktes sollte zumindest zu denken geben.

Auch die ernüchternde Bekanntgabe, dass die Arbeitslosigkeit mittlerweile bei über 50 Prozent liegt, ist eine eher zweifelhafte Errungenschaft. Dennoch wurde vehement gegen das Urteil des Verfassungsgerichts gewettert, wonach Leiharbeit prinzipiell nicht verboten werden darf. Leiharbeit ist bestimmt kein sozialer Fortschritt, auf den man stolz sein könnte. Arbeitslosigkeit aber auch nicht.

Dass Transparency International in seinem Korruptionsindex 2009 Namibia deutlich negativer bewertete, wurde mit Empörung quittiert und als rassistische Verunglimpfung ausgelegt. Dabei nehmen Finanzskandale und dubiose Transfers auf Kosten der Steuerzahler ständig zu. Die Weltbank stufte Namibia in ihrem Jahresbericht "Doing Business 2010" in der Einordnung des Investitionsklimas nach Rang 48 im Jahre 2008 und Rang 51 für 2009 dieses Jahr auf Rang 66 herunter.

Der internationale Imageverlust dürfte bei der Bewältigung der sozialökonomischen Herausforderungen kaum dienlich sein, auch wenn die neuen Partner aus China, Nordkorea und Russland sich die Klinke in die Hand geben. Trotz bislang fast durchgängig positiver jährlicher wirtschaftlicher Wachstumsraten geht es der Bevölkerungsmehrheit in den letzten 20 Jahren materiell jedenfalls kaum besser. Im Gegenteil: Ökonomen des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen zufolge hat sich die strukturell verankerte Armut im Lande verfestigt. Namibia hat trotz eines vergleichsweise hohen durchschnittlichen jährlichen Pro-Kopf-Einkommens weltweit die mit am höchsten sozialen Ungleichheiten.

In der Tat gibt es 20 Jahre nach Erringung der lang ersehnten und unter vielen Opfern erkämpften Unabhängigkeit nicht nur Grund zum Feiern. Dass Namibia im Vergleich zu anderen Ländern Afrikas nicht schlecht abschneidet heißt noch lange nicht, dass alles zum Besten steht. Wir sollten uns nicht an gescheiterten Staatsdiktaturen und herunter gewirtschafteten Kleptokratien messen lassen.

Zur Unabhängigkeit hatten einige von uns an den Autos den Aufkleber "Namibian and proud of it". Ein solcher Stolz muss aber verdient sein. Die immer mehr um sich greifende Selbstgefälligkeit einer Arroganz der Macht ist dabei kein Erfolgsrezept. Dass die Geburtstagstorte - wenn die volkswirtschaftlichen Verhältnisse darauf übertragen werden - zu vier Fünfteln von weniger als einem Zehntel der Bevölkerung verputzt wird, während 90% der Bevölkerung hungrig bleiben, ist kein gutes Omen.

Die Genossen lassen sich davon unbeeindruckt bei der Jubiläumssause nicht lumpen: Zum Galaempfang für die geladenen Ehrengäste wurde echter Schampus kredenzt. Eintausend Namibia-Dollar die Flasche. Damit ließen sich zehn monatliche Beiträge eines Grundeinkommens finanzieren, das trotz intensiver Lobbyarbeit keine politische Unterstützung findet.

Nicht nur in Omitara, auch andernorts werden viele Menschen kaum Grund haben, einen solchen Festakt mit Nationalstolz zu verfolgen. An einem würdigen Toast auf die glänzenden Errungenschaften seit der Unabhängigkeit hat es in diesem Ambiente der in- und ausländischen Würdenträger trotzdem bestimmt nicht gefehlt. Mit angestoßen haben Jacob Zuma und Robert Mugabe. Es geht halt nichts über eine feine Gesellschaft... - na dann Prost!

(Der Autor ist Geschäftsführender Direktor der Dag-Hammarskjöld-Stiftung in Uppsala/Schweden und seit 1974 Mitglied der SWAPO.)

Gleiche Nachricht

 

BDF soll Namibier in Ruhe lassen

vor 20 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Die botswanische Grenzpolizei werde es in Zukunft unterlassen, namibische Zivilisten am Chobe-Fluss zu belästigen. Dies teilte die Ministerin für Internationale Beziehungen und...

Zugang zu Information soll Gesetz werden

vor 20 stunden | Politik

Brigitte WeidlichWINDOEKKurz vor dem Internationalen Tag für den universellen Zugang zu Informationen hat der namibische Informationsminister Peya Mushelenga einen dementsprechenden Gesetzentwurf im Parlament vorgelegt. Es...

RA-Chef Lutombi könnte Windhoeks Stadtdirektor werden

vor 20 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Die Stadt Windhoek hat mitgeteilt, welche Kandidaten in die engere Auswahlliste für die Position des Stadtdirektors (CEO) von Windhoek erreicht haben. Auf...

Desolate Zustände in Gefängnissen

vor 1 tag - 16 September 2021 | Politik

Von Katharina Moser,WindhoekDer Bericht des Ombudsmanns, der vergangene Woche vorgestellt wurde, gibt Aufschlüsse über die Situation in namibischen Haftanstalten landesweit, und zeichnet teils ein Bild...

Opposition kritisiert Katjavivi

vor 1 tag - 16 September 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich und Frank Steffen, Windhoek Der Vorsitzende des Ausschusses für Privilegien, der die Ausschreitungen seitens zweier Vertreter der LPM-Partei im Parlament untersuchen sollte,...

Studenten fordern Dezentralisierung von Staatsdiensten

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Community Art Centre von Katutura hat gestern ein politisches Diskussionsforum zum Thema der Dezentralisierung von essentiellen Diensten in Namibia stattgefunden. Moderiert...

Jahresbericht von Ombudsman Walters vorgestellt

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der neueste Jahresbericht vom Ombudsman John Walters für das Kalenderjahr 2020 ist vorgestellt worden. Obwohl das Amt des Ombudsmans 78 Prozent der...

Verkehrsamnestie steht noch aus - Stadtrat wartet auf Polizeibericht

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Stadtrat von Windhoek wartet noch immer auf den Bericht der städtischen Polizei zu den begangenen Verkehrssünden. Erst dann könne man, wie...

Regierung hat neuen Tourismus-Plan

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft entwickelt zurzeit einen Plan um den Tourismus wieder aufleben zu lassen. Dieser Plan sei alleinig...

Mangelnde Transparenz

1 woche her - 09 September 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDas Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) hat gestern ihren 13. „Procurement Tracker Namibia“ veröffentlicht, der die staatlichen Ausgaben und Auftragsvergaben kritisch unter...