31 Januar 2018 | Meinung & Kommentare

Minister knebelt Fleischindustrie

Das Gesetz 1 aus dem Jahre 2001 - dem sogenannten „Meat Corporation of Namibia Act, 2001“ - erkennt in der „Meat Corporation of Namibia, eine Genossenschaft, die unter dem amtlichen Namen sowie dem Markenzeichen ‚Meatco‘ den Betrieb fortsetzt, der laut Verordnung Nr. 2 im Jahre 1986 (bekannt als Swameat Corporation Ordinance, 1986) ins Leben gerufen wurde.“

Einigen werden Betriebe wie Damara Meat Packers und BKB noch ein Begriff sein. Sie und andere gehörten der Zeit vor 1986 an, als die Kontrolle über das Schlachten sowie die Fleischverarbeitung des namibischen Viehs meist südafrikanischen Betrieben unterlag, die sich mit den südafrikanischen Märkten für Lebendvieh (Cato Ridge, Maitland und City Deep) um das namibische Produkt balgten.

Das Swameat-Gründungsgesetz bestimmte daher: „Dem Interesse der namibischen Produzenten zu dienen, ihre Belange zu fördern und zu koordinieren und dadurch im Landesinteresse eine stabile Fleischindustrie zu entwickeln.“

Paragraf 3 (a) des Meatco-Gesetzes übernahm diese Grundsätze und passte lediglich ein veraltetes Gesetz den veränderten Umständen an. Dadurch sollten Kommunalfarmer und der Staat ein Mitspracherecht erhalten, doch war der Sinn nicht der, die Kontrolle an sich zu reißen und die Farmer vor vollendete Tatsachen zu stellen.

Meatco (und Swameat) waren erfolgreiche Unternehmen, die von Fachkräften geleitet wurden und im Interesse der Farmer agierten. Farmer dominierten den Aufsichtsrat, waren aber befähigt und nahmen Ratschläge von Drittparteien (inkl. Staat) an.

Daher bleibt es unverständlich wenn der Landwirtschaftsminister grundsätzlich einen Aufsichtsrat ernennt, der nicht von den Farmern akzeptiert wird. Dadurch gibt es heute mehr Schlachthöfe und Exporteure denn je, die das Fleisch nicht veredeln und Rinder auf dem Huf exportieren. Im Interesse des Landes kann das wohl nicht sein und selbst wenn der Minister morgen die Grenzen schließt, kann Meatco nicht so stark agieren wie vorher, als noch alle am selben Strang zogen!

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 23 stunden | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

1 woche her - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 2 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 2 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 3 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 1 monat - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 1 monat - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...