04 Juni 2021 | Politik

Moralische und historische Verpflichtung

Windhoek (ste) - Im Rahmenabkommen zwischen Namibia und Deutschland für die Beilegung der Schuld hinsichtlich des Genozids aus den Jahren 1904 bis 1908, verpflichtet sich Deutschland zu einer Entschuldigung und „erkennt die moralische Verantwortung an, die infolge einer Kolonisierung Namibias entstanden ist“ - so die englische Ausgabe des Abkommens, das der AZ vorliegt. Verwicklungen hätten in jenen Jahren zu völkermordartigen Umständen geführt, die maßgebliche Menschenrechtsverletzungen und menschliches Leid herbeigeführt hätten.

„Deutschland akzeptiert die moralische, historische und politische Verpflichtung, sich für diesen Genozid zu entschuldigen.“ Einer formellen Entschuldigung sollen entsprechende Mittel für eine Versöhnung und einen Wiederaufbau folgen. Deutschland werde sich nunmehr, mehr als 100 Jahre später, für die Vergehen ihrer Vorväter entschuldigen.

Ein gesonderter und einmaliger Plan zu einem Kostenpunkt von 1,1 Milliarden Euro soll zwischen den beiden Regierungen für den Wiederaufbau und die Entwicklung ausgehandelt werden. Insbesondere die Nachkommen der beiden vom Genozid betroffenen Bevölkerungsgruppen (OvaHerero und Nama) sollen von diesen Entwicklungen profitieren. Die sieben namibischen Regionen Erongo, Hardap, //Kharas, Khomas, Kunene, Omaheke und Otjozondjupa sind diesbezüglich aufgeführt.

Alle Entwicklungen sollen ferner im bilateralen Einvernehmen unterhandelt, festgelegt und ausgeführt werden - Transparenz und verantwortungsvolle Verwaltung sowie die Teilnahme der betroffenen Gesellschaft, werden in den Vordergrund gestellt. Während 1,05 Milliarden Euro für das grundsätzliche Programm bestimmt sind, sind die restlichen 50 Millionen Euro Projekten zugedacht, die sich mit der Versöhnung, Erinnerungskultur, Forschung und Bildung befassen.

In dem Abkommen wird festgehalten, dass die zielgerichtete Ausrottung der OvaHerero- und Nama-Bevölkerungsgruppen zu nachhaltigen Schäden geführt habe, zumal ein erheblicher Teil der OvaHerero aus dem Land vertrieben wurde, während ein Teil der Nama-Kämpfer mitsamt ihrer Familien nach Togo und Kamerun verbannt worden seien.

Der von Generalleutnant Lothar von Trotha am 2. Oktober 1904 erteilte Schießbefehl gegen die Herero, sei zwar am 8. Dezember von der deutschen Regierung widerrufen worden, doch sei bis dahin bereits maßgeblicher Schaden entstanden. Ein zweiter gleichlautender Befehl sei am 22. April 1905 gegen die Nama ausgerufen und ausgeführt worden. Spätere Zwangsarbeit und Einkerkerung hätten tausende weitere Leben gekostet.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 22 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 22 stunden | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...