28 Februar 2003 | Kultur & Unterhaltung

Mighty Dread & Ngatu im Warehouse Theatre

Fette Beats und ausgelassene Stimmung hat es am vergangenen Freitag im Warehouse Theatre gegeben, als Mighty Dread & Ngatu in Windhoek das Auftaktkonzert für ihre Landestournee gaben. Mehr als 300 Fans waren gekommen, um die beliebte Roots-Reggaeband zu hören.

Das Warehouse Theatre war (warum nur?) auf den großen Ansturm nicht vorbereitet. Schade, denn so mussten sich die zahlreichen Tanzwütigen auf einem schmalen Gang zwischen den Tischen und vor der Bühne zusammendrängen. Das Vergnügen allerdings an dem groovigen Reggae-Sound ließen sich die Konzertbesucher dadurch nicht nehmen. Wer tanzen wollte, eroberte sich irgendwo in dem brechend vollen Haus seinen Platz.


Mighty Dread sind in Windhoek schon lange bekannt - und beliebt. Erstmals aber wurde die Band als "Mighty Dread & Ngatu" angekündigt, und erstmals nahm man diese Aussonderung von Leadsänger Ngatu Nganjone so bewusst wahr. Hatten die Mighty Dreads vorher immer ein einheitliches Bild präsentiert, so wurde nun plötzlich deutlich, dass Ngatu und der zweite Leadsänger der Band, Setson Wahengo, eigentlich einen ganz unterschiedlichen Stil haben.


Ngatu, der auch unabhängig von den Mighty Dreads Musik macht und gerade eine eigene CD aufgenommen hat, will mit einem Mal nicht mehr so ganz in das Mighty-Dread-Bild passen. Langsamer, melodischer sind seine Songs, darunter sein auf der CD "A Handful of Namibians" vertretene Hit "Glorified". Und mit seiner hautengen Jeans und laszivem Hüftkreisen machte Ngatu auf sexy und verführerisch - was zu dem typischen Reggae-look und der message des Reggae einfach nicht so richtig passt.


Ngatu ist zwar eindeutig der bessere Sänger, aber die Musik von Co-Songschreiber und -Leadsänger Setson fetzt einfach mehr. Besonders die eingängigen, schnellen Rythmen und Melodien von "Reggae sensible" und "Reggae revolution" von Setson gehören mit zu den besten Songs der Band.


Ein wenig enttäuschend war die so vielversprechend angekündigte Adaption der Mighty Dreads von traditionellen Stammesliedern der Ovambo, der Shambo-Musik. Shambo, ursprünglich bestehend aus zeremoniellem Singsang, kombiniert mit Händeklatschen und Fußstampfen, klingt im Original bestimmt besser und mächtiger als in der Version der Mighty Dreads. Die Band hätte die einfachen Melodien der Shambo-Musik besser herausarbeiten und verfeinern müssen, damit sie, mit modernen Instrumenten reproduziert, nicht ihre Wirkung verliert.


Vielleicht sehen das die Konzertbesucher in Ongwediva anders, wenn Mighty Dread & Ngatu heute Abend in der Nordenstadt auftreten. Nach Windhoek ist Ongwediva die erste Station der "Keeping the Roots Tour 2003". Morgen (1.3.) tritt die Gruppe in Oshikango auf, am Sonntag (2.3.) in Eenhana, am Mittwoch (5.3.) ein weiteres Mal in Ongwediva. Danach geht es weiter nach Katima Mulilo (8.3.) und Rundu (8.3.), und erst sehr viel später besuchen die Mighty Dreads die Küste. Für Freitag, den 28.3., ist ein Konzert in der Kuisebmund Stadthalle in Walvis Bay geplant, am 29.3. gehts nach Arandis und am Sonntag, dem 30.3., tritt die Band im African Caf" in Swakopmund auf. Ein schönes Konzert, das kein Reggae-Liebhaber verpassen sollte!

Gleiche Nachricht

 

Chance für Kreativbranche

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Kultur & Unterhaltung

Ein Filmfestival ohne Kino? Ja, das geht. Passend für 2021 ließ das TALA Filmfestival die großen Leinwände hinter sich und wurde zum elftägigen Online-Event. Mit...

Einen Blick auf die Farbe Pink und ihre Rolle...

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Von der Renaissance bis zur zeitgenössischen Kunst hat Pink als Farbe emotionaler Vielseitigkeit Bestand. In dieser Ausgabe der Mastering Color-Reihe werfen wir einen Blick auf...

NUR 24 ZEILEN (62. Folge) 28.05

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Eine wahre Geschichte über den Krieg, die Liebe und den langen Weg zurück nach AfrikaWas ist das Geheimnis einer großen Liebe? Wie übersteht sie Trennung...

Rough ‘n Tough gegen Krebs

vor 2 wochen - 27 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (km) - Die Rough ‘n Tough Rally hat erneut mit großem Erfolg als Fundraiser Mittel für den namibischen Krebsverband (Cancer Association of Namibia, CAN)...

NUR 24 ZEILEN (61. Folge) 26.05

vor 2 wochen - 26 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Eine wahre Geschichte über den Krieg, die Liebe und den langen Weg zurück nach AfrikaWas ist das Geheimnis einer großen Liebe? Wie übersteht sie Trennung...

Glamour, Tango und máximales Strahlen

vor 4 wochen - 17 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Von Annette Birschel, dpaDen Haag (dpa) - Die blonden langen Haare offen und das strahlende Lächeln: So lernten die Niederländer vor gut 20 Jahren Máxima...

Ein schöner Abend mit den Ugly Creatures zum Internationalen...

vor 1 monat - 03 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (km) - Am Freitag hat das Franco-Namibian Cultural Centre (FNCC) den International Jazz-Tag veranstaltet. Bei den von FNCC und UNESCO ausgerichteten, von RMB und...

Namibische Jazz-Musik aus einer vergangenen Ära

vor 1 monat - 30 April 2021 | Kultur & Unterhaltung

Die Veranstaltungsreihe des Internationalen Jazz-Tages hat gestern mit der Ausstrahlung des Films „Skymaster: Township Jazz from the Old Location“ begonnen. Der Film entstammt den Archiven...

Copyright-Workshops für Künstler

vor 2 monaten - 17 März 2021 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (NAMPA/jl) - Künstler aus der Kunene-Region wurden von der Behörde für geistiges Eigentum (BIPA) vergangenes Wochenende dazu angehalten, ihre Firmen und Marken zu registrieren,...

Namibias Urheberrecht veraltet

vor 3 monaten - 05 März 2021 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (jl) - Das namibische Copyrightgesetz sei veraltet und müsse verbessert werden. Das teilte die Organisation „Autorität für Geschäfte und Intellektuellem Besitz“ (BIPA) in einem...